Bramstedter sorgen sich um Projekt „Mein Apfelbaum“ / Stadt: „Bauhof kümmert sich“

Zustand der Bäume „ist erbärmlich“

+
Alexandra und Armin Holle sorgen sich um die Apfelbäume in Bramstedt.

Bramstedt - Als Alexandra Holle aus Bramstedt mit ihrem Vater ihren Apfelbaum besuchen wollte, den sie als Grundschülerin vor zwei Jahren an der Feldstraße in Richtung Bünte gepflanzt hatte, stand ihr die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Denn ausgerechnet an ihrem Apfelbaum fehlten die Stützpfähle. Außerdem hing an dem windschiefen Bäumchen nicht ein Apfel. „Zum Glück haben wir zu Hause genug Obst, dass wir essen und mosten können“, spendete der Papa Trost.

„Schade ist es dennoch“, sagt Armin Holle. Denn die Bäume seien vor einigen Jahren mit Unterstützung des Fördervereins der Grundschule und der Stadt Bassum gepflanzt worden. Ziel war es, dass jedes Grundschulkind einen eigenen Apfelbaum bekommt. Die Bäume wurden später sogar mit Namensschildern versehen.

„Der derzeitige Zustand der Baumreihen ist leider erbärmlich“, bedauert Holle. Stützpfähle seien zu Dutzenden verschwunden, Verbiss-Schutz wurde größtenteils entfernt, die Mehrzahl der Bäumchen sei dadurch schwer geschädigt, einige bereits eingegangen. Seine Befürchtung: „Die seinerzeit so engagiert und zukunftsgewandt initiierte Aktion scheint sich in Nichts aufzulösen. Die trockenen Stämme werden dann wohl demnächst beim Pflügen umgelegt werden.“

Diese Sorge kann Erich Feldermann, Mitarbeiter der Stadt Bassum, nehmen. Auf Nachfrage unserer Zeitung erklärt er: „Der Bauhof schaut regelmäßig nach dem Rechten und kümmert sich um die Pflege der Bäume. Einige Stützpfähle sind abgefault und wurden entfernt. Die Bäume kommen aber auch ohne Stütze aus. Sie sind mittlerweile zwei Jahre alt.“ Einige seien kürzlich von Hasen angeknabbert worden. Der fehlende Verbiss-Schutz werde ersetzt. Ebenso die abgestorbenen Bäume, so Feldermann. Geklärt werden müsse allerdings noch, wer die Kosten dafür übernimmt, der Förderverein oder die Stadt.

Zum Hintergrund: „Mein Apfelbaum macht mich fit“ ist eine Gemeinschaftsaktion des Fördervereins der Grundschule Bramstedt und der Stadt Bassum. Im Jahr 2011 wurden die ersten Obstbäume gepflanzt. Mittlerweile sind es gut 100Stück. Möglich gemacht hat das die Daimler Benz AG, die im Rahmen des 125-jährigen Jubiläums Projekte finanziell unterstützt hatte.

al

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Meistgelesene Artikel

Dauertennis: Die Welt schaut auf Marhorst

Dauertennis: Die Welt schaut auf Marhorst

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Hochwasser: 130 Feuerwehrkräfte im Pumpeinsatz

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Aufbruch am Morgen: Landkreis-Feuerwehren helfen in Heersum

Kommentare