1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Bassum

2021 nach Bassum

Erstellt:

Von: Anke Seidel

Kommentare

Programmvorstellung vor der Alten Posthalterei in Syke. Dort ist die VHS-Zentrale zurzeit untergebracht. Foto: JE
Programmvorstellung vor der Alten Posthalterei in Syke. Dort ist die VHS-Zentrale zurzeit untergebracht. Foto: JE

Bassum/Syke – Kann die Volkshochschule (VHS) des Landkreises Diepholz schon 2021 ihr neues Zentrum in der Bassumer Oberschule beziehen? Der Betriebsausschuss, der unter Leitung von Susanne Cohrs (SPD) im Syker Kreishaus tagte, hat dafür einmütig wichtige Weichen gestellt. Das Gremium gab grünes Licht für einen Mietvertrag über 30 Jahre und eine Entnahme von 3,5 Millionen Euro aus der VHS-Rücklage – als Mietzins.

Wie bereits berichtet, will die Volkshochschule ihren zentralen Verwaltungsstandort von Syke nach Bassum verlegen – in den sogenannten dritten Flügel des Gebäudes an der Syker Straße. Die Unterrichtsräume in Syke sind davon unberührt, bleiben also erhalten.

Als Träger der Oberschule lässt der Landkreis zurzeit den Altbau aus den 1970er-Jahren sanieren. Berechnungen haben jedoch ergeben, dass die Schule in der Zukunft deutlich weniger Räume braucht als bisher vorhanden. Statt den dritten Flügel (rechts vom Haupteingang) abzureißen, soll er jetzt für die Volkshochschule hergerichtet werden. Kosten: rund 3,5 Millionen Euro.

Mindestens 1 000 Quadratmeter Fläche für Unterrichts- und Verwaltungsräume, so hat Mischa Flaspöhler als Leiter des Landkreis-Fachdienstes Liegenschaften errechnet, stehen dort zukünftig zur Verfügung. Im Betriebsausschuss der Volkshochschule präsentierte er das Projekt. Erweiterungsmöglichkeiten sind demnach ebenfalls vorhanden. Unterrichts- und Fachunterrichtsräume sowie die Aula der Oberschule können außerschulisch von der Volkshochschule mitgenutzt werden. Die Gesamtnutzfläche beträgt demnach rund 1 600 Quadratmeter.

Es gibt bereits Überlegungen, die Sitzungen des Kreistags künftig in die Oberschule Bassum zu verlegen. Das erklärte Erster Kreisrat Wolfram van Lessen auf Nachfrage von Hermann Schröder (FWG). ANKE SEIDEL

Auch interessant

Kommentare