Strohpresse in Flammen

66 Löschkräfte bannen Gefahr

+
Die Einsatzkräfte löschten Quader-Strohballen und Presse teils unter schwerem Atemschutz ab.

Bassum - Eine Strohpresse ist am Freitagabend auf einem Feld in Klein Rinmar in Brand geraten. 66 Löschkräfte aus Twistringen, Marhorst, Bassum, Beckeln und Harpstedt waren im Einsatz. Sie waren um 19.11 Uhr alarmiert worden.

„Von Weitem war die Rauchsäule sichtbar“, so Twistringens Stadtfeuerwehr-Pressesprecher Jens Meyer. Demnach hatte der Fahrer eines landwirtschaftlichen Gespanns das Feuer in der Presse bemerkt, als er am Ende des Feldes war. „Er hat dann sehr gut reagiert, in dem er die Presse auf einer Grasfläche, in sicherer Entfernung zum Getreidefeld und zu Bäumen, abstellte“, so Meyer. 

Die Einsatzkräfte löschten Quader-Strohballen und Presse teils unter schwerem Atemschutz ab. „Um an das in der Presse befindliche brennende Stroh zu gelangen, musste diese teilweise auseinander gebaut werden“, so Jens Meyer. Vor Ort war auch Kreisbrandmeister Michael Wessels, der die sehr gute „interkommunale Zusammenarbeit“ lobte. Denn den Einsatz leisteten Feuerwehren aus drei Kommunen und zwei Landkreisen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Württemberg-Cup in Ristedt

Württemberg-Cup in Ristedt

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Kommentare