Kammermusik-Konzerte in der Stiftskirche Bassum

Reise in das „Kaiserliche Wien“

Freuen sich auf zwei besondere Kammerkonzerte in der Stiftskirche: Isabell von Kameke, Ralf Warneke (Mitte) und Stephan Steinkühler.
+
Freuen sich auf zwei besondere Kammerkonzerte in der Stiftskirche: Isabell von Kameke, Ralf Warneke (Mitte) und Stephan Steinkühler.

Bassum – Natürlich, ein kleines Fragezeichen bleibt angesichts wieder steigender Infektionszahlen. Aber davon wollte sich Stephan Steinkühler nicht entmutigen lassen. Er freut sich darauf, mithilfe weiterer Künstler allen Musikfreunden in Bassum und umzu zwei besondere Konzerte zu schenken. Sowohl am 8. als auch am 15. August heißt es endlich wieder „Kammermusik im Stift Bassum“, mit jeweils einem eigenen Thema.

Los geht es immer um 17 Uhr.

Normalerweise genießen die Zuhörer die Kammermusik im Kapitelsaal des Stifts. Das ist aufgrund der erforderlichen Schutzmaßnahmen dieses Mal nicht möglich. Mehr Platz bietet die Stiftskirche – allerdings auch nicht unbegrenzt. „Wir werden an die 60 Karten ausgeben“, sagt Äbtissin Isabell von Kameke. 16 Euro zahlen Erwachsene, Schüler und Studenten acht Euro. Sämtliche Corona-Verordnungen, die an diesem Tag gelten, müssten vom Publikum eingehalten werden.

Doch worauf können sich die Gäste freuen? Am 8. August entführen Ab Koster, Professor an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und früher Solohornist des Elbphilharmonie Orchesters, sowie das „Steinkühler Quartett“ – bestehend aus Stephan Steinkühler, seiner Frau und seinen beiden Töchtern – ihre Zuhörer in das „Kaiserliche Wien“. Neben dem bekannten Kaiserquartett op. 76,3 von Joseph Haydn sind das Hornquartett von Johann Andreas Amon und das Hornquintett von Wolfgang Amadeus Mozart zu hören.

Ein Teil des Kaiserquartetts dürfte den Zuhörern bekannt vorkommen. Denn dessen zweiter Satz enthält die Melodie, die heute als deutsche Nationalhymne bekannt ist. Überhaupt sei Haydn „der Begründer der Wiener Klassik“, wie Steinkühler sagt.

Wer sich hingegen mehr an Blechbläsern freuen kann, ist bei dem Konzert am 15.  August besser aufgehoben. Dann heißt es nämlich „Colours of Brass“. Johannes Bartmann, Tobias Füller, Ab Koster, Michael Steinkühler und Markus Hötzel möchten ein „buntes und vielfältiges Programm präsentieren“, verspricht Steinkühler. „Es wird die Virtuosität der Musiker zeigen.“ Welche Stücke vorgetragen werden, steht noch nicht final fest. „Aber sie werden ein Programm für Blechbläserquintett aus drei Jahrhunderten zusammenstellen“, so Steinkühler, der vor Konzertbeginn auch immer eine 30 minütige Einführung geben wird.

Der Vorverkauf für die Karten startet ab Montag in der Bassumer Filiale der Kreissparkasse Syke (Telefon 04242 /1616310). „Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass es ratsam ist, sich rechtzeitig Karten zu sichern, da diese immer schnell weg sind“, weiß Marketing-Chef Ralf Warneke. Sein Geldinstitut wird genauso wie der Landschaftsverband Weser-Hunte einen Teil der Kosten übernehmen und so die Konzerte möglich machen. „Es ist immer eine wunderschöne Zusammenarbeit“, lobte Warneke in Steinkühlers Richtung.

Von Julia Kreykenbohm

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt

Tödlicher Unfall: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt

Tödlicher Unfall: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt
Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln
A 1-Ausbau zwischen Ahlhorner Heide und Stuhr wirft Schatten voraus

A 1-Ausbau zwischen Ahlhorner Heide und Stuhr wirft Schatten voraus

A 1-Ausbau zwischen Ahlhorner Heide und Stuhr wirft Schatten voraus
Streetfashion findet keinen Nachfolger: Fachgeschäft für Kindermoden schließt in Weyhe

Streetfashion findet keinen Nachfolger: Fachgeschäft für Kindermoden schließt in Weyhe

Streetfashion findet keinen Nachfolger: Fachgeschäft für Kindermoden schließt in Weyhe

Kommentare