Wintershall-Betriebsfeuerwehr

Flashover-Übung mit heimischen Ortsfeuerwehren

Langsam wird’s heiß: Die Feuerwehrleute sind bei der Übung unmittelbar den Flammen ausgesetzt.

Barnstorf - Wenn ein Brand innerhalb von Sekundenbruchteilen zu einem Flammeninferno wird, dann kann dies auch für Feuerwehrleute brenzlich werden. „Flashover“ heißt diese gefährliche Situation, die in diesen Tagen Thema einer anspruchsvollen Übung heimischer Feuerwehrleute in Barnstorf ist.

An mehreren Tagen sind Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Barnstorf, Rehden, Diepholz und Borstel zu Gast bei Wintershall. Anlass hierfür ist eine sogenannte Flashover-Übung, zu der die Betriebsfeuerwehr von Wintershall die örtlichen Feuerwehren eingeladen hat.

Ein Flashover, auch genannt Rauchgasdurchzündung, ist der schlagartige Übergang eines Entstehungsbrandes zu einem vollentwickelten Brand. Diese gefährliche Situation lässt sich nicht ohne Weiteres nachstellen. Hierfür gab es eine Kooperation mit der Firma „Delta“ aus Sulingen, die einen speziellen Übungscontainer zur Verfügung gestellt hatte. 

Feuerentwicklung genau beobachten

Somit hatten die Feuerwehren die Möglichkeit, echte Feuerentwicklungen vom Initialbrandnest bis zur Rauchdurchzündung zu beobachten und die nötigen Verhaltens- und Löscharten zu trainieren, wie Wintershall in einer Pressemitteilung schreibt. Zudem spielt hierbei die Wärmegewöhnung eine erhebliche Rolle. Temperaturen von bis zu 600 Grad können in einer Flamme erreicht werden, das heißt, bei einem Flashover sind die Kameraden für den Bruchteil einer Sekunde höchsten Temperaturen ausgesetzt.

„Für die Feuerwehren ist es wichtig, genau dies zu trainieren, um im Ernstfall vorbereitet zu sein“, sagte Jens Woita, Leiter der Betriebsfeuerwehr. „Wenn es zu einem Flashover kommt, ist das richtige Verhalten überlebenswichtig.“ Die Trainierenden sollen hier lernen, die Anzeichen eines Flashovers zu erkennen und entsprechend zu handeln. Sie können so wertvolle Erfahrungen sammeln.

Lehrgänge durchgeführt

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden Lehrgänge, bestehend aus Theorie und Praxis, mit je zwölf Personen durchgeführt.

„Die örtlichen Feuerwehren verbindet langjährige Freundschaft und Zusammenarbeit mit der Betriebsfeuerwehr der Wintershall“, betont das Unternehmen, „welche durch diese Kooperation weiter gestärkt wurden. Wintershall ist stets bemüht, Unterstützung zu bieten und eine gute Interessengemeinschaft zu fördern.“

Der Standort Barnstorf der Wintershall verfügt über eine werkseigene Betriebsfeuerwehr, die für zusätzlichen Schutz am Standort sorgt. Diese setzt sich zusammen aus 21 Mitarbeitern der Wintershall, die nebenberuflich bei der Betriebsfeuerwehr tätig sind. Zu ihren Aufgaben zählen neben den Brandsicherheitswachen auch die industrielle Höhenrettung, sowie das Bereitstellen von besonderen Gerätschaften.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

„Sperrung könnte auch länger dauern“

„Sperrung könnte auch länger dauern“

„Wir werden uns auf dem Ergebnis nicht ausruhen“

„Wir werden uns auf dem Ergebnis nicht ausruhen“

Rat: Das nördliche Bruch wird geschützt

Rat: Das nördliche Bruch wird geschützt

Motorradfahrer bei Sturz nach Notbremsung schwer verletzt

Motorradfahrer bei Sturz nach Notbremsung schwer verletzt

Kommentare