Feuerwehr Bassum übt in Albringhausen den Ernstfall / Einsatzleitung ist mit dem Ablauf zufrieden

Rekordverdächtig: Wasserversorgung steht binnen vier Minuten

+
Wasser marsch.

Albringhausen - Von Ulf Kaack. Albringhausen am Freitagabend: Um 18.27 Uhr heulen die Sirenen im Dorf. Kurz darauf auch in Bassum, Bramstedt, Eschenhausen, Hallstedt und Neubruchhausen. Ein gemeldeter Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen lässt die Feuerwehrmänner nichts Gutes erahnen. Vor Ort dann die Entwarnung: Es handelt sich um eine Übung für die freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bassum.

Das Szenario hatte Ortsbrandmeister Heino Raven mit einigen Mitstreitern aus der Ortsfeuerwehr Albringhausen unter höchster Geheimhaltung entwickelt: Auf dem abgelegenen Hof von Hinni Siemer sind zunächst drei unbekannte Jugendliche gesehen worden. Wenig später brennt ein Nebengebäude, die jungen Männer sind wie vom Erdboden verschluckt.

Keine zehn Minuten nach der Alarmierung treffen die ersten Einsatzkräfte am Brandort ein. Der mutet schon etwas gespenstisch an in der Dunkelheit unter hohen Laubbäumen, illuminiert vom Stakkato der Blaulichter. Notstromaggregate sowie leistungsfähige Scheinwerfer zur Ausleuchtung des Einsatzortes werden in Betrieb genommen. Die Ortswehr Neubruchhausen übernimmt mit zwei Tanklöschfahrzeugen augenblicklich die Brandbekämpfung.

„Zusammen verfügen die beiden Tanklöschfahrzeuge über eine Kapazität von 3400 Litern Löschwasser“, erklärt Hauptbrandmeister Peter Cordes, Pressesprecher der Stadtfeuerwehr Bassum. „Das reicht gerade einmal für rund fünf Minuten. Darum hat die Einsatzleitung die Ortswehr Bramstedt mit ihrem Schlauchwagen angefordert. 2000 Meter B-Schlauch befinden sich zu Buchten in Körben verlegt darauf und können binnen kürzester Zeit verlegt werden.“

Die Wasserversorgung am Einsatzort ist zunächst ein Problem. Der nächste Hydrant befindet sich in 1,8Kilometern Distanz zum Siemerschen Hof, eine Zisterne zur Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer auf dem Nachbargrundstück ist 600 Meter entfernt. Dennoch geht es rasend schnell: Es dauert nur rekordverdächtige vier Minuten, dann steht die Leitung!

Parallel zu den Löscharbeiten läuft die Suche nach den drei vermissten Jugendlichen an. Insgesamt zwölf Atemschutzgeräteträger dringen in Zweiergruppen in das stark verqualmte Gebäude vor. „Die Sicht ist gleich Null, wir müssen uns die Räume praktisch ertasten“, so einer der Übungsteilnehmer. Doch die Personen werden schnell gefunden und mit Rettungstragen ins Freie gebracht. Dort wartet die medizinische Erstversorgung.

„Die Stadtübung ist nahe dran an der Realität und fordert fast das ganze Leistungsprofil der Bassumer Wehren ab“, bilanziert Dieter Engler, der stellvertretende Stadtbrandmeister Bassums, nach Beendigung des dreistündigen Einsatzes mit 60 Einsatzkräften und neun Fahrzeugen.

Übung der Feuerwehren in Bassum

Die Koordination und Einsatzleitung hatte Albringhausens stellvertretender Ortsbrandmeister Jörn-Hinrich Neddersen mit Kompetenz und Übersicht übernommen. Alles hat reibungslos geklappt – bis auf ein paar Kleinigkeiten bei der Kommunikation. Aber Übungen werden ja schließlich gemacht, um eventuelle Schwachstellen aufzudecken. Insofern: „ein voller Erfolg!“

Mehr zum Thema:

CDU gewinnt Saar-Wahl - Kein Schub für SPD

CDU gewinnt Saar-Wahl - Kein Schub für SPD

Aller-Hochwasser-Rallye des Wassersportvereins Verden

Aller-Hochwasser-Rallye des Wassersportvereins Verden

Niedersachsen-Hit entsteht in Wetschen

Niedersachsen-Hit entsteht in Wetschen

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Meistgelesene Artikel

Sattelzug blockiert Lange Straße

Sattelzug blockiert Lange Straße

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Kommentare