Party am 10. November

Hill of Dreams in Bassum

+
Das Festival im Sommer lockte Hunderte Fans elektronischer Musik nach Süstedt. 

Bassum - Der Sommer ist vorbei, somit auch die Festivalsaison. Die Veranstalter des Hill-of-Dreams-Festivals aus Süstedt wollen sich damit aber nicht zufriedengeben. Sie gehen einen neuen Weg: Am Freitag, 10. November, steigt eine Party in der Bassumer Sporthalle am Schützenplatz.

„Auf zwei Areas heißt es dann wieder tanzen und ausrasten zu den heißesten elektronischen Beats der einzelnen Szenen“, versprechen die Veranstalter. Auf der Area 1 finden die Besucher EDM, House, Future House; auf der Area 2 wird Techno, DnB, Goa und Hardstyle zu hören sein. Auflegen werden Max Fail, Lukas Merkki, Given Jeans, DJ Laco, DJ Morisk, Prais the Sound und die Gewinner der Nachwuchsslots: Whvcker und Divotion. Einlass ist ab 22 Uhr. Tickets an der Abendkasse kosten zehn  Euro.

Das Festival im Sommer lockte Hunderte Fans elektronischer Musik, die im Matsch, mit buntem Konfetti und lauten Bässen feierten. In Bassum müssen die Feiernden lediglich auf den Matsch verzichten.

So beschreiben die Besucher ihr „Hill of Dreams“-Festival in drei Worten: 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Meistgelesene Artikel

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Kommentare