Brand bei der GAR: Bürgermeister Christian Porsch versucht, Antworten zu geben

„Jede Rauchwolke enthält Schadstoffe“

Bild
+
Schwarzer Qualm über dem Betriebsgelände der GAR Kastendiek. Foto: privat

Bassum – Die Anwohner in Kastendiek und Fahrenhorst sind besorgt. Am Wochenende hat es zum wiederholten Mal auf dem Gelände der GAR gebrannt, wir berichteten. Auf einer Fläche von 600 Quadratmetern brannten Berge von gepresstem Plastikmüll. Eine riesige schwarze Rauchwolke zog in Richtung Dimhausen. Im Einsatzbericht der Feuerwehr stand: Eine Gefährdung der Bevölkerung konnte ausgeschlossen werden. Die Gefahrgutstaffel Nord habe an fünf Standorten Messungen durchgeführt.

Was genau wurde gemessen? Dieser Frage wollten wir auf den Grund gehen und stellten sie dem stellvertretenden Feuerwehrpressesprecher Dennis Heuermann. Da er aber außerhalb von Brandeinsätzen keine Auskunft geben darf, verwies er am Dienstag an den Bürgermeister Christian Porsch. Dieser versprach, sich kundig zu machen und antwortete am Mittwoch „nach Rücksprache mit Nordwohldes Ortsbrandmeister Ralf Ebert und dem Kreisbrandmeister Michael Wessels“ schriftlich wie folgt.

Bei dem Brand bei der GAR in Bassum am Samstag führte die Gefahrgutstaffel Nord an mehreren Stellen Messungen durch. Was haben Sie genau gemessen? Welche Stoffe und in welcher Konzentration?

Was genau gemessen wurde und in welcher Konzentration, geht aus dem Messprotokoll der Messstaffel hervor. An den Messstellen wurden keine Grenzwerte überschritten, außer direkt am Einsatzort. (Anmerkung der Redaktion: Auf erneute Nachfrage am Mittwoch, welche Stoffe nun genau gemessen worden sind, verwies Christian Porsch an die Kreisfeuerwehr. Eine Anfrage dort kam zurück mit dem Hinweis, dafür sei der Bürgermeister zuständig. Dieser versprach, schnell zu antworten. Am Donnerstag erhielt die Redaktion jedoch keine Auskunft, weil „das zu tief in die Fachlichkeit geht“. Porsch: „Es wird aber am Freitag dazu ein Pressegespräch mit Fachleuten geben.“

Die Anwohner sind besorgt, weil sie eine schwarze Rauchwolke gesehen haben und nicht glauben können, dass von dieser keine Gefahr ausgeht. Können Sie diese Sorgen relativieren?

Jede Rauchwolke enthält Schadstoffe, welche gefährlich sind. An der Einsatzstelle trägt die Feuerwehr deshalb Atemschutz. Je weiter von der Einsatzstelle entfernt die Schadstoffwolke ist, desto mehr Verdünnung findet statt. Die Schadstoffe in der Rauchwolke sind dann oft so stark verdünnt, dass diese mit den Mitteln der Feuerwehr nicht mehr nachweisbar sind. Die Rauchsäule stieg sehr steil in den Himmel.

Welche Stoffe werden frei, wenn Plastik verbrennt? Wie gef��hrlich sind diese Stoffe?

Bei Bränden von Kunststoffen entstehen je nach Brandphase zum Beispiel CO, CO2, Chlor, Blausäure, Salzsäure, Stickoxide und viele andere Schadstoffe. Da Kunststoffe sehr unterschiedliche Zusatzstoffe enthalten können, sind auch die Schadstoffe und Konzentrationen sehr unterschiedlich.

Welche Grenzwerte müssen überschritten werden, damit Sie von einer Gefahr sprechen?

Als Grenzwerte werden von der Feuerwehr Einsatztoleranzwerte (ETW) für eine Stunde oder vier Stunden genutzt. Sollten für einen Stoff keine ETW vorhanden sein werden AEGL 2-Werte für die gleichen Zeiträume genutzt. (Anmerk. der Redaktion: AEGL steht für Acute Exposure Guideline Levels, toxikologisch begründete Spitzenkonzentrationswerte – siehe auch Infokasten)

Das Plastik ist sicherlich nicht komplett verbrannt. Können kleine Partikel in die Atmosphäre gelangt sein und wie schädlich sind diese?

Nicht vollständig verbranntes Kunststoff ist in der Rauchwolke als Ruß zu sehen und sicher schadstoffbelastet. Auch hier gilt das Prinzip der Verdünnung.

Dem Löschwasser wurde Schaummittel beigemengt. Welche Auswirkungen haben diese in Bezug auf die Umwelt, und wie schnell sind diese löslich?

Größere Mengen Schaummittel in der Umwelt wären ohne Feuer umweltschädigend. Bei diesem Feuer wird durch das Schaummittel ein schnellerer Löscherfolg erzielt. Dadurch werden weniger Schadstoffe durch das Feuer freigesetzt. Somit ergibt sich in der Ökobilanz eine geringere Umweltschädigung mit Schaummittel als ohne.

Von Frauke Albrecht

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

So teilen Sie Ihr WLAN sicher

So teilen Sie Ihr WLAN sicher

Wie Sprachreisen in Corona-Zeiten ablaufen

Wie Sprachreisen in Corona-Zeiten ablaufen

50 Jahre Citroën SM

50 Jahre Citroën SM

Genua will wieder hoch hinaus

Genua will wieder hoch hinaus

Meistgelesene Artikel

„Beamte“ auf vier Pfoten haben eine Nase für Drogen

„Beamte“ auf vier Pfoten haben eine Nase für Drogen

Brücken-Neubau beendet: A1-Engpass bei Stuhr nach Jahren voller Staus und vielen Unfällen aufgehoben

Brücken-Neubau beendet: A1-Engpass bei Stuhr nach Jahren voller Staus und vielen Unfällen aufgehoben

Keyboard ergänzt die Orgel

Keyboard ergänzt die Orgel

Pastoren-Schmiede Barrien

Pastoren-Schmiede Barrien

Kommentare