Konzept „zukunftsfähig“

Feier in der Grundschule Nordwohlde zum 40-jährigen Bestehen

+
Ortsvorsteherin Birgit Kattau überreichte Schulleiterin Meyer-Toms zum Geburtstag der Grundschule Nordwohlde ein Miniatur-Kräuterbeet.

Nordwohlde - Von Heiner Büntemeyer. Die 40-Jahr-Feier der Grundschule Nordwohlde habe viele Nordwohlder sehr beschäftigt, berichtete Schulleiterin Doris Meyer-Toms am Freitag bei der Begrüßung ihrer Gäste in der Pausenhalle.

Natürlich sei der Schulstandort Nordwohlde erheblich älter als 40 Jahre, doch mit einem Blick in die Schulchronik habe sie sich vergewissert, dass die Schule tatsächlich erst 1977 eine Grundschule wurde.

Grünes Klassenzimmer bei den Schülern sehr beliebt

Jährlich werden in der Grundschule Nordwohlde zwischen 60 und 70 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. „Das ist hier wie in Bullerbü“, berichtete Doris Meyer-Toms, und das bestätigten die Schulkinder mit dem „Pippi-Langstrumpf“-Song, den sie unter der Leitung von Maria Babic in „Hey, GS Nordwohlde“ umgetextet hatten.

Nordwohlde sei ein lebendiger Ort mit vielen kreativen Menschen. Die Schule habe einen ganz festen Platz im Dorfgefüge, mit dem TVE würden Kooperationen im Ganztagsbereich gepflegt, der Musikzug probe „schon ewig“ im Schulkeller.

Auch Ortsvorsteherin Birgit Kattau gratulierte. Sie freute sich darüber, dass die Kinder hier in einer ihnen vertrauten Umgebung aufwachsen und zur Schule gehen können, wobei sie auf ihrem Nachhauseweg oft Neues entdecken. „Die Kinder lernen mit allen Sinnen. Deshalb ist auch das Grüne Klassenzimmer bei ihnen so beliebt“, sagte die Ortsvorsteherin, die als Geburtstagsgeschenk ein kleines Kräuterbeet mitgebracht hatte.

Lob von Bürgermeister Porsch

Auch Bassums Bürgermeister Christian Porsch entdeckte in Nordwohlde „eine Schule voller Leben“. Natürlich hätten es die kleinen Schulen in den Bassumer Ortsteilen bei rückläufigen Schülerzahlen zunehmend schwerer. Angesichts dessen lobte er das seit zwei Jahren praktizierte Bassumer Konzept der Kooperationen unter den Grundschulen. „Dieses Konzept ist zukunftsfähig“, so Porsch.

Zu den Gratulanten zählten auch Schulausschuss-Mitglied Dorit Schlemermeyer und die Vorsitzende des Fördervereins der Schule, Stefanie Ebeling. Sie informierte über verschiedene Projekte, die der Förderverein angestoßen und mitfinanziert hat. Dazu zählt auch der Mittagstisch, der von Beginn an von Christine Iburg und Kerstin Frage zubereitet wird.

Wiedersehensfeier der Klasse 9s von 1969

Weitere musikalische Beiträge präsentierten die dritte und die vierte Klasse. Während die dritte ein selbst komponiertes Lied sang und mit Blockflöten begleitete, zeigte die vierte Klasse ein rhythmisches „Speed Stacking“.

Auf dem Pausenhof hatte der Förderverein mehrere Stände mit Kuchen, Würstchen und Getränken eingerichtet. Einen der dort aufgebauten Pavillons nutzte die Klasse 9s des Entlassjahrganges 1969 für eine Wiedersehensfeier.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter

Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter

Flammenhölle von Malibu trifft auch Promis

Flammenhölle von Malibu trifft auch Promis

Wie werde ich Manufakturporzellanmaler?

Wie werde ich Manufakturporzellanmaler?

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch

Meistgelesene Artikel

Immer gleich, immer anders

Immer gleich, immer anders

Aschener Vereine rollen den roten Teppich aus

Aschener Vereine rollen den roten Teppich aus

Batterie explodiert – Feuerwehr rückt an

Batterie explodiert – Feuerwehr rückt an

Zimmerbrand in Kirchweyhe - Feuerwehr schnell vor Ort

Zimmerbrand in Kirchweyhe - Feuerwehr schnell vor Ort

Kommentare