80 Löschkräfte bannen Gefahr in Bassum-Kätingen / Viereinhalb Stunden im Einsatz

Müllballen in hellen Flammen

+

Bassum-Kätingen - Gepresste, in Brand geratene Müllballen haben im Bassumer Ortsteil Kätingen einen langwierigen Löscheinsatz ausgelöst. Viereinhalb Stunden kämpften rund 80 Feuerwehrkräfte gegen Flammen und Glut.

Warum die Ballen in Brand geraten waren, ist noch unklar. Um 21.29 Uhr waren zunächst die Ortsfeuerwehren Nordwohlde und Fahrenhorst zu dem Löscheinsatz gerufen worden: Die brennenden, gepressten Müllballen lagen auf dem Freigelände zwischen zwei Hallen. „Der Feuerschein war schon von weithin sichtbar“, so Christian Tümena als Pressesprecher der Feuerwehr Stuhr. „Aus diesem Grund wurde beim Eintreffen die Alarmstufe erhöht.“ Will heißen: Umgehend wurden die Ortsfeuerwehren Bassum, Bramstedt und Dimhausen zur Einsatzstelle gerufen.

„Vom Einsatzleiter wurden sofort zwei Brandabschnitte für die Brandbekämpfung und ein weiterer für die Wasserversorgung gebildet, um die Ausbreitung auf weitere Bereiche zu verhindern´“, schildert Tümena das weitere Geschehen. Von der Hubarbeitsbühne aus Bassum versuchten Löschkräfte mit mehreren Wasserwerfern, die Gefahr zu bannen. „Zu Spitzenzeiten wurden bis zu 4 000 Liter Wasser-Schaumgemisch auf die Brandstelle gefördert´“, beschreibt der Pressesprecher die Dimension des Löscheinsatzes.

Der habe schnell Erfolg gehabt. Um das Feuer aber komplett löschen zu können, wurden die Reste der Ballen mit einem Bagger auseinander gefahren und umgeschichtet. Christian Tümena: „Auch die bauliche Abgrenzung der Lagerflächen untereinander durch massive Betonwände trug dazu bei, dass sich das Feuer nicht noch weiter ausbreiten konnte.“

Die Löschwasserversorgung sei e über mehrere Hydranten und eine auf dem Gelände installierte Löschwasserzisterne sichergestellt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Taifun "Hato": Zahl der Opfer steigt auf neun

Taifun "Hato": Zahl der Opfer steigt auf neun

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Spannung am Affenfelsen: Gibraltars Tourismus und der Brexit

Spannung am Affenfelsen: Gibraltars Tourismus und der Brexit

Meistgelesene Artikel

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Rettungshubschrauber im Einsatz: Radfahrer von Auto erfasst

Rettungshubschrauber im Einsatz: Radfahrer von Auto erfasst

NDR berichtet live über Ballonfahrer

NDR berichtet live über Ballonfahrer

Steinkamp nach Unterspülung gesperrt

Steinkamp nach Unterspülung gesperrt

Kommentare