Nordwohlder Musikzug ist 25 Jahre alt 

Nachwuchs im Musikzug willkommen

Der Musikzug Nordwohlde ist 25 Jahre alt geworden. Gefeiert haben die Aktiven am Wochenende intern. - Foto: Schiermeyer

Nordwohlde - Von Ute Schiermeyer. Seit vielen Jahren begleitet der Musikzug Nordwohlde Schützenfeste in der Umgebung mit flotter Marschmusik. Auch seine großen Auftritte, etwa die bayrischen Frühschoppen in Nordwohlde und Wachendorf oder das Kurkonzert in Bruchhausen-Vilsen, machten den Musikzug bis weit über Nordwohldes Grenzen hinaus bekannt. Nun hat das Blasorchester Geburtstag. Vor 25 Jahren wurde der Verein „Musikzug Nordwohlde“ gegründet.

Dabei sind einige Mitglieder länger dabei, denn der heutige Musikzug entstand aus dem davor bestehenden Spielmannszug des Sportvereins TVE Nordwohlde. Der Spielmannszug wurde schon 1971 durch Theo Wawrzinek gegründet. 1974 übernahm Friedrich Lettmann die Leitung und wandelte den Spielmannszug ab Mitte der 1980er Jahre langsam in ein Blasorchester um. Die Abtrennung vom TVE erfolgte dann 1991. Am 11. September 1991 wurde der Musikzug Nordwohlde ins Vereinsregister eingetragen. Friedrich Lettmann war sowohl erster Vorsitzender des Vereins als auch Dirigent des Orchesters. Als er sich nach vielen aktiven Jahren aus der ersten Reihe zurückzog, wurde Ulrike Burdorf erste Vorsitzende. Im Jahr 2006 übernahm dann Olav Brandt die musikalische Leitung. „Mit Olav Brandt hat der Musikzug nicht nur einen überaus talentierten, sondern auch einen, schon aus beruflicher Sicht, erfahrenen Musiker und Dirigenten gefunden“, meint Ulrike Burdorf. Brandt ist Instrumentenbaumeister und Teilhaber der Firma Thein Brass in Bremen. Die erste Vorsitzende erzählt, der Orchesterleiter führe mit großem Engagement den Musikzug in eine neue Richtung. Man spezialisiere sich mehr und mehr auf volkstümliche Blasmusik. Aber auch die modernen Stücke, wie Schlager- und Pop-Medleys kommen nicht zu kurz. „Dieses Repertoire erfreut sich großer Beliebtheit“, so Burdorf.

Aktuell hat der Musikzug Nordwohlde 33 Mitglieder, davon sind 23 Musiker im Orchester aktiv. „Unser Orchester kann noch neue Mitspieler gebrauchen“, berichtet Ulrike Burdorf. Im nächsten Jahr würden drei Musiker aus beruflichen oder privaten Gründen ausscheiden und auch die sieben jugendlichen Mitglieder wünschten sich gern mehr Gleichaltrige in ihren Reihen. Gesucht werden alle, die Notenkenntnisse oder Interesse an Musik haben. Der Verein stellt sowohl das Instrument als auch die Uniform zur Verfügung. Unterricht für „Neue“ wird durch Olav, Christiane und Frauke Brandt gewährleistet. Die Übungsstunden sind immer mittwochs von 19.30 bis 21.30 Uhr im Keller der Grundschule Nordwohlde.

Da das Datum der Vereinsgründung genau in die Zeit der bayrischen Frühschoppen fiel, hat man sich zu einer internen Jubiläumsfeier im Oktober entschlossen, und zwar am vergangenen Wochenende. Die Instrumente blieben dabei ausnahmsweise zu Hause. Die Mitglieder feierten unter sich. Am Sonnabend fuhren sie zunächst mit dem Zug nach Bremen, wo sie an der Nachtwächter-Stadtführung teilnahmen und sich anschließend im Hofbräuhaus zum Essen trafen.

Der nächste öffentliche Auftritt des Blasorchesters ist das Laternenfest in Nordwohlde am 11. November. Auch auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Tannenhof in Steinsvorde wird wieder gespielt. Im nächsten Jahr wird es erstmalig am 1. Mai ein Konzert in Groß Henstedt in Stövers Landgasthaus geben.

www.musikzugnordwohlde.de

Mehr zum Thema:

Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Luftangriffe vertreiben IS wieder aus Palmyra

Luftangriffe vertreiben IS wieder aus Palmyra

Terror in Istanbul: Zahl der Todesopfer steigt auf 38

Terror in Istanbul: Zahl der Todesopfer steigt auf 38

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Meistgelesene Artikel

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Betrunken in den Vorgarten

Betrunken in den Vorgarten

Sirenenalarm in Kirchweyhe - Mülleimer fängt Feuer

Sirenenalarm in Kirchweyhe - Mülleimer fängt Feuer

Kommentare