Bei Carsten, Dennis und Lars Uerkvitz aus Kastendiek dreht sich seit Jahren alles um landwirtschaftliches Gerät

„Wir sind auf‘m Acker, Macker“

+
Sechs Traktoren der Marken Deutz, Fendt und McCormick umfasst die Sammlung von Carsten, Lars und Dennis Uerkvitz aus Kastendiek (v.l.).

Kastendiek - Von Ulf Kaack. Sie haben Diesel im Blut, Öl unter den Fingernägeln und die Scheune voller Trecker: Carsten, Dennis und Lars Uerkvitz sind seit Jahren vom Oldtimervirus erfasst. Nahezu alles dreht sich bei ihnen um historisches landwirtschaftliches Gerät.

„Früher, bis in die 1980er-Jahre hinein, hatten wir hier im nördlichsten Zipfel von Bassum noch einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb von rund 24 Hektar Größe, den mein Vater bewirtschaftete“, blickt Carsten Uerkvitz (47) zurück. „Als kleiner Junge musste ich immer mit anpacken. Dabei war ich besonders heiß darauf, mit dem Trecker auf dem Land zu arbeiten.“

1960 schaffte sein Vater einen nagelneuen DeutzD25S1 für den Hof an. Der bildete den Grundstock der Uerkvitzschen Treckersammlung. Die umfasst mittlerweile sechs Ackerrösser: besagten Deutz sowie ein baugleiches Modell, einen D40L und einen F2L612, ebenfalls aus der Produktion des Kölner Herstellers. Mittlerweile komplettieren ein McCormickD324 und ein Fendt5SA Turbomatik die Kollektion.

Seine Leidenschaft teilt sich der Lkw-Fahrer mit seinen Söhnen Dennis (23) und Lars (17). Anstatt vor der Playstation zu sitzen, verbringen die beiden große Teile ihrer Freizeit in der heimischen Werkstatt und schrauben. Dabei ist ihnen der Umgang mit dem Schweißgerät ebenso vertraut wie das komplexe Innenleben eines Schaltgetriebes mit mehrstufiger Untersetzung.

„Für uns ist die Optik der Traktoren dagegen eher Nebensache“, erklärt Dennis, von Beruf Lkw-Schlosser. „Sie sollen die Spuren ihres langen Arbeitslebens ganz bewusst zur Schau stellen. Hochglanzlackierungen und Schickimicki sind nicht unser Ding. Trecker sind vor allem eines: Arbeitsgeräte.“

Häufig besucht das Trio die Oldtimertreffen in der Region. Sie reisen dabei selbstverständlich auf eigener Achse an, pennen standesgemäß im ausgebauten Bauwagen. Dabei darf der alte Düngerstreuer nicht fehlen, den die drei pfiffigen Bassumer mit wenig Aufwand zum Grill umfunktioniert haben.

Regelmäßig müssen ihre Traktoren noch in der Landwirtschaft ran, sind bei der Heu- und Strohernte im Zuge der Nachbarschaftshilfe im Einsatz. „Wir sind auf‘m Acker, Macker!“ – so lautet ihr Wahlspruch. Die dafür notwendigen Gerätschaften – Mähbalken, Anhänger, Frontlader – sind natürlich vorhanden.

Lars Uerkvitz wurde in der Schule für sein ungewöhnliches Hobby eine Zeitlang regelrecht gemobbt. „Meine Mitschüler haben mich verarscht und als ,Bauer‘ tituliert“, erinnert sich der Metallschlosser-Azubi grinsend. „Das hörte aber schlagartig auf, als ich bei strömendem Regen trocken mit dem Deutz zum Unterricht fuhr, während meine rad- und mopedfahrenden Mitschüler klitschnass wurden.“

Ob die Trecker-Kollektion in Kastendiek in Zukunft noch größer wird? „Ganz bestimmt“, meint Carsten Uerkvitz. „Wir suchen nicht gezielt und auch keine bestimmten Modelle. Aber wenn uns mal wieder ein abgehalfterter Ackerschlepper über den Weg läuft, werden wir ihm ganz sicher zu einem zweiten Leben verhelfen. Noch ist Platz in der Scheune.“

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Kommentare