„Stelle di Notte“ begeistert etwa 600 Varieté-Fans

„You see the smiles on our faces“

+
Das Moderatorenteam Marcello Monaco und Daniela Franzen.

Bassum - Von Berthold Kollschen. „Trotz Kälte und Feuchtigkeit, trotz des DFB-Pokalfinales haben Sie, verehrtes Publikum, den Weg hier an die Freudenburg gefunden, um dem heutigen Varieté-Abend einen großartigen Rahmen zu bieten. Dafür ein dickes Dankeschön vorab.

Und nun Manege frei für Stelle Di Notte.“ Mit diesen Worten eröffnete Bürgermeister Christian Porsch am Sonnabend die große Abendshow, die ein fast dreistündiges, mit Höhepunkten reich gespicktes Programm bot.

Porsch hob neben vielen anderen speziell den künstlerischen Leiter der Piazzetta, Marcello Monaco, hervor, der es zusammen mit seiner Partnerin Daniela Franzen zum fünften Male geschafft habe, dieses begeisternde Straßentheaterfestival zu präsentieren.

Den internationalen Anstrich gab der Bürgermeister der Piazzetta, indem er alle Künstler in Bassum auf Englisch herzlich begrüßte. „You see the smiles on our faces.“

Damit begann ein Abend, den man wohl nicht so schnell vergessen wird.

Den Auftakt gestaltete Javier Simon mit seinen stolzen Reitern und Pferden. Er stammt aus Valencia und lebt in Martfeld. Ein erster rauschender Beifall kam vor der Konzertmuschel auf.

„Dies ist ein Putzgerät mit Stil“, erklärte Antoine, der „Wischer der Bühne“. Er bestach mit toller Mimik und einer temperamentvollen Diavolo-Show.

Als Meister der Illusion erwies sich das Künstlerpaar „I Disguido“. Sie schafften es, Rotwein aus dem Frackärmel von Marcello Monaco zu zapfen. „O sole mio“ klang es dann aus der Kehle des künstlerischen Leiters. Verbunden mit einer Bodenakrobatik, zusammen mit Partnerin „Betti Hummelstein“ alias Daniela Franzen, verstand es Monaco, das Publikum zu verzücken. Allein die Idee, die Moderation auf Italienisch zu halten und von seiner Simultan-Dolmetscherin ins Deutsche humorvoll übersetzen zu lassen, lohnte das Kommen.

Mit dem Gassenhauer „Puttin‘ on the Ritz“ betrat der Mime Detlef Winterberg die Bühne. Er begeisterte das inzwischen zum Teil in wärmende Decken eingewickelte Publikum – gut, dass die Bassumer Wirtegemeinschaft auch für heißen Kaffee und Glühwein gesorgt hatte – mit ideenreichen Pantomimen. So schien er zunächst mit einer Harley den Himmel erreichen zu wollen.

Mit Trommeln, kreisenden Schüsseln und wirbelnder Akrobatik begeisterte die Gruppe Adesa. Höhepunkt war die Pyramide, bei der zwei kleine Mädchen aus dem Publikum völlig angstfrei und mutig mitmachten.

Varieteabend der 5. Piazzetta in Bassum

Nach „Vorschrift ihres Fitnesstrainers“ bot Caroline Schroeck am Vertikalseil und am Reck eine akrobatische und humoristische Glanznummer.

Dann kam der Auftritt von „André André“, einem wahllos aus dem Publikum ausgewählten Besucher. Dabei hatte Jeff Hess ausgerechnet das Bassumer Ratsmitglied André Bartels erwischt. Nachdem Hess zunächst das Outfit seines Wahlpartners bühnengerecht veränderte, forderte er sein Gegenüber zu einem Tennismatch heraus – in Zeitlupe.

Der Chilene von Mistral zeigte an einem Stab rund fünf Meter über dem Publikum ein Kurzprogramm seines akrobatischen Könnens.

Den Abschluss einer faszinierenden, sehr kurzweiligen und höchst anspruchsvollen Show gestaltete die Gruppe Asante aus Kenia. Die Mitglieder wirbelten mit Flickflack und Saltos über die Bühne, sprangen vorwärts und rückwärts durch Feuerringe und spieen Feuer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

Meistgelesene Artikel

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Satteldiebstahl in Heiligenrode

Satteldiebstahl in Heiligenrode

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

Kommentare