Aus Kunden werden Bekannte

Anders Niederführ ist neuer Vorsitzender der Tafel Bassum

+
Anders Niedenführ ist neuer Vorsitzender der Bassumer Tafel.

Bassum - Von Julia Kreykenbohm. 2013 sprach der Vorsitzende der Bassumer Tafel, Hartmut Stolte, Anders Niedenführ, an, ob er sich vorstellen könnte, bei der Tafel anzufangen. Nein, das ist nicht ganz richtig. Eigentlich sprach er Niedenführs Frau an, ob ihr Mann es sich vorstellen könnte. Anders Niedenführ lacht, wenn er daran zurückdenkt.

Seine Reaktion: „Was muss ich denn da machen?“ Niedenführ wusste zwar, dass Bassum eine Tafel hat, aber näher beschäftigt hatte er sich bis dahin nicht damit. „Immer freitags vormittags in Twistringen die Ware vorsortieren“, sagte Stolte. Niedenführ nahm an. Fünf Jahre später ist der 50-Jährige Erster Vorsitzender der Tafel und hat Hartmut Stolte vor knapp drei Wochen abgelöst.

Inzwischen ist Niedenführ in seinem neuen Amt angekommen. Aber in der Nacht nach seiner Wahl habe er nicht gut geschlafen. „Wenn man auf einmal die gesamte Verantwortung hat, macht man sich schon Gedanken, wie wohl die nächsten Tage werden.“ Doch er habe sich schnell daran gewöhnt, obwohl „es eine richtig große Aufgabe ist, die viele Stunden Arbeit erfordert.“ Und das alles ehrenamtlich. Aber Niedenführ wusste, was auf ihn zukommt. Zwei Jahre bekam er als Zweiter Vorsitzender Einblick in die verschiedenen Aufgaben. „Ich habe mir das vorher gut überlegt und bisher nichts bereut.“

„Hartmut Stolte hat toll vorgearbeitet“

Das liegt zum einen daran, dass sein Vorgänger ihm ein hervorragend bestelltes Feld hinterlassen habe. „Hartmut Stolte hat toll vorgearbeitet. Es gibt nur wenig, was wir verändern müssen, wie zum Beispiel durch die neue Datenschutzgrundverordnung.“ Hinzu komme die Unterstützung durch das Team der Tafel, das wunderbar zusammenarbeite und für gute Stimmung sorge, durch die Stadt und die Bevölkerung, wozu Niedenführ auch die Unternehmen zählt. 

„Inkoop hat uns beispielsweise wieder bei unserer Einkaufstüten-Aktion geholfen. 147 Bürger haben dabei mitgemacht. Das sind fast so viele wie im vergangenen Jahr und dafür sind wir sehr dankbar – zumal wir wissen, dass so eine gute Zusammenarbeit nicht selbstverständlich ist.“

Nachdem Niedenführ eine Weile die Ware sortiert hatte, wechselte er in die Ausgabe. „Da habe ich gemerkt, was Tafelarbeit wirklich ist. Man lernt die Leute kennen, für die man das gemacht hat.“ Vorbehalte hatte er nicht – aber doch eine gewisse Angst. 

Arbeit macht viel Freude

„Ich hatte gehört, dass es darum geht, Mangel zu verwalten und mir war unwohl vor der Situation, wenn ich den Leuten nicht das geben kann, was sie gern haben möchten. Ich wusste, dass ich nicht gut Nein sagen kann – und mir fällt es bis heute schwer“, sagt Niedenführ und lacht. Hat er Erfahrungen mit enttäuschten oder verärgerten Kunden gemacht? Der 50-Jährige schüttelt den Kopf: „Meine Befürchtungen haben sich nicht bestätigt, sie waren sehr verständnisvoll.“

Bis heute macht ihm die Arbeit Freude. „Ich habe zu vielen Kunden ein persönliches Verhältnis und durch sie meinen Bekanntenkreis erweitert. Wenn ich durch die Stadt gehe, halte ich mit ihnen einen kleinen Snack.“ Es sei immer schön, wenn die Leute sich freuten. „Bei der Arbeit gibt es immer viele schöne Momente und dafür stehe ich hier.“

Hat Niedenführ noch Wünsche für die Zukunft? „Dass die Kunden die Kleiderkammer stärker nutzen und das alle Menschen, die einen Anspruch darauf haben, die Tafel auch besuchen. Wir heißen hier jeden herzlich willkommen. Die Stadtführer bieten im Herbst etwa auch Besichtigungen. Wir beantworten gerne Fragen – bevor irgendwelche Gerüchte und Halbwissen kursieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein

Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein

Mega-Demonstration in London für zweites Brexit-Referendum

Mega-Demonstration in London für zweites Brexit-Referendum

Wahl in Afghanistan von Chaos und Gewalt überschattet

Wahl in Afghanistan von Chaos und Gewalt überschattet

BVB dominiert bei Weinzierl-Debüt - FCB beendet Negativserie

BVB dominiert bei Weinzierl-Debüt - FCB beendet Negativserie

Meistgelesene Artikel

Christian Detert wird Mit-Geschäftsführer eines Hotels auf Norderney

Christian Detert wird Mit-Geschäftsführer eines Hotels auf Norderney

Der 100-jährige Kampf gegen Wohnungsnot geht weiter

Der 100-jährige Kampf gegen Wohnungsnot geht weiter

Feuerwehren absolvieren Einsatzübung auf Betriebsplatz von Wintershall

Feuerwehren absolvieren Einsatzübung auf Betriebsplatz von Wintershall

Förderverein Klinik Sulingen bereitet sich auf anstehende Aufgaben vor

Förderverein Klinik Sulingen bereitet sich auf anstehende Aufgaben vor

Kommentare