Zufriedene Gesichter bei Cornauer Sporttagen / Volleyball kommt an

Schlappe im Kreispokal kann Bilanz nicht trüben

+
Vorsitzender Marco Husmann (l.) und Fußball-Spartenleiter Johannes Meyer (r.) gratulierten dem Team des TSV Cornau zum Gewinn des Elfmeterschießens.

Cornau - Die Pokalsensation blieb aus, das Ergebnis war standesgemäß: Mit einer 1:7-Niederlage verabschiedeten sich die Fußballer des TSV Cornau aus der ersten Runde des Kreispokals. Die Schlappe gegen den höherklassigen TSV Okel sollte die Stimmung auf dem Sportplatz aber nicht lange trüben. Denn das Fußballspiel am Sonntagnachmittag bildete den Abschluss eines erfolgreichen Wochenendes. Organisatoren und Teilnehmer waren mit dem Verlauf der Cornauer Sporttage sehr zufrieden.

„Die Cornauer Sporttage waren auch in diesem Jahr zusammenfassend ein Erfolg. Wir sind sehr zufrieden“, bilanzierte TSV-Vorsitzender Marco Husmann am Sonntagabend. Hinter dem Vereinsboss und seinen Helfern lagen arbeitsreiche Stunden, denn mit mehreren Turnieren und Aktionen hatten die Veranstalter ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt, das vor allem für den Nachwuchs einiges zu bieten hatte.

Den Auftakt bildete am Freitagabend ein Elfmeterschießen für Vereine, Firmen und Gruppen. Hier setzte sich das Team des gastgebenden TSV Cornau gegen die große Konkurrenz durch. Insgesamt 28 Teams schossen um die Wette. Den zweiten Platz belegten die „Deckau Devils“. Im Schießen um Platz drei siegten überraschend die „Camper“ gegen den „TSV Drebber Tennis“. Der Schützenverein Cornau als Titelverteidiger schied bereits in der Vorrunde aus.

Die „Camper“, die überwiegend weibliche Schützen in ihren Reihen hatten – das jüngste Mitglied war erst 14 Jahre alt –, fanden allgemein Anerkennung. Ihre Platzierung sei eine „sehr große Überraschung“ gewesen, stellte Husmann fest. Meistens seien es doch noch Männer, die beim Elfmeterschießen gewinnen würden. Nicht zuletzt aufgrund der hohen Anzahl an Mannschaften war der Besuch sehr gut. Das Wetter blieb, im Vergleich zum vergangenen Jahr, „endlich mal gut“, freute sich der Vorsitzende.

Auch am zweiten Tag schien die Sonne. Auf dem Programm stand nun erstmalig Beach-Volleyball. Bei dem Turnier traten acht Teams in 28 Spielen gegeneinander an. Aufgrund des großen Teilnehmerfeldes wurde die Spieldauer auf 15 Punkte beziehungsweise zehn Minuten eingegrenzt. Die zumeist weiblichen Spieler waren vor allem Jugendliche im Alter von knapp 20 Jahren. Die Kreativität in der Namensgebung bei den Teams spiegelte sich auch in der Siegertabelle wider. Es gewann das Team „Sandflitzer“, gefolgt von „ImPoSand“ und dem „KK Kartenclub“. Aufgrund der positiven Resonanz kündigte der Verein bereits eine Wiederholung im nächsten Jahr an.

Für die Zuschauer wurde am Samstagnachmittag ein ansprechendes Rahmenprogramm geboten. Der Schützenverein Cornau bot ein Übungsschießen im Dorfgemeinschaftshaus an, während der Rad- und Motorsportverein Cornau einen Parcours aufbaute, den junge Besucher mit einem kleinen Fahrrad durchqueren mussten. Auch die Baseball-Sparte des TSV Cornau bot die Gelegenheit zum Schnuppern an.

Dass es bei den Wettbewerben erstmals Pokale zu gewinnen gab, heizte den Ehrgeiz der Sportler an. Dennoch betonte Husmann, dass „der Charakter der Sportwerbetage eher sein soll, einen schönen Tag zu haben“. Der sportliche Wettkampf sollte eher im Hintergrund stehen. Vor diesem Hintergrund war die Pokalniederlage der 1. Herrenmannschaft am Sonntag sicher zu verschmerzen. Das Spiel verfolgten knapp 100 Zuschauer.

ls

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Kommentare