Tag der Regionen am 27. September in Bassum wird dezentral veranstaltet

Kunst, Kuchen und Kartoffelpuffer

Dieses Jahr an verschiedenen Orten: Die Agendabeauftragte der Stadt Bassum, Reinhild Olma (vorne links) und die Akteure (v.l. vorne) Wolfgang und Berenice Pankalla, Nina Ehlers-Röpe, Steffanie Heusmann und Gisela Wichmann sowie Ruth Schaffer (hinten links), Wilhelm Schrader, Markus Kattau, Cathleen Schorling und Heino Raven freuen sich auf den Tag der Regionen.
+
Dieses Jahr an verschiedenen Orten: Die Agendabeauftragte der Stadt Bassum, Reinhild Olma (vorne links) und die Akteure (v.l. vorne) Wolfgang und Berenice Pankalla, Nina Ehlers-Röpe, Steffanie Heusmann und Gisela Wichmann sowie Ruth Schaffer (hinten links), Wilhelm Schrader, Markus Kattau, Cathleen Schorling und Heino Raven freuen sich auf den Tag der Regionen.

Bassum – In diesem Jahr ist durch Corona alles anders. Auch der Tag der Regionen, den die Stadt Bassum am Sonntag, 27. September, veranstaltet. Hauptanliegen ist es, regionale Wirtschaftskreisläufe zu stärken. Bassum setze sich ebenfalls dafür ein, dass regionale Produkte, Dienstleistungen und Initiativen die Region aufwerten.

Bundesweit wird der Aktionstag veranstaltet. In diesem Jahr steht er unter dem Motto: „Klimaschutz durch kurze Wege: verwurzelt – weltoffen – klimabewusst“.

Seit 18 Jahren ist die Freudenburg Veranstaltungsort des Tags der Regionen. „In diesem Jahr wird er dezentral stattfinden“, erklärt Reinhild Olma. „Es waren bis zu 3 500 Leute, die gekommen sind. Das geht dieses Mal nicht, also haben wir uns etwas anderes überlegt.“ Die Agenda-Beauftragte hat den Tag zusammen mit Susanne Vogelberg vom Bereich Tourismus organisiert. „Wir haben verschiedene Akteure aus Nordwohlde, Bassum, Neubruchhausen und Bramstedt gefunden.“

Küster Heino Raven ist einer von ihnen. Er erzählt: „Der Gottesdienst wird auf unserem Gelände abgehalten. In jedem Jahr haben wir Taufen, die sonst auch hier bei der Freudenburg stattfinden. Eine Taufe haben wir in diesem Jahr auch.“ Ab 10 Uhr wird Pastor Wiardus Stratmann den Open-Air-Gottesdienst auf dem Stiftshügel halten. Im Anschluss daran führt Kantor Ralf Wosch eine musikalische Lesung des Märchens „Die Bremer Stadtmusikanten“ auf. Darauf dürfen sich insbesondere die kleinen Gäste freuen.

Nina Ehlers-Röpe arbeitet bei der Seniorenberatungsstelle. Seit dem 1. Juni wird sie dort von Steffanie Heusmann unterstützt, die die Nachfolge von Ursel Born antritt. „Wir möchten unser Team vorstellen“, so Ehlers-Röpe. Infomaterial werde ebenfalls ausgelegt.

Für Jungen und Mädchen gibt es eine Bastelaktion auf dem Hombachhof in Nordwohlde. „Sie können Eierschachteln bemalen und auch Eier selbst aus den Ställen holen. So ist auch ein Bildungsaspekt dabei. Wir wollen ihnen Tierhaltung nahebringen“, erklärt Markus Kattau. Jutta Klein werde ebenfalls vor Ort sein und ihre Keramik vorstellen.

Besucher, die an dem Tag Hunger bekommen, können an der Industriestraße 6 vorbeischauen. Ruth Schaffer, von den Delme-Werkstätten sagt: „Wir werden das Bistro geöffnet haben. Es wird auch Getränke wie Kaffee und Radler geben.“ Das Essen werde überwiegend aus Kartoffeln bestehen. Der Shop werde ebenfalls geöffnet haben. In der Zeit von 12 bis 16 Uhr können die Gäste vorbeischauen. „Wir rösten und mischen den Kaffee selber und werden in dem Shop unsere eigenen Produkte anbieten“, so Schaffer.

Cathleen Schorling, die Inhaberin des „Brokate“, wird in ihrem Restaurant für Stärkung sorgen. „Das Essen wird sich rund um die Kartoffel drehen.“ Schorling wird unter anderem Kartoffelputter zubereiten.

Der Ferienhof Pankalla in Neubruchhausen öffnet seine Pforten um 11 Uhr. „Die Golfanlage wird geöffnet sein, und nachmittags gibt es Kuchen“, berichten Wolfgang und Berenice Pankalla. Das Waldpädagogikzentrum Hahnhost ist an dem Tag auf dem Hof zu Besuch, und Jungen und Mädchen dürfen Detektiv spielen. Gisela Wichmann und Klaus Ritterhof werden einen Stand auf dem Bioland Hofladen Steding in Bramstedt haben und dort ihr Kunsthandwerk präsentieren. Ab 11 Uhr dürfen Besucher vorbeischauen.

Wilhelm Schrader betreibt seine eigene Imkerei in Neubruchhausen. Besucher können bei ihm Honig kaufen und die Imkerei besichtigen. Aber nicht nur das: „Unser Junior hat eine Tischlerei bei uns.“ Besucher können von 10 bis 18 Uhr am Jakobsberg  7 in Neubruchhausen vorbeikommen.

Für diejenigen, die Lust auf Schnitzel haben, bietet Andree Meyer, Inhaber des Gasthauses „Zur Post“ in Neubruchhausen“, mittags ein Schnitzelbüfett an. Zudem gibt es Frühstück auf Vorbestellung sowie Kaffee und Kuchen am Nachmittag. Sein Restaurant hat an dem Tag von 9 bis 22 Uhr geöffnet. „Um Vorbestellungen wird wegen Corona gebeten“, betont Meyer.

Der Förderverein Naturbad werde am Naturbad präsent sein. Kinder können an verschiedenen Aktionen teilnehmen, so Vogelberg. Reinhild Olma freut sich über die vielen Akteure, die dabei sind. „Es kommen auch noch welche dazu. Einiges ist noch nicht geklärt. Das ist der Corona-Zeit geschuldet.“

Weitere Informationen

www.tag-der-regionen.de

Von Lara Terrasi

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Breitbandausbau in „weißen Flecken“ bis Oktober abgeschlossen

Breitbandausbau in „weißen Flecken“ bis Oktober abgeschlossen

Breitbandausbau in „weißen Flecken“ bis Oktober abgeschlossen
Diepholzer Laienspielgruppe nach 34 Jahren aufgelöst

Diepholzer Laienspielgruppe nach 34 Jahren aufgelöst

Diepholzer Laienspielgruppe nach 34 Jahren aufgelöst
Neues Testzentrum in Sulingen in Betrieb

Neues Testzentrum in Sulingen in Betrieb

Neues Testzentrum in Sulingen in Betrieb
Neues Leben im Autohaus Sulingen ab dem 1. März

Neues Leben im Autohaus Sulingen ab dem 1. März

Neues Leben im Autohaus Sulingen ab dem 1. März

Kommentare