Liveduo „Mischenmeister“ am 15. August in der Konzertmuschel / Der Eintritt ist frei

Ein Geschenk der Stadt Bassum

Hoffen alle auf einen schönen Konzertabend (v.l.): Frank Dziemba von der Band Mischenmeister, Johannes Bak von der Bassumer Wirtegemeinschaft und Claudia Voss, Kulturbeauftragte der Stadt.
+
Hoffen alle auf einen schönen Konzertabend (v.l.): Frank Dziemba von der Band Mischenmeister, Johannes Bak von der Bassumer Wirtegemeinschaft und Claudia Voss, Kulturbeauftragte der Stadt.

Bassum – Es geht endlich wieder los: Livemusik, Freunde treffen und Sommerfeeling. Wer das in den vergangenen Wochen und Monaten vermisst hat, kann sich auf Samstag, 15. August, freuen. Für diesen Tag lädt die Stadt Bassum zu einem Konzert ein. Umsonst und draußen spielt das Bremer Liveduo „Mischenmeister“ in der Konzertmuschel an der Freudenburg.

Unter dem Motto „Rockmusik trifft Popmusik“ covert und mischt das Duo beliebte Musikstücke der letzten Jahrzehnte, handgemacht und unplugged. Die Bewirtung übernimmt die Bassumer Wirtegemeinschaft.

Wer meint, Metallica und die Beatles könne man nicht vermischen, wird beim Auftritt von Mischenmeister eines Besseren belehrt. Frank Dziemba (Gesang, Cajon, Gitarre und Akkordeon) und Matthias Zalepa (Gesang und Gitarre) mixen verschiedene Genres miteinander, kombinieren Stücke neu und wollen ihr Publikum überraschen. Songs unterschiedlicher Stile zu einem Neuen zu mixen, mache den Reiz des Liveprogramms aus. Von ACDC über Gershwin und von Johnny Cash bis zu Depeche Mode. Der Name ist Programm: Meister der richtigen Mischung.

„Wir freuen uns natürlich riesig“, drückt Musiker Frank Dziemba seine Freude über das erste Konzert des Duos seit Februar aus. Zusammen mit seinem Kollegen Zalepa möchte er mit dem raffiniert zusammengesetzten Liveprogramm puren Musikspaß und ein tolles Live-Erlebnis bieten. „Das Musikprogramm ist sehr gängig und macht sehr viel Spaß“, verrät Claudia Voss. Die Kulturbeauftragte der Stadt hat das Bremer Duo schon live gesehen und verspricht einen unterhaltsamen Abend.

„Um möglichst vielen Menschen den Konzertbesuch zu ermöglichen, wird das Konzert keinen Eintritt kosten“, sagt Voss. Es sei eine Investition der Stadt Bassum für die Bürger und der Wunsch des Bürgermeisters gewesen. Sie sei seit dem Lockdown immer mit dem Bürgermeister im Gespräch und sie seien sich einig gewesen, dass bei einer Lockerung der Coronaregel die Stadt in diesem Sommer noch etwas anbieten möchte, so die Kulturbeauftragte. Claudia Voss überzeugt, dass das Konzert ein Fest wird: „Mit diesem Gelände haben wir die perfekte Voraussetzung für ein Konzert und mit der Bassumer Wirtegemeinschaft die perfekte Unterstützung für ein schönes Fest. Die Band macht tolle Musik. Warum sollte man da an einem Samstag zuhause bleiben?“

Der Eintritt ist zwar frei, dennoch ist eine Anmeldung gemäß den niedersächsischen Coronaregeln bis zum 12. August erforderlich. Diese kann unter der eigens dafür angelegten Emailadresse veranstaltungen@stadt.bassum.de oder direkt beim Bürgerservice der Stadt vorgenommen werden. Benötigt werden Name, Anschrift, Telefonnummer und Emailadresse. Das Konzert ist bestuhlt. Da zwischen den Sitzen Abstand eingehalten werden muss, möchten die Verantwortlichen die Zahl der Besucher wissen.

Platzreservierungen werden nicht vorgenommen. Die Bewirtung erfolgt an den Tischen. Um die Ankunftssituation zu entzerren, werden bereits um 18.30 Uhr die beiden Eingänge geöffnet. Auch der Service des Wirteteams beginnt um 18.30 Uhr.

Von Ute Schiermeyer

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Livigno ist mehr als Benzin und Zigaretten

Livigno ist mehr als Benzin und Zigaretten

Zwei Jahre nach Einsturz: Neue Brücke in Genua eingeweiht

Zwei Jahre nach Einsturz: Neue Brücke in Genua eingeweiht

Das Pixel 4a hat mehr Power - aber noch kein 5G

Das Pixel 4a hat mehr Power - aber noch kein 5G

Haushaltgeräte gebraucht kaufen

Haushaltgeräte gebraucht kaufen

Meistgelesene Artikel

Vom Flüchtling zum Abgeordneten: „Jeder kann etwas gegen Ungerechtigkeit tun“

Vom Flüchtling zum Abgeordneten: „Jeder kann etwas gegen Ungerechtigkeit tun“

Rohrschaden an Kladdinger Straße: Anwohner zeitweilig ohne Wasser

Rohrschaden an Kladdinger Straße: Anwohner zeitweilig ohne Wasser

Aus Strangmeyer wird Fuggerstädter

Aus Strangmeyer wird Fuggerstädter

Die ersten Kabel sind verlegt

Die ersten Kabel sind verlegt

Kommentare