Ist das Publikum gut drauf, gibt's eine spontane Einlage

Howard Carpendale spricht über sein Konzert in Bassum

Howard Carpendale möchte, dass seine Zuhörer richtig Spaß haben. - Foto: Hergen Schimpf

Bassum - Howard Carpendale steht am Sonnabend, 17. Juni, beim Bassumer Open-Air auf der Bühne im Park der Freudenburg. Er kommt direkt aus Berlin, begleitet wird der Sänger von einer zehnköpfigen Crew, Chor und Band.

Im Interview spricht er über sein Programm, das Älterwerden und mögliche Pläne. Die Fragen stellte Frauke Albrecht.

Herr Carpendale, Sie sind im Januar 71 Jahre alt geworden. Was stand ganz oben auf Ihrem Wunschzettel?

Howard Carpendale: Auch wenn ich jetzt fünf Euro ins bekannte Phrasenschwein werfen muss: Mein größter Wunsch ist Gesundheit, seit Jahren ein verlässlicher Partner. Das soll so bleiben.

Menschen, die älter werden, sagen gerne einmal: Man ist so alt, wie man sich fühlt. Wie alt fühlen Sie sich heute?

Carpendale: Ich fühle mich jünger denn je. Alter ist nur eine Zahl, ich kenne 40-Jährige die schon wirken, als wären sie steinalt. Jeden Tag sich neu motivieren, hält mich jung.

Hand aufs Herz – mussten Sie Bassum als Veranstaltungsort erst einmal googeln? Was hat Sie letztlich dazu bewogen, der Kleinstadt den Vorzug vor Bremen zu geben?

Carpendale: Ach wissen Sie, in der Wirtschaft spricht man von den Marken die keiner kennt, aber doch Marktführer sind, von sogenannten Hidden Champions. Das heißt, man sollte die Kleinstädte nie unterschätzen. Ich freu’ mich auf das Publikum aus Bassum.

Was wissen Sie über Bassum?

Carpendale: Über Bassum werde ich mich noch informieren, das mache ich generell, wo ich zu Gast bin.

Sie treten am 17. Juni auch in Berlin bei der Schlagernacht auf. Von der Bühne in den Bus, wieder auf die Bühne – bleibt da Zeit für eine Probe?

Carpendale: Ich will nicht arrogant klingen, aber nach nun mehr 3 500 TV-Shows sowie 21 Tourneen bin ich sehr sicher auf der Bühne (schmunzelt). Und soll ich Ihnen was verraten? Es macht mir immer noch riesengroßen Spaß.

Wie nutzen Sie die Zeit zwischen den Auftritten – Entspannung, Schlaf oder Text lernen?

Carpendale: Es ist ein Mix aus allem. Auf einer Tour ist der Ablauf stark vorgegeben und man beschäftigt sich permanent mit dem Auftritt am Abend. Natürlich auch kritisch, was kann man verbessern, was gilt es zu verändern. Als Künstler denkt man immer an das, was auf der Bühne passen könnte.

Worauf dürfen sich die Zuschauer freuen?

Carpendale: Wir fangen in Bassum um etwa 22 Uhr an und meine 10 Musiker und ich werden bis Mitternacht all das zeigen, was ein Carpendale-Konzert so einzigartig macht.

Im Oktober startet ihre Tournee – mit neuen Songs. Werden Sie einige davon auch in Bassum singen?

Carpendale: Das kann ich heute noch nicht definitiv sagen, da ich mit meinem Team noch mitten in der Albumproduktion stecke. Mein neues Album kommt ja erst im Herbst auf den Markt. Aber generell ist es für mich immer spannend mit meiner Band den Mix aus alten und neuen Songs live zu präsentieren.

Ihre Fans mögen nach wie vor viele alte Hits von Ihnen – wie sieht es mit Ihnen aus, welches Lied können Sie selbst nicht mehr hören, wird von den Fans aber immer wieder gefordert?

Carpendale: Ach, diese Frage wird immer wieder gestellt. Klar ist, dass sich in 50 Jahren die gesamte Musikrichtung verändert hat und auch ich mich stetig weiterentwickelt habe. Aber deshalb stelle ich nichts in Frage von dem, was ich bisher gemacht habe und mein Portfolio ausmacht. Von daher gibt es in meinen Konzerten auch all die Songs und Hits, die mir diese tolle Karriere ermöglicht haben. Und jetzt einen Song daraus zu nehmen, ist nicht mein Ding.

Sie reisen mit Chor und eigener Band an. Wie wichtig ist Ihnen der Show- bzw. Wow-Effekt?

Carpendale: Ich möchte das mein Publikum richtig Spaß hat, und daher muss eine Show alles bieten und die Zuschauer für diese gemeinsame Zeit auf eine spannende Reise mitnehmen.

Eine Show mit großer Crew und viel Technik verlangt Präzision – inwieweit bleibt bei ihrer Show Platz für Spontanität?

Carpendale: Natürlich haben wir einen klaren Ablauf, sonst würde eine Tour, ein Konzert dieser Art nicht stattfinden können. Aber es kommt auch immer darauf an, wie das Publikum drauf ist, da kann es schon mal so manche spontane Einlage geben ...

Einen Tag vor Ihnen steht Saga auf der Bühne in Bassum. Welches Lied würden Sie sich von der Band wünschen?

Carpendale: „On the loose“. Dieser Song gehört für mich zu einem der besten Songs der Band. Als er damals raus kam, war mir sofort klar, dass dies eine große Nummer werden wird.

Mit wem würden Sie gerne mal zusammen auf der Bühne stehen?

Carpendale: Ach, das ist eine schwere Frage, da es zu viele tolle Musiker/Künstler auf der Bühne gibt. Und das Tolle ist, es wird der Musik nie an Nachwuchs fehlen, das zeigen die Charts. Aber wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann wäre es ein Duett mit Tina Turner.

Welches Konzert haben Sie zuletzt besucht?

Carpendale: Ich gucke mir sehr viel an, gerade in Vorbereitung zu meiner eigenen Tour, die im Herbst losgeht. Andere Künstler zu sehen, bringt die eigene Vorfreude auf das, was einen erwartet und natürlich Inspiration. Spannend sind Künstler, die aus einem anderen Genre kommen, so habe ich im letzten Jahr Coldplay gesehen und gerade vor Kurzem Bruno Mars.

Sie haben als Elvis-Imitator angefangen und später in England in einer Beat-Band gespielt. Denken Sie manchmal darüber nach, in welche andere musikalische Richtung Sie sich hätten entwickeln können und wollen?

Carpendale: Ich habe immer das gemacht, was für mich zum jeweiligen Zeitpunkt richtig erschien.

Wenn jetzt eine gute Fee kommen und ihnen drei Wünsche erfüllen würde, welche wären das?

Carpendale: Gesundheit, Gerechtigkeit und vor allem Vernunft für die Welt.

Vielen Dank für das Gespräch.

Tickets für das Konzert sind in den Geschäftsstellen der Kreiszeitung (Nordwestticket) zu haben. Sitzplätze kosten 100 Euro, Stehplätze sind schon für 60 Euro zu haben. Einlass ist um 19 Uhr. Von 20 bis 21 Uhr singt Nadine Prinz, ab 21 Uhr tritt Nino de Angelo auf. Ab 22 Uhr dann beginnt die Show von Howard Carpendale.

www.bassum-open-air.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kistengärten als neuer Trend: Tipps zum Anbau

Kistengärten als neuer Trend: Tipps zum Anbau

Tokios legendärer Fischmarkt Tsukiji soll umziehen

Tokios legendärer Fischmarkt Tsukiji soll umziehen

Als Großstädterin in der Uckermark

Als Großstädterin in der Uckermark

Groß, schmal und leicht: Die Trends bei Sonnenbrillen

Groß, schmal und leicht: Die Trends bei Sonnenbrillen

Meistgelesene Artikel

Fahrkartenautomat am Syker Bahnhof geprengt

Fahrkartenautomat am Syker Bahnhof geprengt

Stromspeicherung Thema der Zukunft

Stromspeicherung Thema der Zukunft

Oberschule verabschiedet Pädagogen-Trio

Oberschule verabschiedet Pädagogen-Trio

Abschied von Irmhild Köster: „Du warst immer mittendrin“

Abschied von Irmhild Köster: „Du warst immer mittendrin“

Kommentare