200 Besucher zum Land-Frauen-Kultursommer an der Freudenburg

„Feine Herrschaften“, gedeckte Tische und Musik

+
Stimmungsvoll bereicherten die School House Seven den Frauen-Kultursommer.

Bassum - Von Angelika Kratz. Schön wie eine Filmkulisse präsentierte sich am Sonnabend das Außengelände der Freudenburg in Bassum. Der sechste Land-Frauen-Kultursommer hatte zu einem Jazz-Picknick bei fantastischem Sommerwetter auf dem grünen Rasen eingeladen.

„In diesem Jahr kooperieren wir mit dem Kulturforum. Es ist die einzige Veranstaltung in der Bassumer Gegend“, betonten die Organisatorinnen und Vorsitzenden des Land-Frauenvereins, Gisela Buschmann und Birgit Meyer-Borchers. Das schien sich herumgesprochen zu haben, denn immer mehr Gäste strömten auf das Gelände, um zum einen den in die Hände und Füße gehenden Happy-Jazz der Bassumer Band School House Seven zu hören, zum anderen aber auch ausgiebig mit Freunden zu speisen.

Dazu wurden Tische mit edlem Tischtuch, feinstem Porzellan, Silberbesteck, Kerzenleuchtern und wunderschönen Blumengestecken eingedeckt. Viele Gäste hatten sich mit schicker Kleidung und passenden Hüten zu „feinen Herrschaften“ herausgeputzt. Da staunte so mancher Zuhörer in der spartanischen und harten Holzklasse der Parkbänke.

Ein Rundgang von Tisch zu Tisch lohnte sich. Es warteten bei den Landfrauen, deren Tischmotto sich dem sommerlichen Gelb anpasste, selbst gebackener Kuchen und kräftiges Gebäck auf Abnehmer, und ein Schlückchen Sekt konnte auch bei vielen weiteren Stationen zum Anstoßen nicht schaden. Passend zum Klingen der Gläser hieß es auf der Bühne „Jungs haut rein“. Die Musiker ließen sich von Birgit Meyer-Borchers nicht zweimal bitten. Eigens für ihre Fans hatten die gestandenen Jazzer mit Gastspieler Eddi Eden am Kontrabass den Eingangssong etwas umgetextet. Bei „Schönes Wetter heute und so nette Leute“ schweifte der Blick nach oben. „Petrus muss ein Jazzer sein“, dankte Berthold Kollschen für die perfekte Bestrahlung. Es stimmte beim Kultursommer alles bis in die letzten Ecken.

Land-Frauen-Kultursommer an der Freudenburg in Bassum

„When you´re smiling“ wurde musikalisch von der Bühne unter die uralten Bäume geweht. Dort hatten es sich die befreundeten Ehepaare Schnakenberg und Fetter aus Harpstedt bequem gemacht. Nicht am Tisch wie die „feine Gesellschaft“, sondern auf einer Picknickdecke im Schatten. „Alles selbst gemacht und vegan“, luden sie gut gelaunt zum leckeren Probe-Essen ein. Brot, Zucchini, Kräuterbutter und besonders die Wirsingchips waren eine Sünde wert.

Zwischendurch galt alle Aufmerksamkeit den School House Seven und den lockeren Kommentaren von Bandleader Kollschen. Er hatte seinen Louis Armstrong als Puppe dabei, und entsprechend wurde von der Band des großen Jazzers mit „Basin Street Blues“ ganz besonders gedacht. Der „Tiger Rag“ durfte nicht fehlen, die Stimmung hätte nicht besser sein können.

Besonders freuten sich die Bassumer Land-Frauen über einen Besuch der Landfrauen aus Hoya. Mehr als 200 Besucher besetzten schließlich Bänke, Tische und Rasen – ein Rekordergebnis aller bisherigen Kultur-Sommer der Land-Frauen. 2016 gibt es dann wieder eine Privatgarten-Veranstaltung im Wechsel mit dem Park der Freudenburg.

Mehr zum Thema:

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

New Model Army im Aladin

New Model Army im Aladin

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

Meistgelesene Artikel

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Unfallszenario mutet auf den ersten Blick etwas rätselhaft an

Unfallszenario mutet auf den ersten Blick etwas rätselhaft an

Kommentare