Nicht nur für Geflügelzüchter

Kükenmarkt in Twistringen: „Oh, sind die weich!“

+
Beke und Metta streicheln vorsichtig die flauschigen Küken. 

Twistringen - Sonntagmorgen, 10 Uhr in der Schützenhalle Twistringen: Der Kükenmarkt des Geflügelzuchtvereins hat Halbzeit und läuft auf Hochtouren. Besucher von Nah und Fern stehen vor allem vor den Käfigen mit den Küken. „Ein Markt wie dieser ist hier oben in Norddeutschland nicht gang und gäbe“, so der Vorsitzende Stefan Siegmann. „Wenn er nicht sogar einmalig ist.“

Bereits seit vielen Jahren bietet der Rassegeflügelverein diesen Kükenmarkt je einmal im März und einmal im April an. Dafür stiftet jedes Mitglied Eier von ihrem Rassegeflügel.

„95 Prozent sind Hühner wie Leghorn Orpington oder Brahma“, erklärt Vereinsmitglied Andreas Schröder, in diesem Jahr für den Verkauf zuständig. „Es gibt aber auch Wachtel- und Entenküken.“ Pro Stück verlangt er 2,50 bis 3,50 Euro. „Der Erlös kommt dem Verein zu Gute.“ Davon, so ergänzt Siegmann, würden in diesem Jahr neue Volieren angeschafft. „Die alten haben ihre Dienste geleistet.“

Nach und nach werden die Wärmelampen in den Käfigen mit den Eintagsküken ausgeschaltet. Die Tiere sind verkauft, die Käfige leer. Von den rund 300 gestifteten Küken bleiben am Ende nicht mal 50 über. „Sie gehen zurück an den Stifter“, weiß Schröder zu berichten.

Neben ihm stehen die achtjährige Metta und ihre fünfjährige Schwester Beke mit glänzenden Augen vor einem Käfig. „Möchtet ihr sie mal in die Hand nehmen?“, fragt Schröder und gibt beiden Mädchen vorsichtig ein Tier. „Oh, sind die weich!“, staunen beide und richten ihren hoffnungsvollen Blick auf ihren Opa. „Aber wir dürfen nur gucken, keine mitnehmen“, wissen beide. Kurz darauf zieht das Freigehege mit kleinen Küken ihre Blicke an. Aufmerksam beobachten sie kurz darauf im Schaubrüter, wie Küken schlüpfen.

Während Metta und Beke noch mit ihrem Opa durch die Gänge schlendern, herrscht rings um sie herum Trubel. Käufer und Verkäufer feilschen um die Preise. Auf dem Kükenmarkt gibt es ebenso ausgewachsenes Rassegeflügel, Wellensittiche, Kaninchen, Hamster und Meerschweinchen. Die Interessenten kommen aus dem Großraum Oldenburg, Herford und Bremen. „Bei uns gibt es so etwas gar nicht“, erklärt ein Käufer aus Huchting. „Schön, dass die Twistringer sich jedes Jahr die Mühe machen.“

Beim nächsten Kükenmarkt am 8. April ab 8 Uhr möchte er wieder teilnehmen. „Alleine wegen der Fachgespräche mit anderen Züchtern.“ Dann lobt er das Angebot, das von Kalt- und Warmgetränken über Brötchen bis zur Grillbratwurst reicht. „Das macht den Klönschnack doch gleich gemütlicher.“ Für Stefan Siegmann und seine Vereinsmitglieder heißt es ab 12 Uhr: abbauen. „Das klappt alles immer sehr gut, jeder packt mit an, und wir sind sehr schnell fertig“, lobt er seine Kameraden, die „immer zur Stelle sind, wenn man sie braucht“.

Interessenten für den Verkauf beim nächsten Kükenmarkt können sich bis eine Woche vorher unter Telefon 04246/9633572 bei Uwe Welz anmelden. - sn

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Citroën Berlingo: Meister der Möglichkeiten

Citroën Berlingo: Meister der Möglichkeiten

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Meistgelesene Artikel

Auf zum Reload 2018: So gelingt die Anreise zum Festival

Auf zum Reload 2018: So gelingt die Anreise zum Festival

Sattelzug gerät vor Baustellenbereich auf der A1 ins Schleudern - hoher Sachschaden 

Sattelzug gerät vor Baustellenbereich auf der A1 ins Schleudern - hoher Sachschaden 

AMC feiert Sonntag 60-jähriges Bestehen

AMC feiert Sonntag 60-jähriges Bestehen

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

Kommentare