Eltern sind sauer auf Erzieherinnen

Während des Streiks: Drei Jungs auf Tour – Fehlen nicht bemerkt

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Bassum - Von Frauke Albrecht. Drei kleine Jungen im Alter von vier und fünf Jahren machten am Montag einen „Ausflug“, ohne dass dies von den Erzieherinnen des Kindergartens Kinder-Reich bemerkt worden ist. Die Eltern der drei Kinder sind stinksauer. „Selbst nach einer Stunde habe ich noch keinen Anruf erhalten, dass mein Kind weg ist“, regt sich Jennifer Knack auf. Auch einen Tag nach dem Vorfall ist sie immer noch aufgebracht.

Das Verschwinden der Jungen sei erst aufgefallen, als der Tagesvater den kleinen Felix wie gewohnt abholen wollte und das Kind nicht aufzufinden war. Zu diesem Zeitpunkt kam auch Jenny Schwecke am Kindergarten an. Sie wollte ihren Sohn abholen. Auf die Frage, wo die Kinder sind, erhielten sie von den Erzieherinnen ein Achselzucken. Dann hieß es: „Schauen Sie mal draußen nach.“ „Keiner hat sich zu diesem Zeitpunkt die Mühe gemacht, uns zu helfen“, erinnert sich Schwecke.

Zusammen mit dem Tagesvater machte sie sich auf die Suche. „Ich habe im Auto geheult. Ich war völlig fertig.“ Der Tagesvater war es auch, der Jennifer Knack informierte. Die unternehmungslustigen Jungen wurden erst eine Stunde später – gegen 13 Uhr – am Freibad gesichtet. Vom Jugendamt. Mitarbeiter des Jugendamtes sind dort zufällig vorbei gefahren und haben die drei gesehen.

„Was da alles hätte passieren können. Das ist unverantwortlich. Streik hin oder her. Für die Sicherheit der Kinder sollte gesorgt sein“, sagen die beiden Mütter.

„Das ist eine schlimme Sache“, nimmt Bürgermeister Christian Porsch zu dem Vorfall Stellung. „So etwas darf nicht passieren.“ Man werde sich mit den Eltern in Verbindung setzen, erklärte er auf Nachfrage unserer Zeitung. Das sei ihm ein Bedürfnis.

Dass das Fehlen nicht sofort bemerkt worden sei, liege – streikbedingt – daran, dass die Erzieherinnen des Notdienstes die Kinder nicht kennen würden.

„Wir können drei Kreuze schlagen, dass da nichts Schlimmes passiert ist“, sagt er. Die drei seien durch ein Loch im Zaun ausgebüxt. Sie wollten angeblich zu einem Freund, Kettcar fahren. Das Loch im Zaun hat der Bauhof noch am selben Tag geschlossen.

Lesen Sie auch dazu: Etwa 200 Mitarbeiter der Sozial- und Erziehungsdienste protestieren in Bassum

Mehr zum Thema:

„Fasching um den Ring“ in Ganderkesee

„Fasching um den Ring“ in Ganderkesee

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Meistgelesene Artikel

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

Weitere Windkraftanlagen?

Weitere Windkraftanlagen?

Kommentare