Hermuth Stühring und Gerd Schlung haben einen 60 Jahre alten, hölzernen Wegweiser restauriert

Schutzpatron der Kirche wacht im Archiv

Hermuth Stühring (r.) und Gerd Schlung vor dem restaurierten Wegweiser. - Foto: Archiv

Bassum - Ein historischer Wegweiser aus Holz schmückt seit einigen Tagen das Besucherzimmer des Bassumer Stadtarchivs. Er weist die Richtung zum Rathaus und zur Stiftskirche. Oben drauf thront der Heilige Viktor, der Schutzpatron der Stiftskirche. „Der Wegweiser ist über 60 Jahre alt und kam über Umwege zu uns“, berichtet Archivleiter Michael Junge. 1954 seien mehrere dieser geschnitzten Hinweisschilder in Bassum angebracht worden. Junge hat sogar einen Pressebericht darüber gefunden.

Die Wegweiser stammen aus der Werkstatt des Architekten Hermann Kropp. Einer stand an der Wassermühle, ein anderer an der Ecke Kirchstraße / Bremer Straße bei der früheren Gastwirtschaft Pleuß, außerdem je einer an der Badeanstalt und am Bahnhof. „Leider hat keiner dieser hölzernen Wegweiser an seinem Standort überlebt“, bedauert Junge.

Vor vielen Jahren entdeckte ein Bassumer den im oberen Teil abgesägten Holzpfosten, der 1954 vor der Gastwirtschaft Pleuß aufgestellt worden war, und übergab diesen an das Stadtarchiv. Die Archivare wussten nicht so genau, was sie damit anfangen sollten und legten das Geschenk beiseite. „Im letzten Jahr tauchte nun die Figur des Heiligen Viktor auf“, so Junge. Diese Holzfigur schmückte ursprünglich den Holzpfahl. Junge weiter: „Der Heilige trägt die Nachbildung der Stiftskirche in seiner Hand. Es handelt sich hier um die zweite Figur. Die ursprüngliche Figur war 1956 gestohlen worden und blieb trotz ausgesetzter Belohnung in Höhe von 300 Mark verschollen.“

Bild aus früheren Zeiten. Der Wegweiser vor dem Gasthaus Pleuß. - Collage: Archiv

So blieb Innenarchitekt Hermann Kropp nichts anderes übrig, als eine neue Figur anzufertigen. Als das Team des Bassumer Archivs diese in Händen hielt, nahm es Kontakt zu dem Tischler und Zimmermann Hermuth Stühring auf mit der Bitte, Wegweiser und Figur wieder in den historischen Zustand zu versetzen.

Hermuth Stühring sagte zu und setzte sich mit dem Zimmermeister Gerd Schlung in Verbindung, der passende Holzreste aus seinem ehemaligen Zimmereibetrieb beisteuerte. Nun ist das gute Stück fertig und hat einen festen Platz an der Wand bekommen. Inzwischen wurde auch die Inschrift farblich erneuert. Sie lautet: „Anno Domini 860 gründete Ansgarius das Kloster Bassum; Dotiert von Edelfrau Luitgart; Unter den Schutz gestellt der beiden Heiligen Mauritius und Viktor.“

Michael Junge: „Nun ist nach mehr als 60 Jahren zumindest ein hölzerner Wegweiser wieder gerettet.“ Sollte jemand beim Aufräumen noch Reste der anderen historischen Hinweisschilder finden, wäre das Archiv ein dankbarer Abnehmer. Und: „Ein Pfosten aus der damaligen Zeit dient beispielsweise im Tierpark Petermoor seit vielen Jahren als Halterung für das Taubenhaus.“ - al

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Merkel feiert neue Zuversicht und Tatkraft der EU

Merkel feiert neue Zuversicht und Tatkraft der EU

Sturm hinterlässt Schäden: Bahnverkehr erholt sich langsam

Sturm hinterlässt Schäden: Bahnverkehr erholt sich langsam

Katars Gegner stellen Bedingungen für Ende der Blockade

Katars Gegner stellen Bedingungen für Ende der Blockade

Camping-Bilder vom Freitag

Camping-Bilder vom Freitag

Meistgelesene Artikel

Eine der in der Schule erworbenen Fähigkeiten: Lügen entlarven

Eine der in der Schule erworbenen Fähigkeiten: Lügen entlarven

Abiturienten der KGS Leeste feiern bis in die Morgenstunden

Abiturienten der KGS Leeste feiern bis in die Morgenstunden

Fahrkartenautomat am Syker Bahnhof geprengt

Fahrkartenautomat am Syker Bahnhof geprengt

Kommentare