1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Bassum

Bassum - Fresnay: Treffen mit langjährigen Freunden

Erstellt:

Von: Anika Seebacher

Kommentare

Zu Gast bei Freunden: Zum 50-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Bassum und Fresnay-sur-Sarthe machte sich eine Delegation auf den Weg nach Frankreich.
Zum 50-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Bassum und Fresnay-sur-Sarthe machte sich eine Delegation aus Bassum auf den Weg nach Frankreich. © Privat/Freundeskreis europäischer Partner

Eine 14-köpfige Delegation aus Bassum ist zum 50-jährigen Partnerstadtjubiläum nach Frankreich gereist. Dort wurde die Urkunde mit einer Unterschrift der Bürgermeister erneuert.

Viele Paare erneuern anlässlich eines Ehejubiläums ihre Gelöbnisse, um auf ihren gemeinsamen Weg zurückzublicken und ihrer Treue erneut Ausdruck zu verleihen. Ähnlich haben es nun deutsche und französische Vertreter mit der Partnerschaftsurkunde zwischen Bassum und dem französischen Fresnay-sur-Sarthe gehalten, als die Bassumer für einige Tage in Frankreich zu Besuch waren.

Urkunde wurde im Juni 1972 erstmals unterzeichnet

Die Partnerschaftsurkunde besiegelte am 4. Juni 1972 die Freundschaft der beiden Städte. Dieser Kontakt hat seine Wurzeln wiederum in einem Austausch zwischen der Realschule Bassum und dem Collège Léo Delibes. „Damals reisten die Schüler für die Kriegsgräberpflege nach Frankreich“, erinnert sich Bassums Bürgermeister Christian Porsch. Im Anschluss habe der damalige Lehrer Wilhelm Hellriegel bei mehreren französischen Städten eine Partnerschaft angefragt und sei in Fresnay auf offene Ohren gestoßen. Zwar konnte Hellriegel nun aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich zum Jubiläum gratulieren, aber er sei gedanklich dabei gewesen, wusste Johanna Block, Vorsitzende des Freundeskreises europäischer Partner, zu berichten.

„50 Jahre Partnerschaft sind ein besonderer Anlass. Das musste gefeiert werden“, sagt Block. Die Vorsitzende des Bassumer Vereins, der sich um die Beziehungen zu den Partnerstädten kümmert, freut sich, dass eine kleine Delegation von 14 Personen den Franzosen einen Besuch abstatten durfte. Im Sinne der Nachhaltigkeit wurde die An- und Abreise gemeinsam mit der Gemeinde Weyhe organisiert. Diese feierte ebenfalls 50 Jahre Städtepartnerschaft – mit der französischen Gemeinde Coulaines. Ende Mai machte sich die kleine Busgesellschaft auf den Weg in den Westen Frankreichs. „Ein Konzept, das wir auf jeden Fall wiederholen werden“, kommentiert Christian Porsch die besondere Fahrgemeinschaft.

Sightseeing und offizieller Empfang

Vor Ort wartete ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm auf die Gäste aus der Lindenstadt. Nach der Ankunft am Mittwochmittag ging es zunächst in die Gastfamilien. „Dort hatten wir uns einiges zu erzählen“, so Johanna Block. Außerdem hätten die Gastgeber ihnen im Rahmen der Freizeitgestaltung „die schönsten Plätze“ präsentiert, zeigt sich Porsch begeistert.

Bei der offiziellen Jubiläumsfeier erneuerten die Bürgermeister die Unterschrift des Vertrags.
Bei der offiziellen Jubiläumsfeier erneuerten die Bürgermeister die Unterschrift des Vertrags. © Privat/Freundeskreis europäischer Partner

Am Freitagabend gab es einen offiziellen Empfang mit Festreden und einem Büfett im Park am Rathaus von Fresnay. Auch das Orchester der örtlichen Musikschule habe gespielt, berichtet Block von der Feier, bei der die Partnerschaftsurkunde erneuert wurde.

„Viele Leute waren über die Jahre an dem Austausch beteiligt“, sagt Porsch und erinnert sich unter anderem an Fußballspiele auf dem Platz des knapp 3000 Einwohner zählenden Orts in der Region Pays de la Loire. Auch Schüler der ersten Stunde, die vor einem halben Jahrhundert an dem Initialaustausch beteiligt waren, schlossen sich Bürgermeister Porsch zufolge nun der Delegation bei der Reise an.

Privater und beruflicher Austausch

Auch Johanna Block hat seit ihrer ersten Fahrt nach Fresnay-sur-Sarthe vor 20 Jahren vieles erlebt, Freundschaften aufgebaut und die Tradition des Austausches liebgewonnen. Als Übersetzerin für diejenigen, die sich in Frankreich nicht so gut ausdrücken können, habe sie Einblicke in verschiedene Bereiche bekommen, etwa durch die Kontakte zwischen den Landwirten. „Diese berufsbezogenen Treffen bringen den Leuten sehr viel.“

„Es steht und fällt alles mit den Kümmerern“, betont Bürgermeister Porsch und hat dabei auch den Wandel im Blick. Denn was mit der Pflege der Kriegsgräber in den 1960er-Jahren begann, hat sich auf Kontakte zwischen Vereinen und Privatpersonen verlagert. Johanna Block bedauert, „dass uns die zweijährige Pause aufgrund der Pandemie zurückgeworfen hat“. Es habe beim jüngsten Besuch noch Unsicherheiten aufgrund des Infektionsgeschehens gegeben, die einige Bassumer von der Reise abgehalten hätten. „Wir wünschen uns aber, dass die Freundschaft nicht darunter leidet und die Verbindungen so weitergehen“, betont Block. Ein erster Schritt sei mit dem Schüleraustausch Ende April mit der OBS Bassum getan. Diese hätten in den vergangenen zwei Jahren nicht stattfinden können. Umso größer sei die Freude über die Wiederaufnahme des Programms, so Block. „Das war sehr harmonisch“, lautet das Fazit der Vorsitzenden des Freundeskreises europäischer Partner. Für sie wurde mit der Begegnung der Schüler „ein wichtiges Samenkorn gelegt“, das es nun zu pflegen gelte.

Gegenbesuch für 2023 geplant

Mit dem Besuch Ende Mai sind die Feierlichkeiten anlässlich des 50-jährgen Bestehens der Partnerschaft zwischen Bassum und Fresnay-sur-Sarthe aber noch nicht abgeschlossen. „Nächstes Jahr feiern wir bei uns in Bassum weiter“, verrät Johanna Block, dass zu Himmelfahrt 2023 sowie im Juni kommenden Jahres die Gäste aus Frankreich zu einem Gegenbesuch kommen werden.

Zuvor werde es aber noch Begegnungen mit den Freunden aus dem britischen Spilsby sowie dem litauschen Telsiai in Bassum geben, hoffen Bürgermeister Porsch und Johanna Block, dass die Lage – sowohl politisch als auch mit Blick auf Corona – die Pläne nicht platzen lässt.

Freuen sich über die guten europäischen Beziehungen: Christian Porsch und Johanna Block.
Freuen sich über die guten europäischen Beziehungen: Christian Porsch und Johanna Block. © Seebacher

Infos zu den Bassumer Partnerstädten gibt es online unter www.freundeskreis-europaeischer-partner.de.

Auch interessant

Kommentare