Breitband-Ausbau kommt voran

Glasfaser soll in Bassum ab 2023 flächendeckend sein

Nahaufnahme eines mehradrigen Glasfaserkabels.
+
Lange Leitung: Erste Haushalte können das Glasfasernetz bereits nutzen.

Zwischenbilanz beim Glasfaserausbau in Bassum: In den weißen Flecken wird teilweise schon gesurft. Bei den schwarzen Flecken soll im Sommer der erste Bauabschnitt fertig sein.

Bassum – Ruckelfreie Videos, sekundenschnelles Herunterladen, stabile Verbindungen: Beim Großprojekt „Breitbandausbau“ fragen sich die Internet-Nutzer, wann es soweit ist, dass sie zuhause in Genuss des Glasfasernetzes kommen. Zwischenzeitlich stand als Starttermin der Sommer 2021 im Raum. Wie ist also der aktuelle Stand?

Beim Ausbau der sogenannten weißen Flecken auf der Internet-Landkarte ist der Landkreis Diepholz federführend. Die weißen Flecken sind die Gebiete, die mit ihren bisherigen maximalen Übertragungsraten von weniger als 30 Mbit/s nach heutigem Maßstab als unterversorgt gelten. Nach Auskunft von Landkreis-Sprecherin Meike Zum Vohrde werden die Bassumer weißen Flecken bis voraussichtlich Mitte 2022 komplett am neuen Glasfaser-Netz sein. In einigen Teilen beginne die Freischaltung aber bereits.

In Bassum liegt ein Großteil der weißen Flecken in einem Baulos, zu dem etwa Stühren, Gräfinghausen, Hollwedel und Henstedt zählen. Dort sei der Bau so weit fortgeschritten, dass er bereits an Nordischnet übergeben beziehungsweise freigegeben wurde, so die Sprecherin. „Daher ist Nordischnet hier schon dabei, Kunden freizuschalten.“ Die Aufschaltung hänge aber davon ab, welcher Vertrag mit Nordischnet geschlossen wurde.

In einem anderen Bauabschnitt liegen beispielsweise Albringhausen, Apelstedt, Nienstedt und Osterbinde. Dort sei der Tiefbau weit vorangekommen, bereits 80 Prozent der Trassen seien verlegt. Laut der Sprecherin arbeitet die Tiefbaufirma mit Hochdruck daran, die Hausanschlüsse herzustellen.

In den schwarzen Flecken hingegen vermarktet GVG Glasfaser/Nordischnet den Ausbau selbst. Im ersten Bauabschnitt in Osterbinde werde der Bau noch in diesem Sommer abgeschlossen sein, so Sprecherin Ann-Kristin Küllmer. Anschließend werde im nächsten Abschnitt weitergebaut. In Osterbinde sollen im Herbst die ersten Anschlüsse freigeschaltet werden.

Und bis wann wird dieser Bereich voraussichtlich vollständig am Netz sein? „Geplant ist, dass der letzte Hausanschluss in den schwarzen Flecken von Bassum Anfang 2023 hergestellt sein wird.“

Verzögerungen bei der Freischaltung in den weißen Flecken führt Landkreis-Sprecherin Zum Vohrde auf Rufnummernmitnahmen zurück. Wo Nordischnet beauftragt worden sei, die vorhandenen Rufnummern beim bisherigen Telefonanbieter zu kündigen und zu übernehmen, müssten die Mindestvertragslaufzeiten abgewartet werden.

Für solche Fälle steht laut GVG-Sprecherin Küllmer aber ein optional buchbares (reines) Internet-Produkt zur Verfügung. „Sobald der Anschluss also aus technischer Sicht nutzbar ist, kann auf Wunsch bereits gesurft werden“, so Küllmer.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

Achtung: Vollsperrung der B51 ab Montag

Achtung: Vollsperrung der B51 ab Montag

Achtung: Vollsperrung der B51 ab Montag
Diepholz: Radmuttern an Streifenwagen gelöst – Polizei ermittelt

Diepholz: Radmuttern an Streifenwagen gelöst – Polizei ermittelt

Diepholz: Radmuttern an Streifenwagen gelöst – Polizei ermittelt
Neue Bewohner, neue Behausungen: Tierpark Petermoor mausert sich weiter

Neue Bewohner, neue Behausungen: Tierpark Petermoor mausert sich weiter

Neue Bewohner, neue Behausungen: Tierpark Petermoor mausert sich weiter
Baustelle B 214: Groß Lessen ist bald „wieder erreichbar“

Baustelle B 214: Groß Lessen ist bald „wieder erreichbar“

Baustelle B 214: Groß Lessen ist bald „wieder erreichbar“

Kommentare