Gute Beteiligung an Aufräumaktion

Mehr als 50 Helfer sammeln Müll

+
Familie Mondorf aus Bramstedt hilft mit und sammelt fleißig Müll an der Syker Straße.

Bassum - Voller Freude ob des großen Interesses an der recht kurzfristig organisierten Aktion „Bassum soll sauber werden“ begrüßte Bürgermeister Christian Porsch am Samstagmorgen auf dem Rathausplatz mehr als 50 Bürger zu einer Aktion, die von der 31-jährigen Alina Kralt initiiert und zunächst über Facebook publik gemacht worden war.

Die Aufforderung zum gemeinschaftlichen Einsammeln von Müll, die schon im Netz viel Zustimmung erfuhr, hat auch den Bürgermeister erreicht und begeistert. Er berief umgehend eine Pressekonferenz ein, damit die Neuigkeit auch durch lokale Zeitungen Verbreitung findet. Und es hat geklappt.

Die Freiwilligen trafen sich um zehn Uhr zum „Mülleinsatz“. Nach einer Begrüßung durch Porsch, in der er den Anwesenden auch ein paar Verhaltensrichtlinien zur Sicherheit mit auf den Weg gab, schwärmten die Helfer aus. Zuvor waren an alle „Saubermänner“ Müllsäcke, Handschuhe und Zangen verteilt worden, die die AWG zur Verfügung gestellt hatte.

„Wir von der Bassumer Wirtegemeinschaft finden die Idee von Alina Kralt super und waren sofort einer Meinung, die Aktion auf unsere Weise unterstützen zu wollen“, so Hannes Bak. Gesagt, getan. Alle Teilnehmer an der Aktion „Bassum soll sauber werden“ bekamen einen Gutschein über einen Teller Erbsensuppe, den sie sich nach getaner Arbeit im „Bassumer Eck“ servieren lassen konnten. Und davon sei reichlich Gebrauch gemacht worden, freute sich Bak im Anschluss.

„Ein tolles Symbol des Wir-Gefühls“

„Ich bin von der Resonanz auf meinen Aufruf und der Pressemitteilung total begeistert“, sagte Initiatorin Kralt strahlend. „Mit einer solch großartigen Beteiligung habe ich nicht gerechnet. Das sollte uns ermutigen, auf Nachhaltigkeit zu setzen.“

Bürgermeister Porsch setzte noch einen drauf: „Das ist ein tolles Symbol des Wir-Gefühls“, meinte er, und stellte in Aussicht, es nicht bei dieser ersten Aktion zu belassen.

Einigen der freiwilligen Helfer war im Übrigen aufgefallen, dass auch in dem einen oder anderen Vorgarten achtlos entsorgter Abfall liegt. Um das Bild einer sauberen Stadt komplett werden zu lassen, sollten in ihren Augen auch die Hausbesitzer auf die Sauberkeit ihrer Anlagen achten.

Bassum räumt auf

Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen
Mehr als 50 Bassumer Bürger, alt und jung, sind dem Aufruf der Stadt Folge gefolgt, um ihr Bassum sauberer zu machen. © Mediengruppe Kreiszeitung / BBKollschen

Für Familie Mondorf aus Bramstedt, die mit ihren drei Kindern an der Syker Straße und auf dem Spielplatz am Sportplatz Müll sammelten, hatte die Aktion auch eine erzieherische Seite. „Ich finde es gut, den Kindern schon frühzeitig die Augen zu öffnen, ihnen auf diese Weise klar zu machen, dass viel umherliegender Unrat nicht nur schlecht aussieht, sondern auch für Tiere schädlich sein kann.“

Aller zusammengetragener Müll – viel Papier, verrostete Fahrradteile, alte Zaunstücke, leere Flaschen und Glasscherben, Kabelenden und sogar ein kompletter Laubsauger waren dabei – wurde beim Bauhof gesammelt. Hier halfen der Bürgermeister und der erste Stadtrat Norbert Lyko beim Entladen. Zur Belohnung bekam jeder „Müllsammler“ neben einem Händedruck des Dankes auch noch Blumensamen geschenkt. 

 bbk

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wie man nachhaltige Hotels findet

Wie man nachhaltige Hotels findet

Die wichtigsten Regeln für gelungene Filmclips

Die wichtigsten Regeln für gelungene Filmclips

Tipps für den Sparfuchs im Autofahrer

Tipps für den Sparfuchs im Autofahrer

Das sind die Trends beim Wellness-Urlaub

Das sind die Trends beim Wellness-Urlaub

Meistgelesene Artikel

Frisch vom Baum zur Bassumer Tafel

Frisch vom Baum zur Bassumer Tafel

Gegen das Wort „Selbstmörder“

Gegen das Wort „Selbstmörder“

K-Scheune fördert kulturelles Leben

K-Scheune fördert kulturelles Leben

Windhose in Wagenfeld

Windhose in Wagenfeld

Kommentare