Bianca Rehberg hat in Bassum einen FC-Bayern-Fanclub gegründet

„Bis die Stimme weg ist“

+
Schal, Trikot, Brille: Bianca Rehberg ist mit Fan-Artikeln gut bestückt. Ihr Herz schlägt, wie man sieht, für Bayern.

Bassum - Von Frauke Albrecht. Sie kennt alle Fan-Gesänge auswendig und singt mit so laut sie kann. „Bis die Stimme weg ist. Je lauter, desto besser“, sagt Bianca Rehberg aus Bassum. Die meisten Nordlichter werden jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, denn die 21-Jährige singt nicht „Wir stehen für Werder ein“, sondern „FC Bayern, Stern des Südens“.

Bianca Rehberg ist Bayern-Fan. Und nicht nur das: Sie hat in Bassum einen FC-Bayern-Fanclub gegründet. Warum Bayern? „Weil es der erfolgreichste Verein ist“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. Dabei eifert die junge Frau nicht etwa dem Papa oder dem Opa nach. Nein, die Wahl für die Rot-Weißen hat sie ganz allein getroffen. Da war sie acht Jahre alt.

„Wir hatten in der Grundschule das Thema Fußball. Alle sollten etwas zu ihrem Lieblingsverein basteln“, erinnert sich die 21-Jährige. Sie fragte damals nach dem erfolgreichsten Verein. „Das war Bayern.“ Somit war die Sache für sie klar. Seitdem ist die Bassumerin Bayern-Fan.

Die Leidenschaft ist langsam gewachsen. Seit einigen Jahren schaut sie jedes Spiel – zumindest im Fernsehen. „Bayern-Fan im Norden zu sein, das ist ein teures Hobby“, weiß sie. Die Fahrten nach München dauern und sind teuer. Da geht schnell das Gehalt drauf. Die 21-Jährige ist gelernte Bürokauffrau. Derzeit macht sie ein Freiwilliges soziales Jahr im Kindergarten. „Ich versuche schon, mindestens bei jedem dritten Spiel dabei zu sein“, sagt Rehberg.

Ihr erstes Mal im Münchner Stadion, oder besser gesagt in der Allianz Arena, wird sie nie vergessen: „Es war der 15. Oktober 2011.“ Ihr Opa hatte ihr die Karten zum Realschulabschluss geschenkt. 150 Euro das Ticket.

„An dem Tag habe ich mein erstes Trikot gekauft.“ Damals schlug ihr Herz für die Nummer 33 – Mario Gomez. Nun ist Arjen Robben ihr Lieblingsspieler. „Weil er der Dortmundkiller war und immer 100 Prozent gibt.“

Bayern gewann damals 4:0 gegen Hertha. Rehberg: „Es war toll.“ Sie hatte Lunte gerochen, wollte mehr. Die Bassumerin knüpfte Kontakte zu anderen Fan-Clubs, ist unter anderem Mitglied bei den Steinfurt-Fanatics. Auf Dauer war sie es aber leid, 180 Kilometer zu den Versammlungen fahren zu müssen.

„Ein Kumpel von mir hatte die Idee. Er sagte: ,Lass uns doch einen eigenen Fan-Club gründen‘“, erzählt Rehberg. Gesagt, getan. Sie schrieb eine Mail an die Fan-Verwaltung von Bayern-München und erhielt prompt eine Rückantwort.

Der am 2. August 2015 gegründete „FC Bayern Fanclub Bassum on tour“ hat 26 Mitglieder. Und es sollen noch mehr werden.

Bianca ist Vorsitzende, ihr Stellvertreter heißt Ronny Albrecht und kommt aus dem Emsland. „Wir haben sogar Mitglieder aus Nordrhein-Westfalen und Bayern.“

Ein Vorteil von Fan-Clubs: Sie bekommen ein bestimmtes Kontingent an günstigen Karten für Mitglieder. Die Mitgliedschaft kostet einmalig 30 Euro für die Aufnahme plus 15 Euro Jahresbeitrag. „Ein bis zweimal im Jahr organisieren wir eine Bustour nach München“, sagt Rehberg. Wer möchte, könne aber öfter in München dabei sein. Bianca ist gut vernetzt. Ihr ist aber auch ein Miteinander wichtig. Deshalb soll es regelmäßige Treffen geben. Das erste steigt am kommenden Sonnabend. Der Vorstand lädt die Mitglieder zu einem Sommer-Grillfest ein. Dann darf gefachsimpelt werden und gesungen. Aber nicht bis die Stimme weg ist, den Nachbarn zuliebe.

bassum-on-tour@freenet.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Meistgelesene Artikel

Auf Expedition im Maislabyrinth

Auf Expedition im Maislabyrinth

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Aus für die „Diepholz Card“

Aus für die „Diepholz Card“

Kommentare