Michael Messer nimmt mit Rentei-Kindern eine CD auf

17 Kugeln Eis als Ohrwurm

Die Kinder sind ganz gespannt darauf, ihre Stimmen auf CD zu hören. Mit im Bild Michael Messer und die Erzieherinnen Tina Körper-Klein und Anna Kroek. - Foto: Schiermeyer

Bassum - Von Ute Schiermeyer. Wenn es nach den Kindern des Rentei-Kindergartens geht, hat das perfekte Eis 17 Kugeln und Schokosoße drauf. So singen sie es jedenfalls in ihrem Lied „Ich mag den Sommer“, an dessen Text sie maßgeblich beteiligt sind und das demnächst auf einer CD erscheinen wird.

Es ist Aufnahmetag im Kindergarten. Die Kinder kommen mit ihren Erzieherinnen Tina Körper-Klein und Anna Kroek in den zum Studio umfunktionierten Bewegungsraum. „Hallo Herr Messer“, begrüßen sie den Bassumer Musiker Michael Messer und stellen sich gleich professionell hinter zwei Mikrofonen auf. Schließlich machen sie das nicht zum ersten Mal. Seit vergangenen Herbst singen sie eine CD ein und an diesem Tag stehen Lied Nummer neun und zehn auf dem Programm.

Insgesamt hat Michael Messer zwölf Lieder für eine Kinderlieder-CD komponiert und getextet. Zuhause in seinem Musikkeller hat er alle Instrumente selbst eingespielt. Nun fehlt nur noch der Gesang der Kinder für die fertige Version der beiden Stücke.

Hierfür haben die Drei- bis Sechsjährigen ein paar Wochen lang die Lieder „Zum Geburtstag“ und „Ich mag den Sommer“ eingeübt. Die Aufnahme läuft reibungslos, die Kinder sind textsicher und singen deutlich. Sie sind wahnsinnig stolz.

„Wenn die Sommersonne scheint, dann gehen wir an den Strand, wir planschen in dem Wasser und buddeln in dem Sand. Wir kaufen uns ein Eis mit 17 Kugeln und Schokosoße drauf. Dass das Eis nicht kleckert, da passen wir schon auf“, heißt es in dem Text.

Michael Messer hat zwölf Lieder für zwölf Monate geschrieben. Bevor er sich an die Texte setzte, besuchte er die Kinder im Kindergarten und fragte sie zum Beispiel, was sie am Sommer am meisten mögen. Die Antworten baute er in seine Texte ein.

Mit „Ich mag den Sommer“ kommt nach Aussage von Erzieherin Anna Kroeg ein „Discolied“ auf die CD. Es sei ein absoluter Ohrwurm, lacht sie. „Ich bin manchmal nachts aufgewacht und hab gesungen: Ich mag den Sommer.“

Auch die Melodie „Zum Geburtstag“ geht schnell ins Ohr, der gereimte Text ist kindgerecht und lustig.

Messer thematisiert auf der CD alle Jahreszeiten. Auch ein Weihnachtslied ist dabei. Es beginnt mit Glockengeläut. Ein Karnevalslied sorgt für Partystimmung, ein mit Gitarre begleitetes Gebet symbolisiert den Herbst.

Messer ist leidenschaftlicher Musiker, in seinem Aufnahmestudio hat er bereits zwei CDs eingespielt. Eigentlich macht er Instrumentalmusik, aber im vergangenen Jahr hatte er die Idee, eine CD mit Kinderliedern aufzunehmen.

Als seine eigenen Kinder vor zehn Jahren selbst im Rentei-Kindergarten waren, hatte er bereits zwei Lieder für die Einrichtung komponiert. Eines zum zehnjährigen Bestehen und eines für die Schlaufüchse, die Vorschulkinder der Rentei. Die Arbeit hatte ihm so viel Spaß gemacht, dass er im letzten Jahr an die Leiterin Elke Redenius-Rehling herangetreten ist und ihr von seiner CD-Idee erzählt hat. Die Leiterin war sofort Feuer und Flamme.

Einen Titel gibt es für das Werk noch nicht. Aber es steht fest, dass die Bassumer Kinderlieder-CD zum 20-jährigen Bestehen des Rentei-Kindergartens im September fertig gepresst und zu erwerben sein wird.

Mehr zum Thema:

Manchester-Attentäter soll IS-Kontakt gehabt haben

Manchester-Attentäter soll IS-Kontakt gehabt haben

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Sportpark-Feuer: Jugendstrafen mit Bewährung 

Sportpark-Feuer: Jugendstrafen mit Bewährung 

Gunter Gabriel: „Die Vilser vertragen ungehobelte Sprüche“

Gunter Gabriel: „Die Vilser vertragen ungehobelte Sprüche“

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Kommentare