Zufriedene Gesichter beim Weihnachtsmarkt rund um die Marienkirche

Mit Einbruch der Dunkelheit scharen sich die Besucher

+
Einladende Atmosphäre herrschte am Stand der Chorgemeinschaft Drebber, wo es allerlei Geschenkideen gab.

Drebber - Von Luka Spahr. Am Samstagnachmittag füllte er sich langsam, der Platz vor der Marienkirche in Drebber. Der Weihnachtsmarkt hatte mit seinen vielen kleinen Buden und Ständen, die sowohl zum Umtrunk als auch zur Geschenkesuche einluden, bereits einige Menschen angezogen. Pastor Rainer Hoffmann sprach bereits davon, dass die Veranstaltung „gut besucht“ sei. Eine eindrucksvolle Bestätigung gab es, wenn man mit Einbruch der Dunkelheit noch einmal in die Marienstraße blickte. Da wurde es nämlich richtig voll, so dass ein Durchkommen manchmal schwierig war.

Bei einer wunderbaren Beleuchtung und einer sehr weihnachtlichen Stimmung boten zahlreiche Vereine, Betriebe und Institutionen aus Drebber und Umgebung ein gutes Programm. Es war mehr als nur Speis und Trank. Ein Beleg dafür war die Chorgemeinschaft Drebber, die ein buntes Allerlei an kleinen Geschenkideen präsentierte. Gleich gegenüber hatte das Barnstorfer Umwelt- und Erlebnis-Zentrum (BUEZ) seinen Stand errichtet. Hier konnten die Besucher aus Holz gebaute, kleine Weihnachtsbäume erwerben.

Wer den Stand der Jugendfeuerwehr Cornau besuchen wollte, um sich einen Glühwein zu holen, marschierte an einem ganz besonderen Häuschen vorbei. Pastor Rainer Hoffmann nannte es scherzend das „Bazi-Haus“. Die Bezeichnung war durchaus treffend, da hier tatsächlich der bayrische Fußball im Mittelpunkt stand. Der 15. Spieltag der Bundesliga wurden per Radio übertragen. Vor allem die Begegnung zwischen dem FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach erhitzte die Gemüter.

Trotz der überraschenden Niederlage des Rekordmeisters ließ sich Jürgen Lübbers, Vorsitzender des heimischen Bayern-Fanclubs und Mitorganisator des Marktes, die Laune nicht verderben. Er freute sich über die gelungene Veranstaltung, die im jährlichen Rhythmus zwischen den Orten Mariendrebber, Jacobidrebber und Cornau wechselt.

Die Besucher seien zwar größtenteils erst später am Tag gekommen, aber es sei dennoch sehr erfreulich, dass die Veranstaltung gerade auch in Drebber so gut angenommen werde, zog Lübbers eine erste Bilanz. Besonders das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer und beteiligten Firmen wüssten die Veranstalter sehr zu schätzen.

Eine wichtige Rolle am Sonnabend spielte auch Pastor Rainer Hoffmann. Er schenkte im Zelt der Kirchengemeinde erstmalig den neuen „Marienwein“ aus. Wie bereits berichtet, wurden 1000 Flaschen des edlen Tropfens geordert. Dieser wird nun – versehen mit einem Logo der Marienkirche – zum Verkauf angeboten. Mehr als 100 Flaschen konnten bereits an den Mann gebracht werden, freute sich Hoffmann am Nachmittag. Das mag nicht zuletzt an den rheinland-pfälzischen Qualitätssiegeln gelegen haben. Die so genannten „Kammermünzen“ gibt es in den Stufen Bronze, Silber und Gold. Bereits bei der Bestellung waren einige der Siegel gewiss. Dennoch gab es auch eine überraschende Gold-Auszeichnung, was den Kirchenvorstand sehr freute.

Natürlich gab es am Sonnabend auch alkoholfreie Kalt- und Heißgetränke. Auf die Kinder warteten zusätzlich Überraschungen. Der Weihnachtsmann drehte seine Runde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Ankunft im Landhotel Schnuck in Schneverdingen

Ankunft im Landhotel Schnuck in Schneverdingen

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

ZSA: Sind die Umkleiden zeitgemäß?

ZSA: Sind die Umkleiden zeitgemäß?

Kommentare