Wintershall präsentiert Erdölroute für Radfahrer / Karte im Rathaus erhältlich

Nickmännchen als Hingucker

+
Andreas Scheck, Leiter von Wintershall Deutschland, erläutert den Verlauf der Route an einer Info-Tafel. Sie befindet sich am Betriebsgelände an der Rechterner Straße.

Barnstorf - Die Samtgemeinde Barnstorf hat ein umfangreiches Wegenetz, das insbesondere in den Sommermonaten gerne für Fahrradtouren genutzt wird. Nun ist die Region um eine ausgeschilderte Route reicher. Die Wintershall präsentiert eine 33 Kilometer lange Strecke, auf der Pedalritter die Natur erleben und zugleich einen spannenden Einblick in die Welt des Erdöls bekommen können.

Die Erdölroute startet und endet am Betriebsgelände des Erdöl- und Erdgasproduzenten an der Rechterner Straße in Barnstorf. Dort haben sich am Freitagnachmittag auch etwa 30 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Tourismus getroffen, um einen Teil der Strecke persönlich abzufahren. Anführer des Feldes: Andreas Scheck, Leiter von Wintershall Deutschland, der auch in seiner Freizeit gerne in die Pedale tritt.

Auf der Tour rund um Barnstorf können Radler viel Wissenswertes über die heimische Förderung erfahren. Die charakteristischen Pferdekopfpumpen auf den heimischen Ölfeldern bleiben dabei nicht einfach links liegen, sondern sind fester Bestandteil der Strecke. „Pferdekopfpumpen sind für Fahrradfahrer immer wieder ein spannender Hingucker, denn längst nicht jeder weiß, dass Deutschland über relevante Erdöl- und Erdgasvorkommen verfügt und diese auch fördert“, erklärt Scheck.

An fünf Informationspunkten in Barnstorf, Aldorf, Bockstedt und Wohlstreck verdeutlicht das Unternehmen auf anschauliche Weise die Erdölförderung. Eine Besonderheit stellt „Aldorf 1“ als älteste Bohrung von Wintershall dar. Sie macht bereits seit dem Jahr 1954 bis zu 500 Mal täglich ihr Nickmännchen. Einen Blick in die Zukunft gibt es derweil an der Forschungsstation in Bockstedt. Dort erfahren die Gäste, wie das Unternehmen mit Hilfe eines Pilzes den Ertrag aus den Erdölfeldern verbessern will.

„Die Erdölförderung ist sehr prägend für Barnstorf“, unterstreicht Samtgemeindebürgermeister Jürgen Lübbers bei der Einweihung der Strecke. Die Region sei mit Wintershall gewachsen. Die Entwicklung werde Bürgern und Touristen mit der neuen Fahrradroute sehr anschaulich näher gebracht. Für Lübbers hat die Route gleich zwei Vorteile: „Sie bereichert unser Angebot an Fahrradtouren und zeigt die Verbundenheit von Wintershall mit Barnstorf.“

Wer die Strecke gerne in der Gemeinschaft kennen lernen möchte, sollte sich die nächste geführte Fahrradtour der Interessengemeinschaft Gesundes Leben (IGEL) am 1. August vormerken. Die Leitung hat Jürgen Ciglasch, der schon als Mitglied der Wintershall-Betriebssportgruppe an der Einweihung teilgenommen hat. Treffpunkt ist um 11 Uhr am Mehrgenerationenhaus. Zum Abschluss will die Gruppe zum Kaffeetrinken im Meyer-Köster-Haus einkehren.

Eine Info-Tafel am Betriebsgelände liefert übrigens einen guten Überblick über den Routenverlauf. Die Fahrradkarte mit ausführlichen Informationen liegt im Rathaus aus. Dort ist übrigens auch der aktualisierte Ortsplan der Samtgemeinde Barnstorf erhältlich, in dem die Erdölroute ebenfalls verzeichnet ist. Darüber hinaus ist die Karte im Internet abrufbar. Auch GPS-Daten stehen zum Herunterladen zur Verfügung.

sp

www.wintershall.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Kommentare