Musikschule am Bahnhof soll noch vor Ostern öffnen / Umbau hat 150000 Euro gekostet

Güterschuppen wird zum Konzertsaal

+
Gelungene Akustikprobe: Anna Shuliakowska und Anton Antonovych sind zufrieden, im Bild mit Helmut Zurmühlen (l.), Carsten Garlich und Heinz Schierloh.

Bassum - Kurz vor Ostern soll es endlich losgehen: Nach Berne, Bremen-Huchting, Harpstedt, Ganderkesee, Bookholzberg und Delmenhorst ist Bassum die siebte Filiale der „Strings Musikschulen“. Derzeit wird im Bahnhof allerdings noch fleißig gearbeitet. Die Trockenbauer sind da.

Der gesamte Umbau der ehemaligen Fahrradwerkstatt hat nach Aussage von Bassums Wirtschaftsförderer Heinz Schierloh etwa 150000 Euro gekostet.

„Wir übergeben die Räume am 4. April. Besenrein“, erklärte Schierloh gestern im Rahmen eines Pressegesprächs, an dem auch Architekt Carsten Garlich und der Vorsitzende der Wirtschafts- und Stadtentwicklungsgesellschaft (Wiseg), Helmut Zurmühlen, teilgenommen haben. Der Charme des alten Güterschuppens ist erhalten geblieben. „Wir haben versucht, zumindest im Konzertsaal die alte Balkenlage zu belassen“, berichtet Schierloh.

Die Musikschule beginnt die Arbeit mit fünf Lehrern. Die Leitung übernehmen Anna Shuliakovska und ihr Freund Anton Antonovych. Das Paar führt die Einrichtung selbstständig als Franchise-Unternehmen.

„Bei uns kann man fast alle Musikinstrumente, die wir zunächst auch zur Verfügung stellen können, erlernen“, blickt die Leiterin in die Zukunft. Die Instrumente allerdings fehlen noch, ebenso Möbel und Equipment. Dafür stehen rund 15000 Euro zur Verfügung.

„Um das musikalische und kulturelle Angebot hier im Bahnhof möglichst breit aufzustellen, planen wir, unseren Konzertsaal auch für Lesungen, Ausstellungen und Konzerte anderer Musiker und Künstler zur Verfügung zu stellen“, sagt Shuliakowska.

So habe man bereits mit Musikern aus den USA Kontakt aufgenommen, die im Rahmen einer Europatournee am 5.August auch einen Stopp in Bassum einlegen werden.

Außerdem stehen Konzerte ihres eigenen „Ensemble Concertini“ auf dem Programm.

Die Musikschule präsentiert sich mit einem Tag der offenen Tür. Geplant ist dafür der 9. April.

Wiseg-Vorsitzender Helmut Zurmühlen freut sich, dass es gelungen sei, bis auf den ehemaligen kleinen Laden „Das Fachgeschäft“ alle Räume im Bahnhof zu vermieten.

Eine kleine Zwei-Zimmer-Wohnung wird noch renoviert. Die Kostenschätzung beläuft sich auf 34000 Euro. Nach Aussage Schierlohs sollen dort Flüchtlinge einziehen.

bbk/al

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Neues Königspaar in Twistringen gekürt

Neues Königspaar in Twistringen gekürt

Sanitär-Firma Waßmann: Insolvenz

Sanitär-Firma Waßmann: Insolvenz

Kommentare