Baukonzept von 2007 vollendet

Klinik Bassum hat zwei neue Operationssäle

Neue Technik in der Klinik Bassum: Anästhesist Dr. Carsten Jädtke an einer OP-Leuchte.
+
Neue Technik in der Klinik Bassum: Anästhesist Dr. Carsten Jädtke an einer OP-Leuchte.

Der Landkreis Diepholz plant mit Hochdruck die neue Zentralklinik in Borwede. Und doch sind im Krankenhaus Bassum zwei neue Operationssäle mit den dazu gehörigen Fachbereichen entstanden, die Ende März in Betrieb genommen werden. Was auf den ersten Blick als unsinnig erscheint, erklärt sich auf den zweiten.

  • Die Klinik Bassum hat zwei neue Operationssäle fertiggestellt.
  • Nun ist das Baukonzept von 2007 vollendet.
  • Nach der Fertigstellung der Zentralklinik in Twistringen-Borwede könnten Ärzte die Säle in einem Gesundheitszentrum weiternutzen.

Bassum – Zurzeit vollendet der Klinikverbund in Bassum die Modernisierung und Erweiterung des Krankenhauses, die 2007 auf den Weg gebracht worden war – noch von Landrat Gerd Stötzel und den Alexianern. Das Land habe einen Förderantrag von 19,5 Millionen Euro bewilligt, so Christian Busch als Technischer Leiter des Klinikverbunds zum Projekt. Und was zahlt der Landkreis, respektive der Klinikverbund, dazu? „Heute kann ich noch nicht sagen, wie hoch der Eigenanteil ist. Es liegen noch nicht alle Abrechnungen vor“, antwortet Busch. Gemeinsam mit Klinikmanager Sven Gliessmann und Pressesprecherin Jana Buning stellte er am Freitag den neuen OP-Bereich vor, zu dem es nur eine teure Alternative gab: Firmen hätten hohe Auftragsverluste geltend machen können.

Sechs Monitore geben Ärzten an der Klinik Bassum im OP die volle Übersicht

Die beiden neuen Operationssäle bedeuten für die Klinik Bassum eine erhebliche Erweiterung der Kapazitäten: Bisher sind drei in Betrieb, die erst vor eineinhalb Jahren eingeweiht worden waren.

Noch ist der Neubau mit staubdichten Bauschutzwänden abgetrennt, noch sind die neuen OP-Räume für die Presse begehbar. Mit modernster Medizintechnik sind die jeweils 42 Quadratmeter großen Operationssäle ausgestattet. Sechs Monitore – zwei davon über dem OP-Tisch – bieten den Ärzten die Möglichkeit, Aufnahmen des Patienten aus Röntgen oder Ultraschall zuzuschalten sowie die Vitalfunktionen zu überwachen und zu dokumentieren.

Im OP wird die Luft 17 Mal in einer Stunde komplett ausgetauscht

Der Technische Leiter stellt klar: Alle fünf OP-Säle sind identisch ausgestattet – einer verfügt jedoch über eine Speziallampe extra. Dort können Patienten operiert werden, die mehrfach versorgt werden müssen – Opfer von Verkehrsunfällen zum Beispiel.

Christian Busch, Technischer Leiter des Klinikverbunds, vor einer Spezial-Reinigungsmaschine für OP-Besteck.

Weil im OP-Bereich mit Röntgen und Laser gearbeitet wird, ist er streng gegen Strahlen abgeschirmt. „Das ist schon abgenommen“, verweist Christian Busch auf die erfolgreiche technische Prüfung.

Genau die gibt es auch für die Lüftung: „17 Mal in einer Stunde wird die Luft im OP komplett ausgetauscht“, erklärt der Technische Leiter.

Eine grundlegende hygienische Reinigung gehört genauso dazu: Ein Fachinstitut prüft die 100-prozentige Reinigung vor Inbetriebnahme.

Bisher musste Klinik Sulingen die Reinigung von OP-Besteck übernehmen

Höchste Hygieneanforderungen gelten genauso im Sterilisationslager. Dort wird das OP-Besteck aufbewahrt – nach unterschiedlichen Anforderungen auf sogenannten Sieben, die wiederum in kleinen Containern lagern: absolut keimfrei.

Für die Mitarbeiter in der Klinik Bassum ist es eine große Erleichterung, in Kürze über einen speziellen Sterilisator sowie drei vorgeschaltete Reinigungsmaschinen für die Siebe zu verfügen. So kann die Klinik den Kreislauf vom benutzten OP-Besteck wieder zurück zum absolut keimfreien selbst sicherstellen.

Wenn die Zentralklinik kommt, könnten Säle von Ärzten für ambulante Operationen genutzt werden

Bisher sind Reinigung und Sterilisation in der Klinik Sulingen angesiedelt. Das ist enorm aufwendig: „Wir fahren am Tag bis zu vier Mal hin und her, schon seit drei Jahren“, so Busch. Selbstverständlich sind die Lagerräume in Bassum so gut gefüllt und vorbereitet, dass jederzeit Operationen möglich sind. Wie viele werden es künftig sein? Das kann Klinikmanager Sven Gliessmann nicht genau sagen: „Das ist unterschiedlich.“ Eine OP könne durchaus bis zu acht Stunden dauern. Die Klinik Bassum bietet Viszeralchirurgie (Bauchchirurgie) sowie plastische Chirurgie und auch die Gefäß-Chirurgie.

Voraussichtlich sieben Jahre – bis zum Start der neuen Zentralklinik – können die fünf OP-Säle im Betrieb bleiben. Unklar ist, was danach geschieht. Sollte die Bassumer Klinik in ein Gesundheitszentrum umgewandelt werden, wären sie ideal für Ärzte, die ambulante Operationen durchführen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln
Unfall endet tödlich: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt

Unfall endet tödlich: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt

Unfall endet tödlich: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt
Aus dem Sulinger Land 4000 Kilometer durch den Balkan für den guten Zweck

Aus dem Sulinger Land 4000 Kilometer durch den Balkan für den guten Zweck

Aus dem Sulinger Land 4000 Kilometer durch den Balkan für den guten Zweck
Bilanz nach Open-Air-Sommer: „Jeden Abend ein Fest für die Leute”

Bilanz nach Open-Air-Sommer: „Jeden Abend ein Fest für die Leute”

Bilanz nach Open-Air-Sommer: „Jeden Abend ein Fest für die Leute”

Kommentare