Nachruf für Helmut Zurmühlen

„Zielstrebig, beharrlich und eigenwillig“

Helmut Zurmühlen
+
Helmut Zurmühlen

Helmut Zurmühlen ist tot. Er starb am 2. Mai nach langer Krankheit.

1972 trat er in die CDU ein und wurde 1981 zum ersten Mal Mitglied des Bassumer Stadtrats. Er übernahm von 1986 bis 1996 den Posten des ehrenamtlichen Bürgermeisters und war 2006 bis 2012 Beauftragter für die Weiterentwicklung altersgerechter Stadtentwicklung. Bis zum Schluss war er sowohl Ortsvorsteher in Bramstedt als auch Vorsitzender der Wiseg. Zudem wirkte er in vielen verschiedenen Ausschüssen, engagierte sich in mehreren Vereinen und Gruppen, wie der für die Flurbereinigung.

In seinem Heimatdorf Bramstedt war er Impulsgeber und Traditionsverfechter immer dann, wenn althergebrachte Bräuche wie das Erntefest zeitgemäß gestaltet wurden – um vor allem eines zu erreichen: Die Jugendlichen und die neu zugezogenen Einwohner in Bramstedt in die Dorfgemeinschaft einzubinden. Und das Jahrzehntelang auch mit Humor und Paukenschlag: Unvergessen, jedoch längst Geschichte, ist der Bramstedter Karneval mit Tausenden von Gästen, für den sich Helmut Zurmühlen mit Herzblut einsetzte.

„Ortsvorsteher aus der Mitte des Dorfes“

Bürgermeister Christian Porsch schildert ihn als „engagierten Kommunalpolitiker, der mit Leib und Seele dabei war. Ein Ortsvorsteher aus der Mitte des Dorfes, der in allen Bereichen wirkte und Ideen einbrachte. Ihm war es wichtig, möglichst alle Menschen mitzunehmen. Ein Beispiel für seine Arbeit ist für mich die Einweihung des Göpels, ein tolles Gemeinschaftsprojekt von ganz Bramstedt und der Stadt.“

Aber nicht nur für Bramstedt zeigte er sein starkes Engegament, sondern auch für ganz Bassum – wie bei der Restaurierung der Freudenburg, die untrennbar mit der Entwicklung der AWG verbunden war. Freudestrahlend durfte er 1992 als ehrenamtlicher Bürgermeister die Umgehungsstraße freigeben, die ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten für die Bassumer Innenstadt eröffnete.

In Porschs Augen zeichnete Zurmühlen auch eine gewisse Hartnäckigkeit aus. „Er stand zu seiner Meinung und polarisierte dadurch. Er hinterlässt deutliche Fußstapfen, wir werden sein Andenken in Ehren halten und denken in dieser Zeit an seine Frau und seine Kinder.“ Hans-Hagen Böhringer als CDU-Fraktionsvorsitzender und langjähriger Weggefährte von Zurmühlen weiß schon jetzt, dass er seinen „zielstrebigen, beharrlichen, eigenwilligen“ Parteigenossen sehr vermissen wird. „Sein umfassendes Wissen über die Kommunalpolitik war faszinierend.“

Böhringer weiter: „Er mochte keine halben Sachen, war auch streitbar – aber solche Leute braucht man, da kommt was bei rum. Bei ihm wusste man, woran man war, der drehte sich nicht. Und es hat mich beeindruckt, wie er bis zum Schluss die Fahne hochgehalten hat.“  sdl/juk

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

Syke im Dunklen: Spätabendlicher Stromausfall legt Teile der Stadt lahm

Syke im Dunklen: Spätabendlicher Stromausfall legt Teile der Stadt lahm

Syke im Dunklen: Spätabendlicher Stromausfall legt Teile der Stadt lahm
Schärfere Corona-Regeln im Kreis Diepholz: Dies gilt ab Samstag

Schärfere Corona-Regeln im Kreis Diepholz: Dies gilt ab Samstag

Schärfere Corona-Regeln im Kreis Diepholz: Dies gilt ab Samstag
Gelbe Giftpflanzen auf dem Feld: Naturschützer testen geniale Lösung

Gelbe Giftpflanzen auf dem Feld: Naturschützer testen geniale Lösung

Gelbe Giftpflanzen auf dem Feld: Naturschützer testen geniale Lösung
Kim-Nadine Meyer und Jannik Klaahsen: Das Wohnmobil dauerhaft unterstellen

Kim-Nadine Meyer und Jannik Klaahsen: Das Wohnmobil dauerhaft unterstellen

Kim-Nadine Meyer und Jannik Klaahsen: Das Wohnmobil dauerhaft unterstellen

Kommentare