Interesse an Einfamilienhäusern

Bis zu 25 Bauplätze in Nordwohlde geplant

+
Möchten ein Baugebiet in Nordwohlde erschließen: Martin Werner und Hartmut Wessel erschließen.

Nordwohlde - Von Julia Kreykenbohm. Nordwohlde – Die Ortschaft Nordwohlde ist gefragt. Das erleben Hartmut Wessel und Martin Werner gerade. Denn seit durchgesickert ist, dass die beiden dort ein Baugebiet an der Landesstraße erschließen wollen, bekommen sie zahlreiche Anfragen von Menschen, die sich dort gern ein Häuschen sichern möchten.

Doch wie konkret sind die Pläne? Was ist schon sicher, was noch nicht? „Wir haben einen Vorvertrag mit dem Eigentümer der 4.000 Quadratmeter großen Fläche geschlossen“, erläutert Wessel. Diese Fläche, die zurzeit reines Ackerland ist, beginnt quasi an der Landesstraße und endet auf der Höhe des Buchenwegs.

„Wir werden aber erstmal nur eine Hälfte der Fläche erschließen. Da könnten dann 20 bis 25 Bauplätze von einer Größe zwischen 600 und 800 Quadratmeter entstehen.

Das Gebiet würde dann über die Landesstraße erschlossen. Der Buchenweg wäre uns lieber gewesen, aber das wurde abgelehnt“, so Wessel.

Wenn die Nachfrage gut ist, können sich die beiden Investoren vorstellen, auch die zweite Hälfte zügig zu erschließen. Insgesamt könnte Nordwohlde am Ende dann um 45 Bauplätze reicher sein. Aber alles mit Augenmaß. „Wir wollen das Dorf nicht überbevölkern“, betont Wessel, der selber aus Nordwohlde kommt.

Skizze des gesamten Baugebiets an der Landesstraße in Nordwohlde.

Einige Grundstücke möchten er und Werner so verkaufen, auf anderen sollen auch schon Häuser stehen. „Es gibt vor allem Interesse an Einfamilienhäusern, aber wir könnten uns auch Doppelhaushälften vorstellen“, sagt Werner. Von der Stadt sei die Anregung gekommen, über Mehrfamilienhäuser nachzudenken, aber die werden nicht so stark nachgefragt, schätzen die Investoren. „Aber auch da richten wir uns nach der Nachfrage“, so Wessel. Die Häuser, die er und Werner bauen lassen, sollen alle barrierefrei und energetisch modern sein.

Bisher haben sich Leute aus Bassum, Bremen aber auch Nordwohlde gemeldet. „Manche sind auch Heimkehrer, die hier aufgewachsen sind, wo anders gearbeitet haben und nun mit der Familie zurückziehen.“

Von der Politik haben er und sein Partner ein positives Signal bekommen, dass sie das Gebiet erschließen können. „Was noch ein Knackpunkt werden könnte, wäre, wenn sich herausstellt, dass die Erschließungskosten explodieren. Aber zur Zeit läuft die Planung und im ersten Quartal des nächsten Jahres wissen wir, welche Summen da auf uns zukommen“, sagt Werner.

Dies wäre der erste Bauabschnitt.

Beide Investoren planen seit 2016 und „sehen jetzt mal, wie lange so ein Prozess dauert“. „Die Idee, aus dieser Fläche ein Baugebiet zu machen, geht schon lange in Nordwohlde um, aber keiner hat bisher was gemacht. Dann habe ich den Eigentümer mal darauf angesprochen und so hat sich das entwickelt“, berichtet Wessel.

Er und Werner haben soweit ihre „Hausaufgaben gemacht“. Heißt: Unterlagen wie Boden-, Lärm- und Schallgutachten liegen vor. Jetzt fehlt nur noch das Oberflächenentwässerungskonzept. Dann sind die Vorarbeiten erledigt. „Wir hoffen, dass der Rat im April oder Mai sein Okay gibt“, so Wessel. Der Wunsch der Investoren ist, dass Ende 2019 schon die Rohbauten stehen.

„Zudem glauben wir, dass das Zeitfenster zum zweiten Bauabschnitt nicht groß werden wird, weil es erstens so viele Anfragen gibt – obwohl das Gebiet noch nicht mal öffentlich beworben wurde – und zweitens sich meist immer eine ganz eigene Dynamik entwickelt, wenn irgendwo gebaut wird“, weiß Werner. Nun hat es vor einiger Zeit Aufruhr in Nordwohlde gegeben, weil auf einer Ausschusssitzung von 78 Bauplätzen die Rede war (wir berichteten). „Das lag daran, dass die Stadt eine mögliche, langfristige Planung haben wollte und deswegen auch noch die Fläche über dem besagten Gebiet mit einbezogen hat. Doch diese ist noch überhaupt nicht im Gespräch, wir haben sie auch nicht gekauft“, versichert Wessel.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

FC Bayern leistet sich keine Schwäche - Klatsche für den VfB

FC Bayern leistet sich keine Schwäche - Klatsche für den VfB

Überlebende von Madeira in Deutschland gelandet

Überlebende von Madeira in Deutschland gelandet

Steuersenkung bei Tickets bringt 5 Millionen neue Fahrgäste

Steuersenkung bei Tickets bringt 5 Millionen neue Fahrgäste

Zwei Festnahmen nach Mord an nordirischer Journalistin

Zwei Festnahmen nach Mord an nordirischer Journalistin

Meistgelesene Artikel

Kind fällt in Pool und muss wiederbelebt werden

Kind fällt in Pool und muss wiederbelebt werden

Fünf Diepholzer betreiben weiter ehrenamtlich die „Kleiderstube“

Fünf Diepholzer betreiben weiter ehrenamtlich die „Kleiderstube“

Neuer Kassenwart und neuer Schriftführer für Landjugend Varrel

Neuer Kassenwart und neuer Schriftführer für Landjugend Varrel

Nach Urteil gegen 53-Jährigen: Prozess um deponierte Bomben geht weiter

Nach Urteil gegen 53-Jährigen: Prozess um deponierte Bomben geht weiter

Kommentare