Neues Glück

Ungewöhnlicher Ort: Liebespaar lernt sich auf Trauer-Messe kennen

+
Posierten auf der Messe vor dem „Sternenfahrten-Fahrzeug“: Alexandra Guillot und Marco Szech, hier mit seinem Kollegen Frank Wenzlow (r.).

Barnstorf - Manche Paare lernen sich über das Internet kennen, andere in der Disco oder auch im Urlaub. Bei Alexandra Guillot und Marco Szech ist es ein ziemlich ungewöhnlicher Ort gewesen. Sie sind sich das erste Mal bei der Trauer-Messe begegnet, die im November 2018 im Mehrgenerationenhaus in Barnstorf stattfand, und gehen seither gemeinsam durchs Leben.

„Nach all den Jahren, in denen wir Single waren, fanden wir uns auf einer solchen Messe“, erklärt Alexandra Guillot. Sie hätte sich nicht vorstellen können, dass sie bei der Veranstaltung ein neues Liebesglück findet. Schließlich hat sich bei der von Florian und Marlene Krause aus Dörpel organisierten Veranstaltung am Volkstrauertag alles um die Themen Vorsorge, Bestattung und Trauer gedreht.

Als Aussteller in Barnstorf

Die Heilpraktikerin aus Syke war selbst Ausstellerin auf der Messe. Sie informierte die Besucher über ihre Arbeit als Trauerbegleiterin. Auch Marco Szech weilte aus dienstlichen Gründen vor Ort. Er und ein Kollege vom Ambulance Service Nord (ASN) aus Martfeld präsentierten ein Fahrzeug, das schwer erkrankten Menschen in palliativ-medizinischer Behandlung erlaubt, noch einmal das Meer oder eine Familienfeier erleben zu dürfen.

Das „Sternenfahrten-Fahrzeug“ mit seiner Besatzung war ein dankbares Fotomotiv für den Reporter. Um die Situation etwas aufzulockern, wurde Alexandra Guillot spontan gebeten, sich zu den beiden Herren zu gesellen. Ob es schon vor dem Schnappschuss geknistert hatte oder alles mit dem Foto begann, lässt sich nicht genau sagen, aber die spätere Anfrage von Alexandra Guillot spricht Bände.

Foto-Hilferuf an die Redaktion

„Ich würde Marco und mir so gerne die Freude bereiten, das allererste Foto einer wunderbaren Liebe finden“, schrieb die Sykerin in ihrem Hilferuf an die Redaktion unserer Zeitung, nachdem sie den Bericht über die Messe in der Tageszeitung gelesen hatte. Der Fotograf kam dem Herzenswunsch gerne nach und stellte das Bildmaterial von der Veranstaltung zur Verfügung.

Nach der Zusendung von zwei Fotos gab es umgehend ein „Von Herzen Danke“ und ein Paarfoto mit der Genehmigung zur Veröffentlichung in der Zeitung. Und zum guten Ende eine humorvolle Bitte von Alexandra Guillot und Marco Szech: „Falls bei der Verbindung doch einmal dunkle Wolken am Himmel aufziehen sollten - bitte nicht dem Fotografen die Schuld geben.“   

web / sp

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Altstadtfest-Becher kommen viel rum 

Altstadtfest-Becher kommen viel rum 

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Union Berlin im Vergleich

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Union Berlin im Vergleich

Rundfunkbeitrag 2019: Alles Wissenswerte über Höhe, Umzug und Befreiung

Rundfunkbeitrag 2019: Alles Wissenswerte über Höhe, Umzug und Befreiung

Angriff auf saudische Raffinerie: Trump droht mit Vergeltung

Angriff auf saudische Raffinerie: Trump droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall auf der B214: Autos krachen frontal zusammen

Tödlicher Unfall auf der B214: Autos krachen frontal zusammen

Übungsszenario in Syke: Frontalcrash auf enger Straße

Übungsszenario in Syke: Frontalcrash auf enger Straße

Fledermausbiss wird für Lena Kunz zum dramatischen Wettlauf gegen die Zeit

Fledermausbiss wird für Lena Kunz zum dramatischen Wettlauf gegen die Zeit

Streit in Diepholz: Junge Männer werfen Stühle durch McDonalds 

Streit in Diepholz: Junge Männer werfen Stühle durch McDonalds 

Kommentare