Sozialausschuss berät Kita-Situation / Zusätzliche Gruppe in Bramstedt

Sitzung endet mit Applaus

+
Neues aus dem Rathaus.

Bassum - Von Frauke Albrecht. Am Ende der Sitzung des Ausschusses für Soziales, Sport, Jugend und Kultur gab es Applaus. Dieser geht vor allem auf das Konto von Bassums Erstem Stadtrat Norbert Lyko. Er informierte die anwesenden Zuhörer auf eine ruhige, sachliche und vor allem verständliche Art über die Situation in den städtischen Kindergärten. Darüber hinaus stellte er Lösungsansätze vor, die die Politiker dann einfach nur noch mittragen mussten.

So gab es nicht nur Beifall der Eltern, sondern auch Lob aller Fraktionen. „Das ist doch mal eine sehr differenzierte Vorlage“, hieß es unter anderem. Wer diese nicht gelesen hatte, konnte den Ausführungen dennoch gut folgen, denn der Erste Stadtrat hatte für alle eine Power-Point-Präsentation vorbereitet.

Derzeit werden in Bassum 550 Kinder in Kindertagesstätten betreut. Und es werden mehr. Diese erfreuliche Entwicklung bringe aber Probleme mit sich. Für das Kindergartenjahr 2015/2016 gibt es für die Kindergärten Bassum und Bramstedt mehr Anmeldungen als Plätze.

Die Verwaltung hat, wie bereits berichtet, im April sämtliche Kita-Leiterinnen an einen Tisch geholt, um Lösungsansätze zu erarbeiten. Für den Kindergarten Kinder-Reich sieht diese wie folgt aus: Es wird keine zusätzliche Gruppe eingerichtet, stattdessen werden die zehn Kinder als Kleingruppe im Kindergarten Rentei untergebracht.

Auch für Bramstedt hatte Lyko im Vorfeld angedacht, die zusätzlichen Kinder auf andere Einrichtungen zu verteilen, unter anderem haben die Häuser in Nordwohlde, Neubruchhausen und die Waldkindergärten noch Plätze frei.

Da sich die Zahl der betroffenen Kinder bis Dienstag aber auf acht erhöht hatte, schlug er nach einer erneuten Rücksprache mit der Kindergartenleiterin vor, eine zusätzliche Gruppe im Bewegungsraum des Kindergartens Bramstedt einzurichten. Der Bewegungsraum werde in die Turnhalle verlegt.

Dieser Vorschlag fand die Zustimmung der Eltern und der Ausschussmitglieder.

Ebenfalls beschlossen wurde, dass die Verwaltung bis 2016 ein sinnvolles Raumkonzept für Bramstedt erarbeitet. Denn auch für die kommenden Jahre zeichnet sich zusätzlicher Bedarf ab. Eine Möglichkeit wäre der Ausbau des Dachgeschosses. Für Lyko eine „Top-Lösung“. Die Politik möchte dieses Thema in Ruhe besprechen.

In Neubruchhausen gibt es konkrete Nachfragen nach einem Hort- und einem Krippenangebot. Die Verwaltung möchte nun den Bedarf ermitteln.

Nach Aussage einer Elternvertreterin habe man die Eltern bereits angeschrieben. Die Ergebnisse stelle sie gerne der Verwaltung zur Verfügung.

Kita-Leiterin Sonja Dannemann hofft noch in diesem Jahr auf eine Entscheidung.

In Neubruchhausen werden am Nachmittag Kindergartenkinder und Schulkinder in einer altersübergreifenden Gruppe im Haus der kleinen Füße betreut. Das Landesjugendamt habe darauf hingewiesen, dass ein solches Angebot nicht mehr rechtmäßig sei. Norbert Lyko dazu: „Dagegen werden wir Position beziehen.“ Gleiches gelte für die altersübergreifende Gruppe in Bramstedt. Er versprach aber auch, dass die Verwaltung das Thema Krippe und Hort für Neubruchhausen entsprechend aufarbeiten werde.

Für die dortige Kita-Leiterin Sonja Dannemann ist ein Hort eine sinnvolle Lösung. Denn die Zahl der zu betreuenden Schulkinder in Neubruchhausen steige an. Diese finden im Kindergarten aber nicht das richtige Mobiliar vor. „Außerdem ist die Altersspanne der Gruppe mittlerweile zu groß, liegt zwischen zwei und zehn Jahren. Es würde nichts dagegen sprechen, für den Hort Räume in der Schule zu nutzen“, so Dannemann. Auch mit einem Krippenangebot könne man zeitnah starten, da eine Mitarbeiterin über eine dementsprechende Ausbildung verfüge. Bereits jetzt würden fünf Kinder unter drei Jahren im Kindergarten betreut.

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Platz eins für „Lloyd“

Platz eins für „Lloyd“

Kommentare