Mittelaltermarkt auf dem Gelände der Freudenburg am 30./31. Juli

Der Henker will’s wissen

Ritter, Gaukler, Krämer und Handwerker verwandeln das Gelände der Freudenburg in einen Mittelaltermarkt - Foto: Albrecht

Bassum - Von Frauke Albrecht. Ob Axtweitwurf, Wetttrinken oder Sackhüpfen: Wer Bovelvoigt werden möchte, muss in jeder Situation gut aussehen und verschiedene Disziplinen beherrschen. Das Gemeine: Darauf kann sich keiner vorbereiten.

„Wir halten die Aufgaben geheim“, grinst Marcus Heinze, Vorsitzender des mittelalterlichen Vereins Bovelzumft aus Bassum. Die Gruppe bereitet derzeit einen Mittelaltermarkt vor. Ein Höhepunkt von vielen anderen wird die Wahl des Bovelvoigts sein.

Am Wochenende des 30. und 31. Juli verwandelt sich das Gelände rund um die Freudenburg in Bassum in einen historischen Markt, mit allem, was dazu gehört. Ritter zeigen Schaukämpfe, Handwerker schlagen ihre Zelte auf, Gaukler sorgen für Stimmung, Krämer bieten ihre Waren feil. In den unzähligen Tavernen können die Besucher sich an Speis und Trank laben und in die Welt des Mittelalters eintauchen.

Und sie müssen sich auf so manche Überraschung einstellen. Denn die Gruppe der Bovelzumft ist für jeden Spaß zu haben und möchte bei den Gästen einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Da wird das Publikum auch schon mal in das Geschehen eingebunden.

Die Gruppe ist mit etwas mehr als 30 Mitgliedern groß genug, um so ein Event alleine auf die Beine zu stellen. Damit alles aber möglichst authentisch und doch mystisch wirkt, haben sie sich Verstärkung geholt. Die Marktvagabunden aus der Nähe von Hamburg helfen mit, den Markt zu bestücken. So wird sich auf dem Gelände illustres Volk tummeln: Stelzenwesen, Gaukler, Feuerschlucker, Barden mit zotigen Weisen, Schankmaiden mit leckerem Gerstenbräu, kampfeslustige Ritter, Händler mit feinen Waren und Handwerker, die ihr Können zeigen und den Schaulustigen auch einmal das Handwerkszeug reichen.

Auch für Musik ist gesorgt. Die in Mittelalterkreisen beliebten und bekannten Spielleute von Waldkauz verzaubern. „Ihre Musik erzählt Geschichten und wandelt Gefühle in mitreißende Melodien und Balladen, die zum Träumern einladen“, versprechen die Organisatoren.

Die Gruppe Heidenlärm schlägt die lauteren Töne an, was schon der Name erahnen lässt. Mit Sackpfeifen, Davul und Schalmei werden die müden Glieder zum Tanze bewegt.

Der Zauberer Robert Blake wird mit gekonnten Tricks und witzigen Anekdoten die Besucher in Staunen versetzen. Und natürlich zeigt die Bovelzumft selbst Schaukämpfe. Die Ritter und Gardisten präsentieren verschiedene Waffen und stehen gern jedem fragenden Gast Rede und Antwort.

„Wir haben einen Schwerttrainer organisiert“, berichtet Marcus Heinze. Im Raum Nienburg gebe es eine Schwertschule, die Schaukämpfer unterrichtet. „Die bestücken sogar Dokumentationsfilme“, freut sich Heinze über deren Teilnahme.

Wer also mag, kann an dem Wochenende für kurze Zeit das Schwert schwingen. Andreas Storn weiß aus eigener Erfahrung: „Das gute Stück wiegt mehrere Kilo. Da werden nach 15 Minuten die Arme schwer.“

Überhaupt ist Mitmachen auf dem Bovelmarkt gern gesehen. Vor allem die Kinder sollen ihren Spaß haben. Sie dürfen sich auf der Zwergenwiese ordentlich austoben, können ihrem Gegenüber auf dem Dreschbalken Jutesäcke um die Ohren hauen, Leitergolf ausprobieren, auf Holzpferden reiten und anderes mehr. Heinze verspricht: „Wir planen ein Fest für die ganze Familie.“

Auch das Heerlager darf besucht werden. Viele der Ritter schlagen ihre Zelte auf und bleiben über Nacht.

Das Spektakel beginnt am Sonnabend um 12 Uhr. Um 15 Uhr ist die Wahl des Bovelvoigts. Der Henker (Marcel Behnken), amtierender Voigt, ist gespannt, wer sich traut, in seine Fußstapfen zu treten. Der erste Markttag endet am Abend mit einer Feuershow.

Am nächsten Morgen geht es um 11 Uhr weiter. Um 15 Uhr krönt der Bürgermeister den Bovelvoigt. Marktende am Sonntag ist um 18 Uhr.

Da so ein Markt mit Gauklern, Händlern, Tavernen und Ritterkämpfen nicht zum Nulltarif zu haben ist, müssen die Bovelzumfter Eintritt nehmen. Dieser kostet sechs Taler (Euro), ermäßigt ein Euro. Kinder, die unter das Schwertmaß passen, haben freien Eintritt.

Weitere Informationen gibt es auch im Internet.

www.bovelzumft.de

www.marktvagabunden.de

Mehr zum Thema:

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Abitur in Leeste: „Eine gute Vorbereitung auf die Welt“

Abitur in Leeste: „Eine gute Vorbereitung auf die Welt“

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Gunter Gabriel: „Die Vilser vertragen ungehobelte Sprüche“

Gunter Gabriel: „Die Vilser vertragen ungehobelte Sprüche“

Kommentare