Erich Höptner aus Apelstedt leitet den Club 3 und die Kolpingsfamilie Bassum

„Bin ein Vereinsmensch“

+
Über die Medaille freut sich Erich Höptner sehr.

Apelstedt - Von Frauke Albrecht. „Wir diskutieren immer über Mobilität und wie ältere Menschen aktiv am Leben teilnehmen können. Sie haben dafür eine Lösung gefunden.“ Mit diesen Worten zeichnete die stellvertretende Bürgermeisterin Cathleen Schorling kürzlich Erich Höptner aus Apelstedt aus. Der 74-Jährige erhielt die Ehrenamtsmedaille der Stadt für sein Engagement in der Kolpingsfamilie und im Club 3 in Apelstedt.

Der Rummel um seine Person ist ihm unangenehm. „Ich arbeite lieber in der zweiten Reihe“, sagt Erich Höptner verlegen. In die erste Reihe sei er geschubst worden, schmunzelt er und meint damit, dass ihm gar nichts anderes übrig geblieben sei, als Ja zu sagen. Aber ganz so ist es dann doch nicht. Er hatte nämlich die Idee, in Apelstedt eine Gruppe für Menschen ab 50 Jahren zu gründen.

„Das war 1995“, erinnert sich der 74-Jährige. „Wir haben den Schießstand renoviert. Viele haben geholfen und ich dachte, dass es schön wäre, sich regelmäßig zu treffen, nicht nur zum Schießen.“ Höptner verteilte Zettel und war erstaunt, dass zum ersten Treffen 28 Apelstedter kamen.

Es stellte sich heraus, dass sich viele ein Angebot am Nachmittag wünschten. Da Erich Höptner zu dieser Zeit noch berufstätig war – er ist Elektromeister und Stahlbauschlosser – übernahm Walter Klusmann die Gruppe. Als er 2004 in den Ruhestand ging, kümmerte sich der Ideengeber dann selbst um die Organisation.

Jeden ersten Donnerstag im Monat trifft sich eine Gruppe von etwa 25 Männern und Frauen im Schützenhaus, um Zeit miteinander zu verbringen. „Wir machen Ausflüge, hören Vorträge, klönen, trinken Kaffee und feiern“, erzählt Höptner. Er organisiert das Programm, befragt die Clubmitglieder nach ihren Wünschen, bereitet die Nachmittage vor, kocht sogar den Kaffee selbst und räumt auf. „Manchmal ist das schon alles ein bisschen viel Arbeit.“ Er muss aber nicht alles allein machen. „Heiner Storn hilft mir. Es macht einfach Spaß.“ Vor allem die Geselligkeit möchte er nicht missen. „Ich bin ein Vereinsmensch, schon immer gewesen“, sagt Höptner. Früher habe er Fußball gespielt und im Kirchenchor gesungen.

Die Dorfgemeinschaft in Apelstedt aber sei etwas Besonderes. „Hier gibt es keine Cliquenwirtschaft. Das sieht man auch beim Schützenfest. Da tanzt Jung und Alt zusammen, jeder spricht mit jedem. Hier wird jeder aufgenommen.“ Und so sei es auch im Club3. Der Name stünde übrigens für den dritten Lebensabschnitt nach Schule und Berufsleben. „Wir fangen ab 65 Jahren an.“

Um Nachwuchs sorgt er sich nicht. Anders sieht das in der Kolpingsfamilie Bassum aus. „Da könnten wir jüngere Mitglieder gut gebrauchen“, so der 74-Jährige. Der Jüngste sei 60 Jahre alt, der Älteste 84 Jahre. Höptner würde sein Amt gerne in jüngere Hände abgeben. Doch bisher hat er keinen Nachfolger gefunden.

Er steht seit 2005 an der Spitze des Vorstands. Damals starb der Vorsitzende unerwartet. Höptner war Stellvertreter und fühlte sich verantwortlich. Er hält heute noch die Kolpingsfamilie zusammen. Neben Religionsgesprächen steht die Geselligkeit im Mittelpunkt.

Geboren wurde Erich Höptner in Schlesien. 1945 flüchtete die Familie und fand in Barrien eine neue Heimat. Seine Frau lernte er bei einem Schützenball in Syke kennen. Das Paar heiratete 1965, wohnte anfangs bei den Schwiegereltern in Twistringen und kaufte sich 1976 ein Haus in Apelstedt. Die vier Kinder sind mittlerweile erwachsen. „Wir haben bereits acht Enkelkinder“, erzählt Höptner stolz.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Vorsicht: Diese Lebensmittel sollten Sie auf keinen Fall aufwärmen

Vorsicht: Diese Lebensmittel sollten Sie auf keinen Fall aufwärmen

"Bibersee" sogar auf Google Maps

"Bibersee" sogar auf Google Maps

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Wie werde ich Motorradtechniker/in?

Wie werde ich Motorradtechniker/in?

Meistgelesene Artikel

Autohändler gibt mit Bugatti Chiron in Weyhe Vollgas - Polizei schreitet ein

Autohändler gibt mit Bugatti Chiron in Weyhe Vollgas - Polizei schreitet ein

Heftiger Unfall: Auto prallt gegen eine Garage und landet kopfüber im Graben

Heftiger Unfall: Auto prallt gegen eine Garage und landet kopfüber im Graben

Parkplatzsuche bei IKEA außer Kontrolle: Autofahrer tritt auf Konkurrenten ein

Parkplatzsuche bei IKEA außer Kontrolle: Autofahrer tritt auf Konkurrenten ein

DSDS-Kandidatin flasht Dieter Bohlen - der zieht Vergleich mit DSDS-Sieger

DSDS-Kandidatin flasht Dieter Bohlen - der zieht Vergleich mit DSDS-Sieger

Kommentare