Weihnachtsmarkt auf dem neuen Dorfplatz in Jacobidrebber kommt gut an

Iven: „Ran an die Buden!“

+
Im Zelt konnten die Besucher nach Handarbeiten und Dekorationen für die Weihnachtszeit Ausschau halten.

Jacobidrebber - „Der Weihnachtsmarkt ist hiermit eröffnet!“ Kurz nach elf Uhr gab Bürgermeister Friedrich Iven am Sonnabend den Startschuss für den 15. Weihnachtsmarkt in der Gemeinde Drebber. Unter dem Motto „Kultur, Kulinarisches und Krimskrams“ wurde auf dem neuen Dorfplatz in Jacobidrebber für jedes Alter einiges geboten.

Bevor sich der Bürgermeister an die Gästeschar wandte, war der Weihnachtsmarkt mit einer kurzen Andacht unter freiem Himmel eingeläutet worden. Pastor Rainer Hoffmann machte sich dabei Gedanken über den Begriff „Brachzeit“. Manchmal brauche es im Leben eine Brachzeit, eine Phase der Ruhe und des Rückzugs. In dem Sinne wünschte er – fern jeder Hektik – allen Menschen einen ruhigen und besinnlichen Advent.

Iven freute sich über den großen Andrang und dankte allen Beteiligten, insbesondere den örtlichen Vereinen, die sich für die Veranstaltung mächtig ins Zeug gelegt hatten: „Ihr habt einen wunderschönen Markt auf die Beine gestellt.“ Nachdem die Jagdhornbläser des Hegerings Cornau unter Leitung von Ulrike Loff-Künning einige Jagdsignale zum Besten gegeben hatten, gab der Bürgermeister das Kommando: „Ran an die Buden!“

Rund um ein nostalgisches Kinderkarussell warteten diverse Buden und Stände, in denen sich vorwiegend die heimischen Vereine und Institutionen präsentierten. Hier fand sich ein vielfältiges Angebot an heißen und kalten Getränken sowie süßen und deftigen Spezialitäten. Im Zelt und weiteren Buden wurden weihnachtliche Dekorationen und handgefertigte Geschenkideen angeboten. Bei der Blau-Kreuz-Gruppe Drebber klingelte schon früh die Kasse. Wurstmaschinen-Plätzchen gibt es schließlich auch nicht alle Tage.

Weihnachtsmarkt in Drebber

Gut angelaufen war auf dem Stand der Chorgemeinschaft Drebber auch der Verkauf des „Drebber-Kalenders 2015“, der in einer Auflage von 100 Exemplaren erschienen ist und fünf Euro kostet. Für genau den Preis war auf dem Stand des Barnstorfer Umwelt-Erlebnis-Zentrums (BUEZ) auch der vor wenigen Tagen herausgegebene „Barnstorfer Hör-Adventskalender“ zu haben.

Benedikt, Merle, Luisa, Johanna, Cassandra und weitere Jungen und Mädchen waren ausgeschwärmt, um Lose der Weihnachtsmarkt-Tombola der Chorgemeinschaft Drebber zu verkaufen. Pastor Hoffmann ging mit gutem Beispiel voran: „Habe schon Lose gekauft“. Der Erlös der Tombola ist für den Kinder- und Jugendchor der Chorgemeinschaft Drebber bestimmt. Ein origineller Gewinn: ein Auftritt einer der Chöre.

Der Nikolaus stattete dem Markt mit Präsenten für die Kinder ebenfalls einen Besuch ab, und weihnachtliche Klänge bot das Blasorchester Drebber unter der Leitung von Juri Orth in der Jacobikirche. Die Stimmung auf dem Dorfplatz war gut. „Uns gefällt alles hier“, waren Madleen (12) aus Drebber und ihre Freundin Marie (13) aus Barnstorf begeistert. Auch Thomas Meyer aus Drebber fand: „Das ist ganz niedlich hier.“

Zuspruch gab es auch von Seiten der Aussteller. „Es ist richtig toll“, stellte Stefanie Piel von der Chorgemeinschaft Drebber fest. Der Markt sei gemütlich und nicht zu eng. Und: „Es ist super, wie viele Leute hier sind!“ Zufrieden zeigte sich auch Mitorganisator Jürgen Lübbers: Schon zur Eröffnung seien zahlreiche Besucher da gewesen. Es sei sehr gut angekommen, und „der Markt hat eine tolle Atmosphäre!“

rdu/hab

Mehr zum Thema:

Jeep Compass: Der kleine Häuptling sucht einen neuen Kurs

Jeep Compass: Der kleine Häuptling sucht einen neuen Kurs

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Meistgelesene Artikel

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Kommentare