Bassum-Open-Air am 3. und 4. Juni

Künstler hautnah statt auf der Leinwand

+
Auch eine Methode, sich eine Zigarette anzuzünden: Johannes Oerding.  

Bassum- Zwei absolute Top-Stars der Musikszene werden am 3. und 4. Juni bei der Premiere des Bassum-Open-Air auftreten: Albert Hammond und Johannes Oerding. Bassum und die Besucher können sich auf ein herausragendes musikalisches Ereignis freuen.

Organisator Oliver Launer ist mit dem laufenden Vorverkauf mehr als zufrieden. „Bisher haben wir mehr als 1700 Eintrittskarten verkauft.“ Das Bassum-Open-Air ist ein erster Versuch, national oder international bekannte Künstler regelmäßig an die Freudenburg in Bassum zu locken. Sollte die Premiere gelingen, steht weiteren Konzertwochenenden mit hochrangigen Künstlern nichts im Wege.

Geht es nach Launer, soll das Bassum-Open-Air in jedem Jahr ein fester Bestandteil der regionalen Musikszene werden. „Wichtig ist aber bei aller Bekanntheit der Künstler, dass diese für das Publikum spielen und sie das Konzert zu einem gemeinsamen unvergesslichen Erlebnis zwischen Künstler und Publikum werden lassen.“

Beide Künstler haben ihr Publikum. Albert Hammond hat Dutzende Welthits selbst gesungen oder komponiert. Sein Konzert wird eine Zeitreise durch 40 Jahre Musikgeschichte. Vielen Älteren ist Hammond noch als Dauergast der damaligen ZDF-Kultsendung „Disco“ mit Ilja Richter in Erinnerung. Songs wie „It Never Rains in Southern California“, „Free Electric Band“ oder „I‘m a Train“ sind Welthits, die auch heute noch täglich im Radio zu hören sind.

Als Komponist hat er unzählige Nummer-Eins-Hits für Tina Turner, Leo Sayer oder Whitney Housten geschrieben. Insgesamt verkaufte er mehr als 360 Millionen Tonträger. „Dass man für dieses Konzert auch sehr gute Sitzplätze vor der Bühne anbietet, hat sich anhand des Vorverkaufs als richtig erwiesen“, meint Launer.

Johannes Oerding ist einer der Aufsteiger in der deutschen Musikszene. Seine Konzerte begeistern seine Fans, und er hat sich mit ihnen einen Ruf als bodenständiger und publikumsnaher Künstler erworben. 2015 wurden seine beiden Alben „Alles brennt“ und „Für immer ab jetzt“ mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Von seinen in 2016 bisher geplanten 22 Konzerten sind bereits jetzt sieben ausverkauft.

Das Bassum-Open-Air will ein Gegenentwurf zu den großen Konzerthallen sein, in denen Besucher die Künstler nur über eine Leinwand erkennen können. „Bassum soll hautnah sein“, so Launer. Er will den Besuchern unmittelbare Bühnennähe, tolle Konzerte und guten Sound zu einem akzeptablen Preis bieten.

Unterstützt wird das Bassum-Open-Air durch die Avacon und die Bassumer Wirtegemeinschaft, die rund um das Wochenende die Besucher und Künstler versorgen. Getränkestände, Wurstbuden, Fischbrötchen, Softeis und ein Crepesstand sorgen dafür, dass die verbrauchte Energie wieder aufgefüllt werden kann.

Eintrittskarten gibt es in Bassum bei Papier und Tinte, beim Gasthaus Haacke, bei Freye in Osterbinde, beim Gasthaus zur Post in Neubruchhausen und in der Domschänke Twistringen. Außerdem können Karten bei allen Geschäftsstellen der Kreiszeitung und übers Internet bei Nordwestticket erworben werden. Ausschließlich hier gibt es auch die nummerierten Sitzplatzkarten für das Konzert von A. Hammond.

Weitere Informationen zum Open-Air unter

www.bassum-open-air.de

Mehr zum Thema:

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

"De Beek-Uln": Jubiläumskonzert in Scheeßel

"De Beek-Uln": Jubiläumskonzert in Scheeßel

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

Ferrari-Star Vettel triumphiert beim WM-Auftakt

Meistgelesene Artikel

Sattelzug blockiert Lange Straße

Sattelzug blockiert Lange Straße

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare