1,5 Hektar großer Mais-Irrgarten in Groß Henstedt geöffnet 

Durchs Labyrinth mit Fragebogen und Zahnstocher

Elke Buchholz vor dem Eingang zum Labyrinth. Noch haben alle wieder hinaus gefunden. - Fotos: Kuffel

Groß-Henstedt - Von Frauke Kuffel. Zwölf Fragen und sechs Stempel sind im Maislabyrinth versteckt. „Für die Antworten nutzen manche Besucher ihre Smartphones, die Stempel aber muss man schon finden“, sagt Elke Buchholz. Seit mehr als fünf Jahren bietet Familie Buchholz hinter ihrem Gasthaus Stöver in Groß Henstedt das Maislabyrinth an.

Neben dem richtigen Weg durch den knapp zwei Meter hohen Mais suchen die Besucher nach den zwölf Spiel-Stationen. Die Fragen kommen aus den Bereichen Sport, Kultur und Landwirtschaft. „Ein bisschen Heimatkunde ist auch dabei“, sagt Buchholz. Ebenso Fragen zu dem aktuellen Kinofilm „Ice Age Kollision voraus!“: Womit Kollision?

Mehrere Antworten stehen zur Auswahl. Wer die richtige kennt, macht mit einem Zahnstocher ein Loch in das Papier. Neben den Frage-Stationen können die Besucher Stempel sammeln. Antworten und Stempel mitsamt Namen und Adresse können beim Ausgang abgegeben werden. Die Gewinner werden auf der Internetseite des Gasthauses bekannt gegeben. Auslosung ist im Oktober.

Eine herrliche Aussicht bietet sich den Gästen auf dem Turm.

Der grüne Irrgarten ist etwa 1,5 Hektar groß. Henning Buchholz hat gut einen Nachmittag gebraucht, um die insgesamt zwei Kilometer langen Wege in das Feld zu fräsen. Während des Betriebes, bis Ende September, schneidet er die Pfade wöchentlich nach. Nach der Saison kommt der Futtermais in die Biogas-Anlage.

Mit etwa 500 Besuchern rechnet Familie Buchholz dieses Jahr. „Je nach Wetterlage“, sagt Buchholz. „Wenn es zu heiß ist, kann man nicht durch das Feld gehen.“

Öffnungszeiten sind freitags von 14 bis 21 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 11 bis 21 Uhr.

Der Eintritt ist gestaffelt: Kinder bis elf Jahre zahlen zwei Euro, Jugendliche bis 17 Jahre 2,50 Euro und Erwachsene drei Euro. Im Eintrittspreis ist ein Gutschein enthalten, der für Süßigkeiten und Getränke ausgegeben werden kann.

Außerhalb der Öffnungszeiten können telefonisch Termine vereinbart werden. Für den Irrgarten sollten Besucher etwa eine Stunde Zeit einplanen, wer danach noch Appetit hat, kann bei Eis, Essen und Getränken in dem Garten des Gasthauses verweilen. Außerdem steht der Trainingsturm der freiwilligen Feuerwehr neben dem Maislabyrinth, von oben kann das ganze Feld eingesehen werden.

Für den 17. September gibt es noch einen besonderen Tipp: die Geisternacht. Von 19 Uhr bis Mitternacht dürfen sich alle Besucher gruseln. Wer sich verkleidet, erhält ermäßigten Eintritt. Weitere Infos gibt es im Internet.

www.gasthaus-stoever.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Urlaub: Für die Mehrheit ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Urlaub: Für die Mehrheit ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Baumpflanzaktion auf der Burgwiese in Wildeshausen

Baumpflanzaktion auf der Burgwiese in Wildeshausen

Wunderkind für Instagram-Jünger - Das Motorola X4 im Test

Wunderkind für Instagram-Jünger - Das Motorola X4 im Test

Chor „Kaleidoskop“ gibt zwei Konzerte

Chor „Kaleidoskop“ gibt zwei Konzerte

Meistgelesene Artikel

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

Kommentare