1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Bassum

Neue Haltestellen und Renovierungen: Bassum investiert in den ÖPNV

Erstellt:

Von: Fabian Pieper

Kommentare

Alles einsteigen: (v.l.) Thorsten Runge, Karsten Bödeker, Fahrer Walter Israel und Hans-Jürgen Donner an der neuen Bürgerbus-Haltestelle Handwerkerstraße.
Alles einsteigen: (v.l.) Thorsten Runge, Karsten Bödeker, Fahrer Walter Israel und Hans-Jürgen Donner an der neuen Bürgerbus-Haltestelle Handwerkerstraße. © Fabian Pieper

Der Bassumer Bürgerbus bekommt im Industriegebiet Karrenbruch gleich zwei neue Haltestellen, in Bramstedt wird die Linie um einen Halt nach hinten verlängert. Damit soll das ÖPNV-Angebot neue Nutzer erschließen. Zudem investiert die Stadt in ihre alten Haltestellen, etwa an den Grundschulen Mittelstraße und Bramstedt.

Bassum – Den grünen Buchstaben „H“ in einem grün-gelben Kreis kennt jeder. Er signalisiert potenziellen Fahrgästen eine Haltestelle des Öffentlichen Personennahverkehrs. In Bassum stehen seit Kurzem ein paar weitere Schilder, damit noch mehr Menschen vom Angebot des Bürgerbusses profitieren können.

Zusätzliche Bedarfe

Handwerkerstraße, so heißt eine von gleich drei neuen Haltestellen auf der Strecke der Linie 184, die vom Bassumer Bahnhof nach Bramstedt und zurück führt. Auch die unmittelbar benachbarte Haltestelle Ausbildungswerkstatt ist neu hinzugekommen. Beide Haltestellen ersetzen den weggefallenen Stopp an der Kartbahn. Das Ende der rund 40 Minuten langen Route ist zudem nicht mehr an der Sportklause in Bramstedt, sondern noch eine Haltestelle weiter auf Höhe der Straße Bremer Weg.

Keine zufällige Entscheidung, erklärt Thorsten Runge vom Bürgerbusverein. „Vielleicht gibt es ja den einen oder anderen, der hier arbeitet“, sagt er und blickt sich an der Haltestelle Handwerkerstraße mitten im Industriegebiet Karrenbruch um. Durch die geplante Ost-Erweiterung am Bramstedter Kirchweg könnten sich zusätzliche Bedarfe für den ÖPNV auftun. Das sieht auch Erster Stadtrat Karsten Bödeker so, der von „Mitfahrgelegenheiten, die sich absolut anbieten“ spricht; die Verlagerung der Endhaltestelle sei aufgrund der hinzugekommenen und geplanten Neubaugebieten in Bramstedt vorgenommen worden, so Hans-Jürgen Donner, Ordnungsamtsmitarbeiter der Stadt Bassum.

Versuchsphase über zwei Jahre

Damit bettet sich auch die Linie 184 in eine Reihe von Maßnahmen zur Stärkung des ÖPNV in Bassum und Umgebung ein. Bereits im Sommer hatte die zwischen Nordwohlde und Syke verkehrende Linie 103 eine höhere Taktung aufgenommen. „Damit die Fahrgäste dem ÖPNV nicht hinterherlaufen müssen“, sagt Donner.

Die neuen Haltestellen und engeren Taktungen allerdings seien nur ein Testballon, führt Karsten Bödeker aus: Zunächst gelten diese Neuerungen für zwei Jahre, in denen die Stadt schauen wolle, wie gut die Angebote angenommen werden und wie sie sich auf die bestehenden Fahrgastzahlen auswirken.

Haltestellen werden ertüchtigt

Zudem investiert Bassum in die ÖPNV-Infrastruktur: Insgesamt neun Haltestellen, darunter die Grundschulen Bramstedt und Mittelstraße, sollen ertüchtigt werden. Möglich macht dies ein vergangenes Jahr eingereichter Förderantrag bei der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG). Insgesamt 480 000 Euro kostet dieses Vorhaben, das jedoch zu 80 Prozent gefördert wird.

Und an den Haltestellen soll sich einiges tun: Das Pflaster kommt neu, teilweise wird am Kanal und den Stromleitungen gearbeitet, und auch um Wartehäuschen soll es gehen, erklärt Hans-Jürgen Donner: „Es soll alles so hergerichtet werden, dass es auch Spaß macht, auf den ÖPNV zu warten.“ Weitere Haltestellen seien Brokate, Amtsgericht und Hasseler Weg.

Damit jedoch auch der Bürgerbus weiterhin zuverlässig von neuen Haltestellen profitieren kann, sucht der Verein noch weitere Fahrerinnen und Fahrer. Die sollten laut Thorsten Runge mindestens 21 Jahre alt sein und Führerscheinklasse B besitzen. Wer Interesse hat, meldet sich bei Runge: 04241/5591.

Auch interessant

Kommentare