Im Altenheim ist Uschi los

Theatergruppe Nordwohlde feiert am 4. November Premiere mit „Wi warrt noch mal jung“

+
Nicht nur Tabea Lüdeke ist aufgeregt. Auch Heike Evers-Riethmöller, Edda Ehlers, Hartmut Alfke, Björn Straßburg, Ute Schiermeyer (mit Tabea auf dem Schoß), Joachim Helms, Hermann Strodt, Teo Wessels und Anna Liesaus fiebern der Theaterpremiere entgegen. 

Nordwohlde - Noch ist nicht alles perfekt. Manchmal hakt der Text noch, manchmal muss auch an der Handlung noch etwas nachgebessert werden. Doch von Probe zu Probe läuft es besser bei den Laienschauspielern der Theatergruppe Nordwohlde. Geprobt wird zurzeit fleißig, denn am 4. November wird Premiere gefeiert – im Gasthaus Lüdeke.

Auf diesen Tag arbeiten die Mitspieler seit Juli hin. Zunächst lasen sie sich in das Stück ein. Seit Ende August proben sie unter der Regie von Alfred Wolter auf der Bühne, seit Kurzem sogar zweimal in der Woche. „Der Spaß kam dabei nicht zu kurz“, sagen die Akteure. „Wir haben besonders bei der Auswahl und Anprobe der Kostüme und Perücken viel gelacht“, berichtet etwa Ute Schiermeyer.

Auf die Maske kommt in diesem Jahr die große Aufgabe zu, einen Teil der Darsteller älter zu schminken, da das Stück in einem Seniorenheim spielt.

„Schminktöse“ Bettina Böning hat sich dazu einiges einfallen lassen.

Das Stück „Wi warrt noch mal jung“ von Manfred Moll (plattdeutsch von Gerd Meier) spielt in dem kleinen Altersheim „Leuchtende Abendsonne“. Dort herrscht allerdings trübe Stimmung, die Heimbewohner langweilen sich unsäglich.

Die neue Pflegerin Uschi Brand möchte ein bisschen Pep in den Heimalltag bringen, doch Pfleger Horst Kniepenbarg fürchtet, dass diese Veränderungen der Heimleitung nicht gefallen werden. Die Heimbewohner sind indes begeistert vom neuen Schwung. Nachdem Heimleiter August Küsterholt die Neuerungen untersagen will, schmieden die Heimbewohner einen Plan. Dann kommt Uschis Einstandsfeier, auf der sich alle, Bewohner und Pflegepersonal, etwas näher kommen. Mehr soll an dieser Stelle aber nicht verraten werden.

Rappelsnuten treten vorab auf

Vor Beginn des Theaterstücks treten die Rappelsnuten auf – dieses sind Inge Evers und Karin Bokelmann. Sie berichten, was in Nordwohlde und umzu im vergangenen Jahr so los war.

Unterstützt werden die Spieler von Toopusterin (Souffleuse) Uschi Rehmstedt. Hinter der Bühne ist Thomas Wessels für die Technik zuständig.

Einen Gastauftritt hat in diesem Jahr die fast zehnjährige Tabea Lüdeke, Tochter des Wirts, die schon seit mehreren Jahren die Theatergruppe begleitet und unterstützt. Für sie wurde das Stück extra um eine Szene erweitert.

Die Premiere beginnt am Sonnabend, 4. November, um 18.30 Uhr im Rahmen der Schwarz-weißen Nacht des TVE.

Karten gibt es unter 04249/525 oder 04249/274 sowie an der Abendkasse.

Für die insgesamt zehn Aufführungen liegen schon viele Vorbestellungen vor. Karten gibt es noch für die Aufführungen am 19. und 26. November (Theaternachmittag des Sozialverbandes, Vorbestellungen unter 04249/474) sowie am Freitag, 5. Januar, um 18 Uhr (Theater mit Büfett, Reservierungen bei Lüdeke).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Urlaub: Für die Mehrheit ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Urlaub: Für die Mehrheit ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Baumpflanzaktion auf der Burgwiese in Wildeshausen

Baumpflanzaktion auf der Burgwiese in Wildeshausen

Wunderkind für Instagram-Jünger - Das Motorola X4 im Test

Wunderkind für Instagram-Jünger - Das Motorola X4 im Test

Chor „Kaleidoskop“ gibt zwei Konzerte

Chor „Kaleidoskop“ gibt zwei Konzerte

Meistgelesene Artikel

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

Kommentare