Sport für Schüler

60 Kinder nehmen an der ersten „Crossfit-Challenge“ auf dem Utkiek teil

Vier Schüler der OBS Bassum halten eine Teilnahmeurkunde in den Händen.
+
„Ich war dabei“: Egit Hölge (v.l.), Lian Schorling sowie die Zwillinge Leni und Greta Heyne halten ihre Teilnahmeurkunde in den Händen.

Rund 60 Schüler der Oberschule Bassum absolvieren am Freitag den Hindernis-Parkour auf dem Utkiek. 

Bassum – Sechs Uhr morgens. Der Projekttag im Zeichen des Sports beginnt für Marcus Libbertz früh am Freitag. „Hätte früher sein können“, sagt der Leiter des Bassumer Jugendhauses Fönix. Das erste Mal organisiert der Jugendhausleiter in Kooperation mit der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) und weiteren Akteuren die Crossfit-Challenge auf dem Utkiek für die siebte Klasse der Oberschule Bassum.

Gemeint ist ein sportlicher Parkour mit insgesamt elf Stationen. Autoreifen-Hindernislauf, Liegestütze an der Sprossenwand, Klimmzüge oder eine Seilbahn-Fahrt – den rund 60 Jugendlichen an dem Tag wird einiges abverlangt – aber auch geboten.

Am Ende wartet ein Chill-out-Bereich auf die Schüler mit Erfrischungen, Schatten und Sitzgelegenheiten. „Es geht nicht darum, wer der Erste, der Schnellste, der Stärkste ist, sondern um gemeinsam durch das Ziel zu kommen“, sagt Libbertz. Nachdem das öffentliche Leben während Corona nahezu stillstand, wollte er für die Schüler etwas auf die Beine stellen, das mit Gemeinschaft, frischer Luft und Bewegung zu tun hat.

Der „Teamspirit“ ist ihm sehr wichtig, betont Libbertz. Einige Stationen auf der Hindernisbahn lassen sich nur im Team bewältigen, wie beispielsweise die großen Autoreifen tragen oder „Die Schaukel“. An einer Eisenstange hängt ein Sitz. An den Enden der Stange muss je eine Person sein, um das sitzende Teammitglied zu tragen.

Doch bevor der Startschuss fällt und die Schüler in Kleingruppen auf die Sportstationen losgehen, müssen sie sich aufwärmen. „Lara wird euch ordentlich einheizen“, ruft Libbertz den Schülern während der Einweisung mit einem Megafon entgegen.

Lara Sauck ist Trainerin im „Gym 80“ und an diesem Tag für das „Warm-up“ zuständig. Das Studio unterstützt das Jugendhaus Fönix bei dem Sporttag ehrenamtlich. „Dehnen und Aufwärmen ist wichtig, um die Muskelgruppen zu aktivieren“, sagt die 19-Jährige. Ein bisschen Joggen, Knie anheben und Hampelmänner sollen die Schüler zu Beginn auf Temperatur bringen. „Es soll nicht zu anstrengend sein“, so Sauck.

Crossfit, das Motto des Sporttages, ist ein Ganzkörpertraining, bei dem man mit alltäglichen Gegenständen Sport macht, erklärt Sauck. „Das kann auch schon recht anstrengend sein“, sagt die Fitnesstrainerin, die im Herbst Fitnessökonomie studieren möchte.

Außerdem unterstützten bei der Sportveranstaltung zehn Athleten des TSV Bassum, das Deutsche Rote Kreuz war mit einem Krankenwagen für alle Fälle vor Ort, eine Dame von der pädagogisch-psychologischen Beratungsstelle „Schattensprung“ half bei der Ausgabe von Obst, Gemüse und Getränken im Zielbereich. Das Gelände des Naherholungsgebiets Utkiek sowie alte Autoreifen, die bei diversen Stationen zum Einsatz kamen, stellte die AWG zur Verfügung.

Libbertz leitet das Fönix seit einem Jahr und ist seit rund 20 Jahren in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Zwischen Palmen und Wolkenkratzern

Zwischen Palmen und Wolkenkratzern

Zwischen Palmen und Wolkenkratzern
Neue Bahnanbindung: Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben

Neue Bahnanbindung: Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben

Neue Bahnanbindung: Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben
Corona-Impfaktionen im Kreis Diepholz: Acht Termine für alle ab 18 Jahren

Corona-Impfaktionen im Kreis Diepholz: Acht Termine für alle ab 18 Jahren

Corona-Impfaktionen im Kreis Diepholz: Acht Termine für alle ab 18 Jahren
„Tritte von allen Seiten“: Landwirte zeichnen düsteres Bild ihrer Branche

„Tritte von allen Seiten“: Landwirte zeichnen düsteres Bild ihrer Branche

„Tritte von allen Seiten“: Landwirte zeichnen düsteres Bild ihrer Branche

Kommentare