Keller und Straßen überflutet

Extremer Regen über Bassum: 53,9 Liter

+
Land unter: In Bassum unterstützte die Feuerwehr Bürger beim Abpumpen ihres überfluteten Kellers.

Bassum/Barnstorf - Von Anke Seidel. Der außergewöhnliche Starkregen hat am Donnerstag im Landkreis Diepholz keine großen Schäden angerichtet. Nur in Bassum und in Barnstorf musste die Feuerwehr ausrücken, berichtete Klaus Speckmann als Leiter des Landkreis-Fachdienstes Sicherheit und Ordnung über die Alarmierungen der Einsatz- und Rettungsleitstelle.

Extrem waren die Regenfälle jedoch in der Stadt Bassum. Dort fielen am Donnerstag bis Mitternacht sage und schreibe 53,9 Liter Regen auf einen Quadratmeter. „Das ist schon extrem“, berichtete Manfred Kettel, Pflanzenbau- und Pflanzenschutzberater bei der Landwirtschaftskammer in Nienburg und Wetterexperte. Mehr Regen war in Bassum nur am 20. Juni 2013 gefallen – damals hatte der Wert bei 56,2 Liter gelegen.

Kurios: Rauchmeldeanlage löst durch Wasser aus

Klaus Speckmann stufte die sintflutartigen Niederschläge am Donnerstag klar als Unwetterlage ein. Zu großen Schäden kam es jedoch nicht. Insgesamt vier Einsätze meldete die Feuerwehr Bassum. Der kurioseste: Weil das Wasser in einen Rauchmelder eingedrungen war, löste die Brandmeldeanlage der Zahnradfabrik aus. Auf dem Rückweg von diesem Fehlalarm mussten die Einsatzkräfte den Verkehr am Kreisel Syker Straße – in direkter Nachbarschaft zum Gerätehaus – sichern: Der Regen hatte die Straße überflutet. Den nächsten Einsatz leisteten die Wehrmänner wieder in direkter Nachbarschaft zum Gerätehaus: In einem Abstellraum der Tennishalle stand das Wasser 30 Zentimeter hoch. Zwei Stunden dauerte das Abpumpen.

Schließlich mussten die Einsatzkräfte die Bewohner eines Mehrfamilienhauses unterstützen: Der Kellergang stand unter Wasser. In mindestens einem Fall beseitigten Betroffene ohne fremde Hilfe den Schaden, den die Regenfälle angerichtet hatten: Ihr Wintergarten stand unter Wasser.

Im Südkreis blieb es vergleichsweise trocken

In Barnstorf musste die Feuerwehr zum Klärwerk ausrücken – alarmiert wegen eines Ölfilms auf einem Becken. Die Feuerwehr beseitigte die Gefahr. Vermutlich, so hieß es, habe der starke Regen Ölreste von der Straße gespült.

An der Messtation im 15 Kilometer entfernten Borwede hatte die Landwirtschaftskammer am Donnerstag bis Mitternacht Niederschläge von 29,2 Litern pro Quadratmeter registriert. In Diepholz waren es 14,7 Liter pro Quadratmeter. Im Süden blieb es vergleichsweise also trockener als im Norden, wie zwei weitere Werte beweisen. In Syke fiel eine Menge von 28,8 Litern, wie Manfred Kettel berichtete, und in Bremen von 30,7 Litern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Kaktusfeigen richtig öffnen

Kaktusfeigen richtig öffnen

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

Meistgelesene Artikel

Lkw kippt um: B69 gesperrt

Lkw kippt um: B69 gesperrt

Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival: Happy End am Himmelszelt

Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival: Happy End am Himmelszelt

Rettungshubschrauber im Einsatz: Radfahrer von Auto erfasst

Rettungshubschrauber im Einsatz: Radfahrer von Auto erfasst

Steinkamp nach Unterspülung gesperrt

Steinkamp nach Unterspülung gesperrt

Kommentare