Unternehmerpaar vergrößert Betrieb in Bassum / Fertigstellung Ende des Jahres

Gillners Millionending

Marion und Michael Gillner haben den Spatenstich bereits gesetzt. Im Hintergrund zu sehen ist das Bauschild. Der Plan sieht vor, links und rechts des bestehenden Gebäudes (weiß) anzubauen (farbige Gebäudeteile). - Foto: Albrecht

Bassum - Von Frauke Albrecht. „1990 haben wir den Bauantrag gestellt.“ Marion Gillner stutzt für einen Moment und blickt dann ihren Mann an. „Den 25. Jahrestag haben wir ja gar nicht gefeiert.“ Sie lacht. Was nicht ist, kann ja noch werden. Denn in diesem Jahr investiert das Ehepaar Gillner gut eine Million Euro in ihren Betrieb Video Art an der Industriestraße in Bassum.

Der erste Spatenstich ist bereits gesetzt. Ende des Jahres sollen die Räume bezugsfertig sein, so die Hoffnung der Bassumer. Spätestens dann wird gefeiert.

„Wir brauchen dringend mehr Platz“, begründet Michael Gillner das Bauvorhaben. Die Firma wächst. Derzeit beschäftigt das Ehepaar 34 Mitarbeiter am Standort Bassum. Hinzu kommen fünf im Berliner Büro und ein Mitarbeiter in San Francisco. „Geplant ist, den Mitarbeiterstamm in den kommenden zwei bis drei Jahren um 50 Prozent aufzustocken“, so Gillner optimistisch.

Seine Firma steht auf drei Säulen, den Unternehmen Video Art, Logi-Vent und Art-Media. „In allen drei Bereichen wachsen wir“, freut sich Gillner. Das Leistungsspektrum lässt sich nicht mit einem Satz beschreiben. Denn ob Imagefilm, Messeauftritt und Betreuung, Eventmanagement, Programmierung, Networking und Live-Marketing – Gillner bietet alles aus einer Hand und ist international tätig. „90 Prozent unserer Kunden kommen aus dem medizinischen Bereich. Darauf haben wir uns spezialisiert“, erzählt er.

Es sei nicht einfach, qualifizierte Mitarbeiter zu finden, räumen die Bassumer ein. Das Unternehmen bildet regelmäßig in verschiedenen Bereichen aus. „Unsere Philosophie spricht für uns“, ist der Firmenchef überzeugt und erklärt: „Bei uns stehen die Mitarbeiter ganz oben.“ Dann kämen die Kunden und die Finanzen. Das Team kommt aus ganz Deutschland – nach Bassum, freut sich Gillner.

Damit sich seine Mitarbeiter auch weiterhin wohlfühlen, soll auch das neue Gebäude innen wie außen optisch ansprechend sein. „Wir bauen links und rechts vom Gebäude und setzen von oben auf“, schildert Marion Gillner die Pläne. Diese Idee sei nicht auf dem Reißbrett eines Architekten entstanden. „Das haben wir uns überlegt. Die Architekten müssen es nun umsetzen.“

Das Grundstück ist 4 500 Quadratmeter groß. Das Bürogebäude hat derzeit eine Nutzfläche von 930 Quadratmeter. „Wir erweitern um 1 200 Quadratmeter.“

Das Bauschild an der Straße offenbart bereits die Besonderheit: „Wir arbeiten ausschließlich mit Bassumer Firmen. Das ist uns wichtig“, so Gillner. Diese Entscheidung habe viele Vorteile. Kurze Wege, die ein flexibles Arbeiten ermöglichen – Hand in Hand. „Ich möchte die Dinge in Bassum halten. Es soll zeigen, dass es sehr viele engagierte und kompetente Firmen in Bassum gibt.“

Marion und Michael Gillner haben ihre Firma 1990 aufgebaut, erstes Domizil war an der Syker Straße 42. 1991 war der Bau fertig. Einige Jahre später wurde der Standort zu klein. Video Art expandierte, mietete anfangs leerstehende Räume an der Industriestraße und kaufte dann die ehemalige Disco für gut eine Million Mark. Gillner: „Wir haben das Gebäude komplett entkernt und neu aufgebaut.“

Abzusehen ist bereits jetzt, dass auch nach dem Einzug dringend Lagerkapazitäten benötigt werden. Marion Gillner lächelt: Da haben wir schon eine Idee. Aber alles zu seiner Zeit.“

Mehr zum Thema:

Riesenpanda Bao Bao in China gelandet

Riesenpanda Bao Bao in China gelandet

Narren müssen Sturm und Regen trotzen

Narren müssen Sturm und Regen trotzen

Kater an Karneval: Was dagegen hilft und was nicht

Kater an Karneval: Was dagegen hilft und was nicht

Schulkonzert in Bruchhausen-Vilsen

Schulkonzert in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Spielmannszugtreffen in Kirchdorf: „Lasst uns Musik machen“

Spielmannszugtreffen in Kirchdorf: „Lasst uns Musik machen“

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

Lauter Knall schreckt Bewohner auf

Lauter Knall schreckt Bewohner auf

Kommentare