1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Bassum

Hollandmarkt: Spezialitäten aus dem Nachbarland

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Vorwerk

Kommentare

Ist voller Vorfreude auf den ersten Hollandmarkt in Bassum: Silvia Blumenthal, Assistentin der Geschäftsleitung im Modehaus Maas,.
Ist voller Vorfreude auf den ersten Hollandmarkt in Bassum: Silvia Blumenthal, Assistentin der Geschäftsleitung im Modehaus Maas. © Marten Vorwerk

Der erster Hollandmarkt bringt am 8. Mai Frikandeln, Kibbeling und Blasmusik nach Bassum.

Bassum – „Es soll ein Gefühl entstehen, dass wir im Holland-Urlaub wären“, sagt Silvia Blumenthal, Assistentin der Geschäftsleitung im Modehaus Maas, mit Blick auf den ersten Hollandmarkt in Bassum. Am Muttertagssonntag, 8. Mai, stellen 32 Trucks an der Alten Poststraße und an der Sulinger Straße sowie auf dem Parkplatz von Maas von 11 bis 18 Uhr holländische Spezialitäten aus.

Yvonne und Henk ter Hennepe haben den Hollandmarkt in ihrer Heimat, den Niederlanden, vor gut 30 Jahren ins Leben gerufen. Schon lange touren sie mit mehr als 30 Trucks durch Deutschland. Nun kommen sie mit 65 Mitgliedern erstmals nach Bassum. „Eigentlich sollte 2020 der erste Hollandmarkt stattfinden sein. Corona kam aber dazwischen. Jetzt sind wir total happy, dass es losgeht“, sagt Silvia Blumenthal voller Vorfreude.

Auf Food- und Non-Food-Spezialitäten aus Holland können sich die Besucher freuen. „Es gibt Matjes, Käse und Poffertjes, zudem Frikandeln und Kibbeling“, kündigt Silvia Blumenthal an. Bei Frikandeln handelt es sich um frittiertes Hackfleisch. Kibbeling ist Fisch mit Backteig überzogen. Yvonne und Henk ter Hennepe betreiben den Lakritzstand, mit dem sie in den 90er Jahren starteten.

Der Non-Food-Bereich besteht unter anderem aus Lederwaren, Kurzwaren oder Blumen.

Zeitgleich verkaufsoffener Sonntag

„Wir wollen den Hollandmarkt in Bassum etablieren und hoffen deswegen, dass viel los sein wird. Aber ich bin da sehr optimistisch. Auch das Street-Food-Festival vor ein paar Wochen lief super“, erzählt Silvia Blumentahl, die darauf hinweist, dass am 8. Mai auch verkaufsoffener Sonntag ist. Das Modehaus und andere Geschäfte werden an dem Tag von 13 bis 18 Uhr öffnen.

Ein Highlight ist die 14-köpfige Blasmusikkapelle, die ebenfalls mit dem Hollandmarkt mitreist. „Es ist also volles Programm geboten“, schwärmt Silvia Blumenthal.

Da die Mitglieder des Marktes unter der Leitung der ten Hennepes alle Stände selbstständig aufbauen, hat das Modehaus Maas „diesmal gar nicht so viel zu tun. Wir müssen nur die Plätze stellen und für Strom sorgen. Und die Mitglieder des Marktes bekommen von uns ein großes Frühstück vor dem Event“, erklärt Silvia Blumenthal.

In Leeste gab es 2019 den ersten Hollandmarkt in der Region. Michael Maas holt die Akteure nun nach Bassum.
In Leeste gab es 2019 den ersten Hollandmarkt in der Region. Michael Maas holt die Akteure nun nach Bassum. © Archiovfoto: Ehlers

Wie ist das Modehaus eigentlich auf die Idee gekommen, den Hollandmarkt nach Bassum zu holen? „Das war die Idee vom Chef, Michael Maas. Er hat 2019 den Hollandmarkt in Leeste besucht“, berichtet Maas’ Assistentin. Sofort habe er gedacht: „Das ist ja Wahnsinn. Das muss es auch in Bassum geben.“ Nach einigen Gesprächen seien die ter Hennepes Feuer und Flamme für die Idee gewesen, nach Bassum zu kommen. Silvia Blumenthal sagt: „Die Straße und unser Parkplatz eignen sich perfekt für den Hollandmarkt. Deswegen haben sie auch nicht lange gezögert.“

Auch interessant

Kommentare