Zahlreiche Wohnmobile machen Station in Barnstorf / Positives Feedback

Stellplatz kommt gut an: „Die Lage ist perfekt“

+
Frank und Elke Frerichs genossen ihren Aufenthalt in Barnstorf. Sie hatten sich mit ihrem Wohnmobil auf dem Stellplatz an der Ecke Brinkstraße/Rathausweg einquartiert. Zeitweise belagerte ein Dutzend Camper die zentral gelegene Anlage.

Barnstorf - Von Thomas Speckmann. Ein fein gedeckter Tisch, dazu frische Brötchen und ein Glas Sekt: Frank und Elke Frerichs genießen ihr Frühstück am Sonntagmorgen. Aber nicht etwa in der heimischen Küche oder auf dem Ballon. Nein, das Ehepaar aus Oldenburg sitzt im Schatten seines Wohnmobils, das auf dem Stellplatz an der Ecke Brinkstraße/Rathausweg in Barnstorf geparkt ist. Hier befinden sich die Gäste in guter Gesellschaft. Zahlreiche Camper haben vorübergehend Quartier im Hunte-Flecken bezogen.

„Ein bis zwei Wohnmobile stehen dort regelmäßig“, weiß Nicole Steinhöfel, die sich um touristische Aufgaben im Rathaus kümmert. Doch so viel Betrieb wie am vergangenen Wochenende hat sie noch nie registriert auf dem Stellplatz, den die Gemeinde eigens für Wohnmobile angelegt hat. Gleich ein Dutzend Fahrzeuge belegen die Anlage. Da wird es ziemlich eng, die Mülleimer laufen über. Aber die Camper arrangieren sich.

Grund für den Hochbetrieb ist das Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival (BBFF), das weit über die Grenzen des Hunte-Fleckens hinaus bekannt ist. Die Kennzeichen aus Bremen, Oldenburg, Hamburg, Rotenburg oder Hannover sind ein Beleg dafür. Auch die Frerichs sind wegen der Himmelsstürmer nach Barnstorf gekommen. „Wir sind schon am Freitagnachmittag angereist“, berichtet das Ehepaar. Zu diesem Zeitpunkt ist auf dem Stellplatz noch Luft. Am Sonnabend weichen Camper auf Parkplätze beim Freibad oder Schulzentrum aus.

Mit dem offiziellen Stellplatz am Rathausweg sind die Gäste aus Oldenburg sehr zufrieden. „Die Lage ist perfekt“, sagt Frank Frerichs. Einkäufe könne man schnell erledigen. Geschäfte, Apotheken und Lokale seien nur wenige Schritte entfernt. „Mitten im Dorf“, stellt der Camper lächelnd fest und greift damit einen Slogan auf, den er auf der Internetseite der Samtgemeinde Barnstorf gelesen hat. Dort wird ganz explizit für den Wohnmobilstellplatz „Midden int Dörp“ geworben.

Errichtet wurde die Anlage vor drei Jahren im Rahmen der umfangreichen Stadtsanierung. Sie ist gebührenfrei und ganzjährig geöffnet, Strom- und Wasseranschlüsse sind vorhanden. Die gepflasterten Stellflächen sind für drei Wohnmobile gedacht, der restliche Bereich dient als normaler Parkplatz. Die Info-Tafel ist mit einem Ortsplan, Hinweisen auf Einkaufsmöglichkeiten und Ausflugstipps ausgestattet. Weitere Informationen wie zum Beispiel ein Wohnmobilstellplatzführer sind im Rathaus erhältlich.

„Wir haben bisher positives Feedback erhalten. Es ist schön, dass der Platz so gut angenommen wird“, freut sich Steinhöfel. Die Resonanz zeige, dass es sich gelohnt habe, den Stellplatz zu errichten. Zu diesem Schluss kommt auch der Barnstorfer Ratsherr, Hotelier und Festival-Mitorganisator Ludolf Roshop. Er begrüßt die Nachfrage nach dem touristischen Angebot der Kommune und die damit verbundenen Vorteile für das Ballon-Fahrer-Festival: „Das ist genau das, was wir wollen.“

Für das Ehepaar Frerichs hat sich der Trip nach Barnstorf in jedem Fall gelohnt. Wie es der Zufall will, haben die beiden auf Nachfrage sogar noch Plätze in einem Heißluftballon bekommen. Nach diesem Erlebnis und dem ausgiebigen Frühstück am Sonntagmorgen entschließen sich die Oldenburger dazu, noch ein paar Stunden in der Samtgemeinde Barnstorf zu verweilen. „Wir machen noch eine Fahrradtour an der Hunte.“

Mehr zum Thema:

Nach Anschlag in London: Polizei lässt Festgenommene frei

Nach Anschlag in London: Polizei lässt Festgenommene frei

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare