Schaltzentrale installiert

Glasfaser: Bassumer Ortsteile gehen nach und nach ans Netz

„Schweres Gerät“ ist im Einsatz, um den 30 Tonnen schweren Hauptverteiler zu platzieren.
+
„Schweres Gerät“ ist im Einsatz, um den 30 Tonnen schweren Hauptverteiler zu platzieren.

Bassum – Seit April 2021 läuft der Glasfaserausbau durch die GVG Glasfaser in den schwarzen Flecken von Bassum. Seit vergangener Woche steht nun der erste PoP (Point of Presence) – also die technische Schaltzentrale des neuen Netzes. Laut Pressemitteilung können dadurch künftig bis zu 3 500 Haushalte und Gewerbeeinheiten mit Glasfaser versorgt werden.

„Schweres Gerät war nötig, um den 30 Tonnen schweren Hauptverteiler für das zukunftsfähige reine Glasfasernetz in Bassum an der Ecke Döhrener Weg / Berliner Straße exakt auf dem dafür vorbereiteten Fundament zu platzieren“, schreibt die Pressesprecherin Ann-Kristin Küllmer. Die Vertreter der GVG Glasfaser und des ausführenden Tiefbauunternehmens VPT Consulting zeigten sich zufrieden: „Der Aufbau lief reibungslos und ohne Verzögerungen“, wird GVG-Gebietsleiter Andreas Niehaus in der Mitteilung zitiert.

3500 Haushalte können versorgt werden

Insgesamt können in dem sechs Meter langen, zweieinhalb Meter breiten und dreieinhalb Meter hohen PoP bis zu 3 500 Haushalte oder Betriebe mit Internet-, Telefon- und Fernsehdiensten über ihren Glasfaseranschluss versorgt werden. „Derzeit schließen wir in Bassum rund 2 200 Gebäude direkt an unser Glasfasernetz an, das entspricht etwa der Hälfte aller Gebäude hier in Bassum. Bei der anderen Hälfte verläuft das Glasfaserkabel aber zumindest direkt am Haus beziehungsweise Grundstück vorbei“, so Niehaus weiter. Während der Bau- und späteren Betriebsphase kämen erfahrungsgemäß zahlreiche neue Kunden dazu – deshalb sei die Kapazität des PoP entsprechend groß gewählt worden.

Über den PoP werden die Bereiche Bassum Mitte, Helldiek, Groß Ringmar und Bramstedt Nord versorgt. Neubruchhausen, Bramstedt Süd, Dimhausen, Osterbinde und Nordwohlde werden aufgrund der geografischen Lage an andere Netzknoten angeschlossen.

Nordwohlde bereits seit November am Netz

Kunden in Nordwohlde können weitgehend bereits seit November 2021 über das Netz der GVG Glasfaser surfen und telefonieren.

Gute Nachrichten hat Nordischnet für Kunden in Osterbinde: Der Glasfaserausbau der GVG Glasfaser sei im Ortsteil Osterbinde nun abgeschlossen. Restarbeiten werden in zwei Wochen erfolgen. GVG-Gebietsleiter Andreas Niehaus: „Wir gehen davon aus, dass wir Anfang 2022 die Kunden in Bassum Osterbinde auf dem neuen Glasfasernetz aktiv schalten können. Für Bassum ist dies wieder ein weiterer Meilenstein in die digitale Zukunft.“

Gute Nachrichten für Bassum Mitte

Auch für einen weiteren Ortsteil gibt es gute Nachrichten: Die Kunden in Bassum Mitte (Abschnitt West) können sich über ihre Anschaltung ab März 2022 freuen.

Bürger und Unternehmen, die sich bislang noch nicht entschieden haben, können sich weiterhin an das neue Highspeed-Glasfasernetz anschließen lassen. „Solange die Bauarbeiten in der Straße noch nicht abgeschlossen sind, bietet die GVG Glasfaser ein Last-Minute-Angebot an“, so Andreas Niehaus. „In Verbindung mit einem Produktvertrag berechnen wir eine Planungspauschale von 350 Euro für den Anschluss vom Bürgersteig bis ins Haus.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Infiziert, aber negativ getestet: Wie sicher sind Testzentren?

Infiziert, aber negativ getestet: Wie sicher sind Testzentren?

Infiziert, aber negativ getestet: Wie sicher sind Testzentren?
Freie Wähler Sulingen: Vorzug für Familien und Engagierte?

Freie Wähler Sulingen: Vorzug für Familien und Engagierte?

Freie Wähler Sulingen: Vorzug für Familien und Engagierte?
Schützenkönig: „Ohne Tanz trete ich nicht ab“

Schützenkönig: „Ohne Tanz trete ich nicht ab“

Schützenkönig: „Ohne Tanz trete ich nicht ab“
Bruchhausen-Vilsen plant voller Zuversicht das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren

Bruchhausen-Vilsen plant voller Zuversicht das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren

Bruchhausen-Vilsen plant voller Zuversicht das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren

Kommentare