Ralf Wosch lässt die Orgeln erklingen

Sieben Auftritte an einem Tag

+
Ralf Wosch an der Orgel.

Bassum - Von Berthold Kollschen. Einen Konzertmarathon hatte sich Kreiskantor Ralf Wosch zum Tag des offenen Denkmals verordnet. Er begann um 13Uhr in der Kirche Heiligenloh mit „Barockem Klangzauber“ und endete nach 19Uhr in der Bassumer Stiftskirche mit „Virtuoser Orgelmusik“. Dazwischen ließ Wosch die Orgeln in Harpstedt, Leeste, Weyhe, Barrien und Syke erklingen.

Zum Abschlusskonzert in der Bassumer Stiftskirche kamen mehr als 40 Zuhörer, die sich an 15 Werken von neun Komponisten erfreuen konnten, darunter auch zwei Menuette von Joseph Haydn. Als Auftakt spielte Wosch, keineswegs müde, sondern immer noch hochmotiviert, die „Toccata ex Fuga in D“ von Daniel Croner. Nach gut einer Stunde von ihm hervorragend interpretierter Orgelmusik schloss der Kreiskantor seinen Konzertmarathon mit der Toccata F-Dur aus der 5. Sinfonie von Charles Marie Widor.

„In Syke habe ich abwechselnd zusammen mit Kantorin Annika Köllner, mit Frauke Brandt sowie Clara und Marta Madrid Wessels vierhändig gespielt, was bei den Zuhörern ausgesprochen gut angekommen ist“, freute sich Wosch. Dann machte er leicht geschafft, aber hochzufrieden Feierabend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Kommentare