Dorffest mit Enthüllung eines Wegweisers

Döhrener Düwels-Drink zur Begrüßung

+
In Anwesenheit fast aller Einwohner des Ortes feierte man gestern auf dem Döhrener Dorfplatz ein zünftiges Dorffest. Höhepunkt war die Enthüllung einer neuen Wegweisertafel durch Egon Horstmann und Bürgermeister Christian Porsch.

Von Berthold Kollschen. Der Döhrener Dorfplatz ist um eine Attraktion reicher: Gestern enthüllten Bürgermeister Christian Porsch, Egon Horstmann als Eigentümer des Dorfplatzgeländes und Ortsvorsteher Manfred Schmidt in Gegenwart fast aller Dorfwohner eine Wegweisertafel, auf der alle Häuser der Gemeinden Döhren, Strühe, Stühren und Nordwohlde mit Hausnummern verzeichnet sind.

„Alle, die heute Morgen hier sind, haben einen Bezug zu Döhren“, freute sich Walter Nüstedt. Den Anwesenden wurde als Erstes ein „Döhrener Düwels-Drink“ (ein leckerer Mix aus vielen Säften und einem Schuss Korn) angeboten.

Er war es auch, der vor Jahren den Dorfplatz mit massiven Sitzbänken und einem rustikalen Holztisch, gespendet von Friedrich Dannemann, initiiert hatte. Über die Jahre haben Egon Horstmann und der Erdbeerhof Nüstedt ehrenamtlich für die Pflege und die Bepflanzung des Geländes gesorgt, auf dem auch ein Findling mit der Aufschrift „Döhren 1250“ liegt.

Einen kurzen geschichtlichen Abriss und aktuelle Zahlen gab Egon Horstmann zum Besten. So verriet er, dass Döhren von 1582 bis 1816 zum Amt Freudenberg gehörte und damit Hessen angegliedert war. „Daher stammt auch der Ausdruck ‚Die blinden Hessen‘, unter dem wir noch heute zu leiden haben“, witzelte Horstmann.

Bürgermeister Porsch zeigte sich von den Eigeninitiativen der Döhrener beeindruckt. „Ich finde es prima, wenn sich derartige Projekte entwickeln, ohne dass immer gleich nach der Stadt gerufen wird. Mögen sich hier viele weitere gute Ideen umsetzen lassen“.

Das hat auch Ortsvorsteher Manfred Schmidt hervorgehoben, der dafür noch einmal den Familien Horstmann und Nüstedt dankte. „Ich bin stolz auf den Döhrener Dorfplatz“, rief er den anwesenden Gästen zu.

Als gute Gelegenheit nutzte Nordwohldes neuer Pastor Florian Beckert das Dorffest, um mit vielen Bewohnern ins Gespräch zu kommen, sich in der Gemeinde bekannt zu machen. „Die Bibel ist das Buch des Lebens. Hier geht niemand verloren“, war sein Crédo.

Das neue Wegweiserschild ist aus verzinktem Stahl. Das Gestell ist von Detlef Kreutzmann gebaut worden, die Karte hat Dennis Lucas umgesetzt.

Nach dem offiziellen Teil mit der Enthüllung des neuen Wegweisers war für alle ein gemütliches Beisammensein mit Schmackhaftem vom Grill und verschiedenen Getränke angesagt. Auch einige Spiele wie „Wikinger-Schach“ und Shuffleboard waren vorbereitet.

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Platz eins für „Lloyd“

Platz eins für „Lloyd“

Nach Straftat traumatisiert

Nach Straftat traumatisiert

Kommentare